Privacy Policy Der Weg der CO2-Einsparung entscheidet über die politische Zukunft - AG E+U - Die Realisten

Der Weg der CO2-Einsparung entscheidet über die politische Zukunft

Print Friendly, PDF & Email

Sieben Jahre nach seinem letzten Bericht im Jahr 2014 über den Stand der Klimawissenschaft (AR5) kündigte der Weltklimarat (IPCC) für heute, Montag , 9.8.2021 die Veröffentlichung eines neuen Berichtes an, der die Weltöffentlichkeit über die neuesten Daten, Beobachtungen und Vorhersagen zum Klimawandel auf dem Laufenden hält. Aber wird IPCC die Realität anerkennen?

Dieser Bericht ist Teil des abschließenden sechsten Sachstandsberichts (AR6), der 2022 veröffentlicht werden soll. Zwei weitere Kapitel sind in Bearbeitung – über die Auswirkungen des Klimawandels auf Gemeinschaften, Gesellschaften und Volkswirtschaften und wie sie sich anpassen könnten, um damit fertig zu werden, und ein weiteres über Möglichkeiten, Emissionen einzudämmen und den Klimawandel zu mildern.

Das Global Warming Political Forum (GWPF) [1] sieht die Entwicklung kritisch. „30 Jahre nach dem ersten Bericht des IPCC und trotz jährlicher UN-Klimakonferenzen steht außer Zweifel, dass die Politik der erneuerbaren Energien den unerbittlichen Anstieg der globalen CO2-Emissionen nicht gestoppt oder verlangsamt hat.“

Wir bleiben bei der interessanten britischen Sichtweise:

Nach der heutigen Veröffentlichung des 6. Assessment Report (AR6) des IPCC wird die britische Regierung, wie viele auf der ganzen Welt, vermehrt mit Forderungen konfrontiert sein, “mehr zu tun”, um die Treibhausgasemissionen zu reduzieren.

Wie bekannt, bemühen sich viele Regierungen, und das Vereinigte Königreich ist (wie auch Deutschland) ein klares Beispiel, die Emissionen zu reduzieren. Sie geben sehr viel für Technologien zur Emissionsreduzierung aus, hauptsächlich für erneuerbare Energien. Subventionen zur Unterstützung für erneuerbare Energien allein in Großbritannien kosten die Verbraucher über 10 Milliarden Pfund pro Jahr, eine Summe, die immer noch steigt. In Deutschland zahlten die Endverbraucher im letzten Jahr allein über die EEG-Umlage über 30 Mrd. Euro.

Diese Politik droht die Industrie des Westens zu vertreiben und die Produktion und ihre CO2-Emissionen in Gebiete zu verlegen, die noch kostengünstige fossile Brennstoffe verwenden, wie China. Die Schlussfolgerung liegt auf der Hand. Die Klimapolitik scheitert nicht an mangelndem politischen Willen, sondern daran, dass die ausgewählten Technologien erpresserisch teuer und ineffektiv sind und bereits den öffentlichen Widerstand erzeugen.

Die Proteste der „Gelbwesten“ in Frankreich waren ein frühes Zeichen und das jüngste Anti-Kohlenstoff-Steuer-Referendum in der Schweiz die jüngste Manifestation. Der heftige öffentliche Widerstand gegen Boris Johnsons Versuch, Gaskessel in Großbritannien zu verbieten, ist ein weiterer.

Wie die aktuellen politischen Turbulenzen in der Downing Street zeigen, wird es noch mehr geben, nicht zuletzt, weil Industrieverkäufer und Regierungsanalysten wie der Ausschuss für Klimawandel die Politiker wiederholt über die wahren Kosten ihrer bevorzugten Emissionsreduktionstechnologien, enorm teuren Windparks und Solarmodule getäuscht haben.

Manchmal wurden diese Kosten bewusst versteckt. Letzte Woche wurde der Ausschuss für Klimawandel vom Informationsgericht angewiesen, seine bisher verschwiegenen Kostenschätzungen für das Ziel der Netto-Null-Emissionen bis 2050 kurzfristig zu veröffentlichen.

Aber trotz der Versuche, die Kosten zu verbergen, gelangt die Wahrheit immer mehr ans Tageslicht. Der britische Premierminister befindet sich wegen seiner Klimapläne derzeit in politischen Schwierigkeiten , weil die konservativen Hinterbänkler zunehmend besorgt sind, dass sie am Rande einer weit verbreiteten öffentlichen Revolte stehen.

„Herr Johnson hat die Wahl. Er muss sich entscheiden, ob er substanzielle Maßnahmen gegen den Klimawandel sowie seine eigene politische Zukunft opfern will, um die scheiternde Erneuerbare-Energien-Industrie zu unterstützen. Unter der Annahme, dass er ein positives politisches Vermächtnis hinterlassen will, muss er echte Führung zeigen, indem er ineffektive und unzuverlässige erneuerbare Energien aufgibt und fundierte technische und wirtschaftliche Ratschläge zu billigeren Wegen zur Emissionsreduzierung befolgt.”

Dieser alternative Weg ist offensichtlich:  Die Erdgas- und Kernenergieroute ist Experten seit langem als das praktischste Mittel zur Emissionsreduzierung bekannt.

Deutschland ist im Vergleich zu Großbritannien durch den Verzicht auf die Kernenergie in einer ungleich schlechteren Lage: Es verfügt für das Decarbonisierungsziel über keine gesicherte, emissionsfreie Stromerzeugung.

 

[1] GWPF Press Release, „IPCC report confirms that climate policies have failed: It’s time to do something different”, 9.8.2021