Privacy Policy Gemeinsame Aktion von UK-Verbänden der Wind-, Solar- und Nuklear-Stromerzeugung - AG E+U - Die Realisten

Gemeinsame Aktion von UK-Verbänden der Wind-, Solar- und Nuklear-Stromerzeugung

Print Friendly, PDF & Email

In Großbritannien wurde ein Aufruf veröffentlicht, der in Deutschland gegenwärtig kaum denkbar ist. In einer gemeinsamen Presseerklärung fordern die Nuclear Industry Association [1], RenewableUK und Solar Energy UK [2], die die drei führenden kohlenstofffreien Stromerzeuger Großbritanniens vertreten, dringende Maßnahmen zum Bau neuer Wind-, Kernkraft- und Solarkapazitäten und ein verbindliches Ziel einer 100%igen Dekarbonisierung der Stromerzeugung bis 2035.

In der Erklärung heißt es: Nur noch sechs Monate bis zum COP26-Gipfel in Großbritannien und Großbritanniens Stromnetz ist jetzt „schmutziger“ als vor einem Jahr wegen starker Abhängigkeit von fossilen Brennstoffen.

Nach Daten des National Grid ESO war die Kohlenstoffintensität von Strom – das Maß für die CO2-Emissionen pro verbrauchter Stromeinheit – in den ersten vier Monaten 2021 um rund 5 % höher als in den ersten vier Monaten 2020. Die Gaserzeugung war um 22 % höher, was auf die Notwendigkeit zurückzuführen ist, die Nachfrage zu decken. Und das, obwohl das Vereinigte Königreich von Januar bis April 2021 mehr Wochen unter COVID-19-Beschränkungen zugebracht hat als im gleichen Zeitraum 2020.

Trotz einzelner Rekordtage war das Stromnetz im April 2021 durchschnittlich 20 % „schmutziger“ als im April 2020, mit einer Kohlenstoffintensität von 200 gCO2/kWh.

Die Dekarbonisierung der Stromerzeugung ist von entscheidender Bedeutung, um das neue Ziel der Regierung zu erreichen, die Emissionen bis 2035 um 78 % und bis 2050 auf netto null zu senken. Sauberer Strom wird benötigt, um neue Flotten von Elektrofahrzeugen, Wärmepumpen und die grüne Wasserstoffproduktion anzutreiben, die ersten Schritte zur Dekarbonisierung des Rests der Wirtschaft. Um den Fortschritt zu beschleunigen, fordern die Verbände, dass eine Erhöhung des CO2-Preises mit der Umsetzung der Dekarbonisierung bis 2035 im Einklang steht, sowie die folgenden Maßnahmen:

RenewableUK fordert die Regierung auf, spezifische Einsatzziele für 2030 für wichtige erneuerbare Technologien festzulegen und zwar: 30 GW Onshore-Wind, 2 GW Offshore-Wind, 5 GW grüne Wasserstoff-Elektrolyse-Kapazität.

Solar Energy UK fordert ein konkretes Regierungsziel von 40 GW Solareinsatz bis 2030 und dies zu unterstützen, indem die Finanzierung wiederhergestellt und die Mehrwertsteuer für Green Home Upgrades beendet wird.

Der Verband der Kernindustrie fordert die Regierung auf, in diesem Jahr ein Finanzierungsmodell für neue Nuklearprojekte zu billigen und einen Plan vorzulegen über die Sicherstellung einer ausreichenden nuklearen Kapazität bis Anfang der 2030er Jahre.

Tom Greatrex, Hauptgeschäftsführer der Nuclear Industry Association, sagte:

“Wir müssen in eine neue Generation von Kernkraftwerken investieren, um die Null zu erreichen und das Land aufzurichten. Wir wissen, dass Kernkraft und erneuerbare Energien gut zusammenarbeiten, um Emissionen zu senken, und dass ein starker kohlenstoffarmer Energiemix unsere Zukunft ist.”

 

[1] https://www.niauk.org/media-centre/press-releases/uks-leading-zero-carbon-industries-call-urgent-action-jumpstart-grid-decarbonisation/

[2] https://solarenergyuk.org/news/uk-nuclear-wind-and-solar-industries-call-for-urgent-action-to-jumpstart-grid-decarbonisation/?cn-reloaded=1