Privacy Policy Energiewende-Illusion: Eine Realitätskontrolle - AG E+U - Die Realisten

Energiewende-Illusion: Eine Realitätskontrolle

Print Friendly, PDF & Email

Unabhängig von Fakten oder Gefühlen über das Klima gibt es klare Gründe, warum Wind- und Solarenergie fossile Brennstoffe nicht ersetzen können. Wind und Sonne sind auch kein Ersatz für Kernkraft oder Fossilenergie. Auch eine Verdopplung oder gar Verdreifachung des Ökostromausbaus, wie ihn die Ampelkoalition fordert, ändert nichts an diesem Faktum. Sonst bewahrheitet sich erneut eine alte Erkenntnis: Galoppieren nützt nichts, wenn man in die falsche Richtung läuft.

 

Mark Mills, Senior Fellow am Manhattan Institute, spezialisiert auf Energie und Technische Politik, nahm sich der “gefährlichen Täuschung” einer globalen Energiewende an, die die Nutzung fossiler Brennstoffe eliminiert.  Mills [1] untersucht die Energiemärkte und die öffentliche Ordnung auf der ganzen Welt und bittet die Leser, “zu bedenken, dass jahrelange aufgeblähte Rhetorik und Billionen von Dollar an Ausgaben und Subventionen für einen Übergang die Energielandschaft nicht wesentlich verändert haben”.

“Die Zivilisation ist immer noch für 84% aller Energie von Kohlenwasserstoffen abhängig, nur zwei Prozentpunkte weniger als vor zwei Jahrzehnten. Solar- und Windtechnologien liefern heute kaum 5% der weltweiten Energie. Elektrofahrzeuge gleichen immer noch weniger als 0,5% der weltweiten Ölnachfrage aus.”

“Man kann mit einer Realität beginnen, die nicht geleugnet werden kann: Energie wird für alles benötigt, was hergestellt, angebaut, betrieben oder bewegt wird … Digitale Geräte und Hardware – die komplexesten Produkte, die jemals in großem Maßstab hergestellt wurden – benötigen im Durchschnitt etwa 1.000 Mal mehr Energie für die Herstellung, als die Produkte, die das 20. Jahrhundert dominierten. Es braucht fast so viel Energie, um ein Smartphone herzustellen, wie für einen Kühlschrank erforderlich ist, obwohl letzterer 1.000 Mal mehr wiegt.

Die Welt produziert fast 10-mal mehr Smartphones pro Jahr als Kühlschränke. So verbraucht die weltweite Herstellung von Smartphones heute 15% der Energie, wie für die gesamte Automobilproduktion benötigt wird, obwohl ein Auto 10.000-mal mehr wiegt als ein Smartphone.

Und dann gibt es natürlich all die anderen gemeinsamen, lebenswichtigen Energiebedürfnisse, vom Heizen und Kühlen von Häusern über die Produktion von Lebensmitteln bis hin zur Lieferung von Fracht.

Befürworter einer kohlenstofffreien Welt unterschätzen nicht nur, wie viel Energie die Welt bereits verbraucht, sondern auch, wie viel mehr Energie die Welt noch benötigen wird… In Amerika gibt es fast so viele Fahrzeuge wie Menschen, während in den meisten Teilen der Welt weniger als 1 von 20 Menschen ein Auto hat. Mehr als 80% der Weltbevölkerung haben noch keinen einzigen Flug unternommen.”

Er fährt dann fort, das Argument zu übernehmen, dass Wind- und Solarenergie jetzt mit fossilen Brennstoffen wettbewerbsfähig werden:

