Privacy Policy Widerlegung der CO2-verursachten "Klimakrise" - AG E+U - Die Realisten

Widerlegung der CO2-verursachten “Klimakrise”

Print Friendly, PDF & Email

Was ist die Ursache des Anstiegs der gemessenen mittleren globalen Oberflächentemperatur um etwa 0,5 Grad Celsius seit 1950?  Die Kernaussage in der Zusammenfassung des jüngsten IPCC-Berichtes lautet: „Es ist äußerst wahrscheinlich, dass mehr als die Hälfte des beobachteten Anstiegs der globalen mittleren Oberflächentemperatur von 1951 bis 2010 auf den anthropogenen Anstieg der Treibhausgaskonzentrationen und andere anthropogene Einflüsse zurückzuführen ist.“

Eine interessante Antwort zur Eingangsfrage lieferte Professor Rossiter [1]:

IPCC stützt seine Überzeugung darauf, dass, basierend auf dem Gutachten der IPCC-Wissenschaftler, es seit 1950 eine Erwärmung von mindestens der Hälfte der 0,5 Grad gibt, die durch den Menschen verursacht wurde. Interessanterweise schweigt das IPCC in seinen Berichten über die Ursache der gleichen 0,5 Grad Erwärmung von 1900 bis 1950. Warum? Wahrscheinlich, weil diese Erwärmung fast ganz natürliche Ursache hat, also nicht vom Menschen verursacht. UN-Mitgliedsregierungen, die eine „Klimakrise“-Narrative fördern, kommen die UN-Daten ungelegen, zeigen sie doch, dass die Erwärmung, die Häufigkeit des extremen Wetters und des Anstiegs des Meeresspiegels in beiden Perioden gleich sind, die natürliche frühere und die, wie behauptet, größtenteils von Menschen verursacht.

In der Zeit von 1900 bis 1950 stieg der Anteil des CO2 in der Atmosphäre um 15,6 ppm, dagegen seit 1950, in der Zeit der weltweiten Industrialisierung, war der Anstieg mit 96,1 ppm sechsmal so hoch.

Die in Abb. 1 dargestellten Meßwerte basieren bis 1958 auf der Analyse von Eisbohrkernen und danach auf Messungen, die seit 1959 auf dem Mauna Loa durchgeführt werden. Quelle: Climate Data Check

Wenn der Einfluss von CO2 auf die Temperatur „linear“ wäre, was für jedes zusätzliche Molekül den gleichen Einfluss auf die Temperatur bedeutet, würde sie in letzteren Periode 6,16-fach höher sein als in der früheren. Da nach IPCC für den letzten Zeitraum nur 0,25 Grad industrielle Einflüsse ursächlich sind, hätte es nur einen Anstieg um vier Hundertstel Grad im ersten Zeitraum geben dürfen, der auf CO2 zurückführen ist, ein Wert, der viel zu gering ist, als dass er innerhalb der Fehlerbreite der Temperaturmessung festgestellt werden könnte.

Fachleute sind sich jedoch einig, dass die CO2-Temperatur-Beziehung nicht linear ist.

Vielmehr liegt eine logarithmische Beziehung vor, was bedeutet, dass jedes hinzugefügte CO2-Molekül etwas weniger Erwärmung verursacht als das vorherige.

Daher führt die Verdoppelung der CO2-Konzentrationen von 200 ppm auf 400 ppm zu dem gleichen Anstieg der Erdoberflächentemperatur wie die erneute Verdoppelung von 400 ppm auf 800 ppm, obwohl die zweite Verdoppelung doppelt so viel CO2 ausmacht wie die erste. Dies liegt daran, dass CO2-Moleküle Wärmestrahlung absorbieren und abgeben, wenn die Frequenz, mit der sie schwingen, mit der Frequenz der von der Erde kommenden Infrarotwellen übereinstimmt. Diese Frequenzbänder werden “gesättigt”, weil die Moleküle bereits nahe an der maximal möglichen molekularen Anregungsgrenze liegen. Die logarithmische Beziehung ist unumstritten und mit Spektroskopie und Messungen des Strahlungsflusses gut dokumentiert.

Fazit:

Die bisherigen Daten der CO2– und Erdtemperatur-Entwicklung seit 1900 belegen nicht die Behauptungen einer CO2-verursachten „Klimakrise“. Diese Erkenntnis wurde bereits mit den Artikeln hier und hier belegt.

[1] Caleb Stewart Rossiter, “Equal warming, 1900 to 1950 versus 1950 to 2018: Why the UN knows the first half was natural”, 9. April 2020, CO2 Coalition Publications, https://co2coalition.org