Privacy Policy Netto-Null zwischen Wunsch und Wirklichkeit - AG E+U - Die Realisten

Netto-Null zwischen Wunsch und Wirklichkeit

Print Friendly, PDF & Email

Noch ist das politische Ziel existent, bis 2045 Klimaneutralität bei den CO2-Emittenten Verkehr, Stromerzeugung, Industrie und Landwirtschaft zu erreichen. Ein außerordentlich ehrgeiziges Ziel, viel mehr ein Wunsch in Deutschland und der EU. In der aktuellen Energiekrise aber muss wieder verstärkt auf Kohle zur Stromerzeugung zurückgegriffen werden.

Nicht nur in Deutschland. Wie Reuters [1] berichtete, produzieren weltweit kohlebefeuerte Stromerzeuger als Reaktion auf die boomende Stromnachfrage und die steigenden Gaspreise mehr Strom als je zuvor.

Dem Klimaschutz bringt es nichts, wenn in Deutschland und der EU tatsächlich CO2 eingespart würde, losgelöst von der Frage, ob das vom Menschen erzeugte COüberhaupt einen Einfluss auf die Erderwärmung hat.

Die kohlebefeuerten Generatoren der Welt produzierten laut Reuters im Jahr 2021 eine Rekordleistung von 10.244 Terawattstunden (TWh) und übertrafen damit den bisherigen Rekord von 10.098 TWh aus dem Jahr 2018 („Statistical review of world energy“, BP, Juli 2022).

Die mit Kohle betriebene Stromerzeugung sei auf dem besten Weg, 2022 einen noch höheren Rekord aufzustellen, da Generatoren in Europa und Asien den Verbrauch von teurem Gas nach der russischen Invasion in der Ukraine und den als Reaktion darauf verhängten US- und EU-Sanktionen minimieren.

Im Gegensatz dazu lag die Kohle-Minenleistung immer noch geringfügig unter dem Rekord von 2012 bis 2014, da ältere und weniger effiziente mit Kohle betriebene Generatoren durch neuere und effizientere ersetzt wurden, die weniger Brennstoff pro Kilowatt benötigen.

Die weltweite Kohle-Minenproduktion betrug 2021 8.173 Millionen Tonnen, verglichen mit 8.180 bis 8.256 Millionen Tonnen pro Jahr zwischen 2012 und 2014. Aber auch die Minenproduktion wird laut Reuters in diesem Jahr wahrscheinlich einen neuen Rekord aufstellen, da die steigende Nachfrage nach kohlebetriebener Stromerzeugung die Effizienzverbesserungen überholt. Das Wiederaufleben von Kohle hat die politischen Entscheidungsträger in den USA und der EU verwirrt, die erwartet hatten, dass sie im Rahmen ihres Plans für Netto-Null-Emissionen zurückgehen würde.

Zwischen 2011 und 2021 wuchs die Stromerzeugung aus Kohle langsamer (1,2 % pro Jahr) als aus Wasserkraft (2,0 %), Gas (2,8 %), Wind (15,5 %) und Sonne (31,7 %). Infolgedessen ist der Anteil der Kohle an der gesamten Stromerzeugung weltweit im Jahr 2021 um 36,0 % zurückgegangen, verglichen mit einem jüngsten Höchststand von 40,8 % im Jahr 2013. Aber der enorme Anstieg der Stromnachfrage (2,5 % pro Jahr) sorgte für eine wachsende Nachfrage nach allen Erzeugungsquellen.

Die Kohleproduktion und -erzeugung wird voraussichtlich bis mindestens 2027 weiter steigen, da die steigende Nachfrage nach Strom die Effizienzverbesserungen bei der Verbrennung und den Einsatz von Gas und erneuerbaren Energien als Alternativen mehr als ausgleicht.

Die rasche wirtschaftliche Erholung nach der Pandemie hat diese Trends beschleunigt, die Stromnachfrage und die Abhängigkeit von Kohlekraftwerken angekurbelt und den Kohleverbrauch auf ein Rekordhoch gehoben.

Russlands Invasion in der Ukraine und der daraus resultierende Rückgang der Gasexporte haben die Nachfrage noch weiter angekurbelt, da die Stromerzeugungsunternehmen versuchen, den Verbrauch von teurem Gas zu minimieren. Auch versuchen Länder, ihre Energieversorgung verstärkt mit eigenen Vorkommen zu bewältigen. In Europa ermutigen die Regierungen, Kohlekraftwerke länger in Betrieb zu halten, anstatt sie zu schließen, falls die Gaslieferungen aus Russland im Winter 2022/23 eingestellt werden.

Als Reaktion auf Engpässe und Sicherheitsbedenken ermutigen China und Indien einheimische Bergleute nach Angaben von Reuters, die Produktion auf Rekordniveau zu steigern, um ausreichende Brennstoffvorräte sicherzustellen und ihre Abhängigkeit von teurer importierter Kohle und Gas zu verringern.

Chinas Kohleproduktion stieg zwischen Januar und Juni auf einen Rekordwert von 2.192 Millionen Tonnen, verglichen mit 1.949 Millionen im gleichen Zeitraum des Vorjahres und 1.758 Millionen vor der Pandemie im Jahr 2019. Indiens Produktion stieg zwischen Januar und Mai auf einen Rekordwert von 393 Millionen Tonnen, verglichen mit 349 Millionen vor einem Jahr.

Fazit: Die in Deutschland und der EU für die CO2-Reduktionen aufgewandten Milliarden-Investitionen helfen dem Klimaschutz in keiner Weise, sie wären effektiver bei der Bewältigung der Folgen des Klimawandels eingesetzt.

 

[1] https://www.reuters.com/markets/commodities/global-2021-coal-fired-electricity-generation-surges-record-high-2022-07-21/?mc_cid=aa4c7b8ac5