“Behauptungen, dass Wind-, Solar- und [Elektrofahrzeuge] die Kostenparität mit traditionellen Energiequellen oder Transportmitteln erreicht haben, basieren nicht auf Beweisen. Noch vor der jüngsten Phase steigender Energiepreise sind die durchschnittlichen Strompreise in Deutschland und Großbritannien in den letzten zwei Jahrzehnten um 60% bis 110% gestiegen. Das gleiche Muster ist in Australien und Kanada sichtbar. Es zeigt sich auch in US-Bundesstaaten und -Regionen, in denen Netze mit einem höheren Anteil an Wind- / Solarenergie zu höheren Stromkosten geführt haben. Im Allgemeinen sind die Stromkosten für Privathaushalte in den USA in den letzten 20 Jahren gestiegen. Aber diese Raten hätten sinken müssen, weil die Kosten für Erdgas und Kohle eingebrochen sind – die beiden Energiequellen, die in diesem Zeitraum zusammen fast 70% des Stroms lieferten. Stattdessen stiegen die Preise „dank“ erhöhter Ausgaben für die ansonsten nicht benötigte Infrastruktur, die für die Übertragung von Wind- / Solarstrom erforderlich ist, sowie der erhöhten Kosten für die Aufrechterhaltung des Stroms während “Dürren” von Wind und Sonne, die sich aus der notwendigen Verfügbarkeit konventioneller Kraftwerke ergeben.  Ausgaben für zwei Netze!

Keiner der oben genannten Punkte berücksichtigt die Kosten, die als – vom Steuerzahler finanzierte – Subventionen versteckt sind, die regenerative Energien billiger machen sollten. In den letzten zwei Jahrzehnten summiert belaufen sich die kumulativen Subventionen auf der ganzen Welt für Biokraftstoffe, Wind und Sonne auf etwa 5 Billionen US-Dollar, um etwa 5% der globalen Energie zu liefern.

Ob es darum geht, ein Haus zu kühlen, Stahl zu erhitzen oder ein Rechenzentrum mit Strom zu versorgen, die ewige technische Herausforderung bestand schon immer darin, den kostengünstigsten Weg zu finden, um Energie verfügbar zu machen, wenn sie benötigt wird. Auch um inhärent variable Anforderungen zu erfüllen, insbesondere angesichts der unvermeidlichen Herausforderungen durch Eingriffe in die Natur. Öl, Erdgas, Kohle und sogar Holz und Wasser sind leicht in sehr großen Mengen zu sehr niedrigen Kosten zu speichern, aber nicht so Strom. Daher wurde die Verfügbarkeit von Strom im Netzmaßstab durch den Einsatz von stromerzeugenden Maschinen (Turbinen) ermöglicht, die bei Bedarf eingeschaltet werden können und mit großen Mengen an Primärenergiequellen (wie Erdgas, Kohle und fließendem Wasser) betrieben werden.

Solche Metriken charakterisieren derzeit mehr als 80% der US-Stromerzeugung und mehr als 90% des Transports. Die USA haben im Durchschnitt etwa ein bis zwei Monate nationalen Bedarf an Lagern für jede Art von Kohlenwasserstoff. Solche enormen Mengen sind möglich, weil deren Lagerung weniger als 1 US-Dollar pro Barrel Öl und Monat kostet. Die Lagerung von Kohle ist noch billiger.

So haben Ingenieure im vergangenen Jahrhundert das Kunststück vollbracht, eine nationenübergreifende Gruppe von Stromnetzen aufzubauen, die fast alles antreibt, jederzeit, während sie immer noch weniger als 3% des Bruttosozialproduktes verbraucht. Die Speicherung von Strom allerdings bleibt trotz der gepriesenen Batterierevolution extrem teuer. Die Kosten für Lithiumbatterien sind zwar in den letzten zwei Jahrzehnten um mehr als das 10-fache gesunken. Trotzdem kostet es mindestens 30 US-Dollar, das Energieäquivalent eines Barrels Öl mit Lithiumbatterien zu speichern. Das allein erklärt, warum Batterie-Speicher, unabhängig von Stromerzeugung und Subventionen, für Tage, geschweige denn Wochen, keine Lösung im Stromnetz-Maßstab sind.“

Der vorausgehende Text ist gewissermaßen ein vom Mills selbst verfasstes Vorwort zu seiner umfangreichen Analyse der augenblicklichen kritischen Energiesituation in der westlichen Welt. Überzeugend sind am Ende seiner Analyse [1] seine „10 Wahrheiten“ in Form von Grafiken, die die Unmöglichkeit zeigen, eine Energiewende zu “beschleunigen”, die die Verwendung von Kohlenwasserstoffen eliminieren würde. Sie zeigen auch die Konsequenzen der Einführung von Wind-, Solar- und Batterietechnologien, die schneller als natürlich auftreten würden.

 

[1] https://www.manhattan-institute.org/the-energy-transition-delusion