Privacy Policy Klimaneutralität bis 2050 nicht ohne Kernenergie erreichbar - AG E+U - Die Realisten

Klimaneutralität bis 2050 nicht ohne Kernenergie erreichbar

Print Friendly, PDF & Email

Diese Studie ist Pflichtlektüre für alle Energiepolitiker

Die Europäische Union sollte ein Programm zur “nuklearen Renaissance” starten, um ihre Klimaziele zu erreichen. Die heutige EU-Energiepolitik ist diskriminierend. Zu diesem Ergebnis kommt eine neue, bemerkenswert umfassende Studie zur Klimapolitik. Der von der ECR Group und Renew Europe in Auftrag gegebene Bericht besagt, dass es praktisch unmöglich ist, mit Wind- und Sonnenenergie ausreichend Energie zu erzeugen, da nicht genügend Land zur Deckung des Strombedarfs zur Verfügung steht.

Die ECR [1] und die Renew-Gruppe des Europäischen Parlaments haben eine unabhängige Studie in Auftrag gegeben, um die Wirksamkeit der Klimaneutralität in der EU zu bewerten und zwei klimaneutrale Stromerzeugungstechnologien zu analysieren und zu vergleichen, die, wenn sie die Infrastruktur für fossile Brennstoffe wirksam ersetzen, zu einer Dekarbonisierung des Elektrizitätssystems – Wind / Sonne und Nuklear führen können. Die Studie wurde von dem niederländischen Europaabgeordneten Rob Roos und dem tschechischen Europaabgeordneten Ondřej Knotek initiiert und teilweise unter anderem von dem mit dem Nobelpreis ausgezeichneten Ökonomen William Nordhaus begutachtet.

Die Studie [2] mit dem Titel Road to EU Climate Neutrality by 2050: Spatial Requirements of Wind/Solar and Nuclear Energy an Their Respective Costs untersuchte drei Themen, die für das Bestreben der EU, bis 2050 klimaneutral zu sein, von entscheidender Bedeutung sind. Dies sind: Die Auswirkungen der Klimaneutralität der EU auf die durchschnittliche globale atmosphärische Temperatur bis 2050 und 2100; die räumlichen (Land- und See-) Anforderungen an Wind- und Sonnenenergie im Vergleich zur Kernenergie in der Tschechischen Republik und den Niederlanden; und die Kosten für Wind- / Sonnenenergie und Kernenergie für diese beiden Länder.

Die Studie ergab, dass in realistischen Szenarien nicht genügend Land vorhanden ist, um den gesamten Strombedarf der Niederlande – “ein Land entlang der Nordsee mit viel Wind” – und der Tschechischen Republik – “eines Binnenlandes ohne Zugang zum Meer und eine geografisch anspruchsvolle Landschaft “- zu decken, sollten sie sich ausschließlich oder überwiegend auf Wind- und Sonnenenergie stützen.

Sie kam auch zu dem Schluss, dass Kernenergie kostengünstiger ist als erneuerbare Energien. Selbst wenn wesentliche Effizienzverbesserungen in Solar- und Windparks berücksichtigt werden, wird die Kernenergie im Jahr 2050 die billigere Option bleiben, hieß es.

“Da die derzeitige EU-Politik erneuerbare Energien gegenüber Kernenergie bevorzugt, kann eine Bewertung der relativen Kosten beider Technologien leicht in die Irre geführt werden und den Status quo der Politik widerspiegeln, anstatt die Vorzüge aufzuzeigen, die diesen Technologien innewohnen”, heißt es in dem Bericht. “Massive Finanzmittel fanden Eingang in die Entwicklung und den Einsatz von Wind- und Solarenergielösungen. Dies hatte zur Folge, dass die Preise für erneuerbare Energien gesenkt wurden, aber es hatte auch einen relativ aufblasenden Effekt auf die Kosten der Kernenergie bei ihrem Einsatz in der EU.“

“Angesichts der räumlichen und wirtschaftlichen Vorteile der Kernenergie müssen die Regierungen der Mitgliedstaaten ihre Energiemixe wahrscheinlich um Kernenergie erweitern, um bei ihren Bemühungen, das Ziel der EU zur Klimaneutralität zu erreichen, auf Kurs zu bleiben.”

Die Studie kam auch zu dem Schluss, dass die Klimaneutralität der EU 2050, falls sie erreicht wird, wahrscheinlich nur zu einem sehr geringen Rückgang des durchschnittlichen globalen Anstiegs der atmosphärischen Temperatur führen wird, der auf nicht mehr als 0,02 °C bis 0,06 °C im Jahr 2050 und zwischen 0,05 °C und 0,15 ° C im Jahr 2100 geschätzt wird, unter der Annahme, dass keine anderen Kohlenstoff-Emissionen auftreten.

 Strategiewechsel erforderlich

Die Studie enthält mehrere politische Empfehlungen für die Europäische Kommission, um ihren Ansatz zu ändern.

“Die EU ist gut beraten, ein Programm zur ‘nuklearen Renaissance’ in Betracht zu ziehen. Im Rahmen dieses Programms würde die EU gleiche Wettbewerbsbedingungen für alle Stromerzeugungstechnologien schaffen. Natürlich wäre es vorzuziehen gewesen, wenn die Europäische Kommission selbst eine umfassende Kosten/Nutzenanalyse alternativer politischer Optionen zur Verfolgung des Klimaneutralitätsziels durchgeführt hätte”, heißt es. “Die Tatsache, dass trotz der ‘besseren Regulierung’ der Europäischen Kommission keine solche Analyse durchgeführt wurde, unterstreicht die starken politischen Kräfte und das Gefühl der Dringlichkeit hinter der EU-Klimapolitik.”

In einer Erklärung sagten Roos und Knotek: “Wir fanden es bemerkenswert, dass die EU – beim Übergang weg von fossilen Brennstoffen – eine politische Entscheidung zugunsten erneuerbarer Energien getroffen hat, ohne die relativen Vor- und Nachteile aller klimaneutralen Technologien zu berücksichtigen.”

Roos fügte hinzu: “Kernenergie ist immer verfügbar, billiger und schont die Landschaft. Darüber hinaus bietet die weitere Erforschung beispielsweise des Thorium-Salzschmelze-Reaktors enorme Möglichkeiten für unsere Exportposition.”

“Die heutige EU-Politik ist diskriminierend, wenn es um Kernenergie geht”, sagte Knotek. “Es ist Zeit für alle politischen Entscheidungsträger, dem EU-Prinzip der technologischen Neutralität gerecht zu werden.”

 

[1] The European Conservatives and Reformists Group is a centre-right political group in the European Parliament, founded in 2009 with a common cause to reform the EU based on euro-realism and respecting national sovereignty.

[2] https://roadtoclimateneutrality.eu/Energy_Study_Full.pdf, Januar 2021