Wer über den Klimawandel philosophiert, sollte vorerst die Auswirkung der Sonne verstehen

Print Friendly, PDF & Email

Es besteht die Möglichkeit, dass wir uns eines Tages sehr wohl über höhere Erdtemperaturen freuen würden. Die wenigen folgenden Angaben geben ein Gefühl dafür, wie wenig wir über die Rolle der Sonne wissen und was die Zukunft bringen wird. Diese Angaben und Quellen verdanke ich einer persönlichen Mitteilung von Lars Schernikau. Er ist Autor des in Quelle [6] erwähnten Buches.

Eines ist sicher… wir leben in einer Eiszeit (die Pole sind mit Eis bedeckt)… und innerhalb dieser quartären Eiszeit befinden wir uns seit über 11.000 Jahren in einer wärmeren “Warmzeit” (dem Holozän), die auf jeden Fall aufhören wird und wieder mit Kälte zu rechnen ist… wann, das wissen wir nicht!

Bedenken Sie den Anstieg der Temperaturen vor über 11.000 Jahren um 10 Grad… Erst dann konnte die menschliche „Entwicklung“ beginnen… Die landwirtschaftliche Revolution nahm Fahrt auf und lieferte den Treibstoff für unsere moderne Zivilisation. Mehr über den 800.000 Jahre Temperaturverlauf und über das Holozän berichtet Dr. John Permentola [1]:

Eisbohrkerndaten, basierend auf einem Temperaturrekonstruktionsmodell unter Verwendung von Deuterium als Proxy, dargestellt in Grad Celsius relativ zum Normalwert von -800.000 Jahren bis heute (NCEI, 2007) [1]

Dez 2023: Ein riesiges dunkles „Loch“ hat sich auf der Oberfläche der Sonne aufgetan und spuckt gewaltige Ströme ungewöhnlich schneller Strahlung, den sogenannten Sonnenwind, direkt auf die Erde: Martin Armstrong [2]:

  • “Unser Modell zeigte, dass wir in ein großes Minimum eingetreten sind, das sich in der Sonne ab 2020 eingestellt hat und bis in die 2050er Jahre andauern wird. Dies führt zu einem verminderten Magnetismus, einer seltenen Sonnenfleckenproduktion und weniger ultravioletter (UV) Strahlung, die die Erde erreicht. Das alles bedeutet, dass wir mit einer globalen Abkühlungsperiode auf dem Planeten konfrontiert sind, die sich über 31 bis 43 Jahre erstrecken könnte.”

Auch die Arbeiten von Milankovitch und Valentina Zharkowa weisen auf eine bevorstehende Abkühlung hin.

Okt 2022: Im vergangenen Jahr hat der hellste Lichtblitz, der jemals am Nachthimmel zu sehen war, die obere Erdatmosphäre auf eine Weise gestört, die noch nie zuvor nachgewiesen wurde. Ein gewaltiger Ausbruch von Gammastrahlen aus einer gewaltigen kosmischen Explosion, die etwa zwei Milliarden Lichtjahre entfernt ist, erreichte am 9. Oktober 2022 die Erde und brachte Teleskope auf der ganzen Welt zum „Leuchten“.

  • Das Worst-Case-Szenario wäre, wenn eine so starke Explosion von einer Quelle käme, die viel näher an der Erde liegt… sagen wir, in unserer eigenen Galaxie, der Milchstraße. Es heißt, dass ein solches Ereignis die Ozonschicht der Erde “vollständig auslöschen” könnte.
  • Dies würde alles auf der Erdoberfläche der vollen Macht der ultravioletten Strahlung der Sonne aussetzen und möglicherweise das Leben auf der Erde auslöschen.

Jul 2023: Andy May [3]  schreibt: Die monatliche Sonnenfleckenzahl für Juni 2023 wurde mit 163,4 angegeben (Abb.). Auch wenn diese Zahl leicht revidiert werden kann, wird sie wahrscheinlich die höchste Zahl seit über zwei Jahrzehnten seit September 2002 bleiben.

  • Die beiden Sonnenzyklen 24 und 25 zeigen eine deutlich geringere Aktivität im Vergleich zum Durchschnitt der letzten 300 Jahre. Dies wurde als erweitertes solares Minimum charakterisiert, das kürzlich als Clilverd-Minimum bezeichnet wurde.
  • Die Wahrscheinlichkeit eines solaren Minimums im 21. Jahrhundert rückt immer weiter in die Ferne (im Gegensatz zu dem, was Armstrong oben gesagt hat). Ebenso sind Vorhersagen, dass das derzeitige verlängerte solare Minimum zu einem deutlichen Temperaturrückgang führen würde, falsch. Das bedeutet jedoch nicht, dass die Wirkung des Clilverd-Minimums unbemerkt bleibt…

Für eine begutachtete Arbeit zum Thema natürliche Variation verweise ich auf Svensmark et al 2021 in Nature [4]:

  • “Es zeichnet sich ein konsistentes Bild ab, das darauf hindeutet, dass Variationen in der Ionisation mit Aerosolen und Wolken und nun auch mit dem Energiehaushalt zusammenhängen.”

 

Randnotiz: Erinnern Sie sich noch daran, wie CIMATE WAS PERFECT im Jahr 1870 war? Lesenswert 😉 [5]

[1] https://scienceofclimatechange.org/wp-content/uploads/Parmentola-2023-Celestial-Mechanics-Holocene-Termination.pdf

[2] https://www.newsbreak.com/news/3255155959813-gigantic-hole-in-the-sun-wider-than-60-earths-is-spewing-superfast-solar-wind-right-at-us?_f=app_share&s=a3&share_destination_id=MTIyNDM2Njc0LTE3MDMwMjU4ODgxMzE%3D&pd=08HjN4kC&hl=en_US&send_time=1703025888&actBtn=floatShareButton&trans_data=%7B%22platform%22%3A1%2C%22cv%22%3A%2223.49.0%22%2C%22languages%22%3A%22en%22%7D

[3] https://andymaypetrophysicist.com/2023/07/05/solar-activity-cycle-25-surpasses-cycle-24/

[4] https://www.nature.com/articles/s41598-021-99033-1

[5] https://rogerpielkejr.substack.com/p/when-the-climate-was-perfect?publication_id=119454&r=79kdr

[6] Dr. Lars Schernikau, Prof. William Hayden Smith, “Unbequeme Wahrheiten: Über Strom und Energie der Zukunft”, 10. Dez. 2022