Privacy Policy Zehn EU-Nationen fordern die Aufnahme der Kernenergie in die Taxonomie - AG E+U - Die Realisten

Zehn EU-Nationen fordern die Aufnahme der Kernenergie in die Taxonomie

Print Friendly, PDF & Email

“Die Kernenergie muss noch in diesem Jahr in den Rahmen der europäischen Taxonomie einbezogen werden”, sagten Energie- und Wirtschaftsminister aus zehn EU-Mitgliedstaaten in einem gemeinsamen Artikel, der am 10. Oktober 2021 in mehreren europäischen Zeitungen veröffentlicht wurde. Die Minister betonten, die Kernenergie sei “eine erschwingliche, stabile und unabhängige Energieressource“.

Die Dekarbonisierung der EU-Wirtschaft erfordere sofortige und tiefgreifende Veränderungen in den [Energie-] Produktions- und Verbrauchsmustern, um sie weniger CO2-ausstoßen zu lassen, heißt es im Artikel, der von 10 Ministern aus Bulgarien, Kroatien, der Tschechischen Republik, Finnland, Frankreich, Ungarn, Polen, Rumänien, der Slowakei und Slowenien vorgelegt wurde. “Das bedeutet, unseren Verbrauch massiv zu elektrifizieren und kohlenstoffarme Industrien wie Wasserstoff zu entwickeln – die wiederum auch mehr Strom produzieren müssen.”

Erneuerbare Energien würden zwar eine Schlüsselrolle bei der Energiewende spielen, aber es werden andere kohlenstofffreie Energiequellen benötigt, um den Strombedarf konsequent und ausreichend zu decken. Kernenergie sei daher unerlässlich. Sie mache bereits fast die Hälfte der kohlenstofffreien Stromerzeugung in Europa aus.

“Kernenergie ist sicher und innovativ. Seit mehr als 60 Jahren beweist die europäische Nuklearindustrie ihre Zuverlässigkeit und Sicherheit. Sie ist einer der am stärksten regulierten Sektoren der Welt, mit 126 Reaktoren in 14 europäischen Ländern in Betrieb. Der ständige Austausch zwischen den staatlichen Sicherheitsbehörden gibt der Nuklearindustrie die Möglichkeit, die höchsten Sicherheitsstandards der Welt zu gewährleisten. Dies gilt insbesondere für die Behandlung von Abfällen.“

Die europäische Nuklearindustrie ist eine weltweit führende Industrie mit einzigartigen „disruptiven Technologien“. Seine Entwicklung konnte fast eine Million hochqualifizierter Arbeitsplätze in Europa schaffen. Mit der Entwicklung der Zusammenarbeit zwischen den Mitgliedstaaten sei man bald in der Lage, neue, moderne Reaktoren wie kleine modulare Reaktoren zu bauen.

Da die EU-Mitgliedstaaten ihren Energiemix frei wählen können, sagten die Minister: “Es ist wichtig, dass unsere Rechte in diesem Bereich respektiert werden und dass alle CO2-sparenden Energieerzeugungstechnologien als fair betrachtet werden.”

Der Artikel fügte hinzu: “Es ist daher absolut notwendig, dass die Kernenergie noch in diesem Jahr in den Rahmen der europäischen Taxonomie aufgenommen wird. Alle von der Europäischen Kommission in Auftrag gegebenen wissenschaftlichen Analysen zu den Umweltauswirkungen der Kernenergie führen zu dem selben Ergebnis: Es gibt keine wissenschaftlichen Beweise dafür, dass die Kernenergie mehr zur globalen Erwärmung beitragen würde, als andere Energiequellen, die in der Taxonomie bislang enthalten sind.”

Kernkraft, sagten sie, sei “unsere beste Waffe” im Kampf gegen den Klimawandel. Es ist eine saubere, sichere, unabhängige und wettbewerbsfähige Energiequelle. Sie bietet uns Europäern die Chance, eine Industrie mit hoher Wertschöpfung weiterzuentwickeln, tausende qualifizierter Arbeitsplätze zu schaffen, unsere Umweltambitionen zu stärken und die strategische und energiewirtschaftliche Autonomie Europas zu gewährleisten. Lassen wir uns eine so entscheidende Gelegenheit nicht entgehen.”

Die Europäische Kommission hat im März 2018 ihren Aktionsplan zur Finanzierung nachhaltigen Wachstums auf den Weg gebracht und zwei Monate später ein Maßnahmenpaket verabschiedet. Im Juli 2018 begann dann eine von der Kommission eingesetzte Technische Sachverständigengruppe (TEG) für nachhaltiges Finanzwesen mit der Unterstützung bei der Entwicklung eines einheitlichen Klassifizierungssystems für nachhaltige Wirtschaftstätigkeiten. Die TEG hat im Juni letzten Jahres ihren Taxonomie Technical Report veröffentlicht. Die Kernenergie wurde von der Liste der nachhaltigen Wirtschaftstätigkeiten ausgeschlossen. Im September 2020 beschloss der Europäische Rat jedoch, in seiner Strategie zur Finanzierung nachhaltigen Wachstums und des Übergangs zu einer kohlenstoffarmen, ressourceneffizienten Wirtschaft technologieneutral zu bleiben.

Am 16. Dezember 2020 einigte sich die Europäische Union auf ein einheitliches Klassifizierungssystem, um private Investitionen in nachhaltiges Wachstum zu fördern und zu einer klimaneutralen Wirtschaft beizutragen.

Im März 2021 schrieben die Staats- und Regierungschefs von sieben EU-Mitgliedstaaten an die Europäische Kommission über die Rolle der Kernenergie in der Klima- und Energiepolitik der EU.: “Wir fordern die Europäische Kommission auf, dafür zu sorgen, dass die EU-Energie- und Klimapolitik alle Wege zur Klimaneutralität nach dem Prinzip der Technologieneutralität berücksichtigt.“

Im folgenden Monat gab die Europäische Kommission ihre Entscheidung bekannt, die Kernenergie in einen ergänzenden delegierten Rechtsakt der EU-Taxonomieverordnung aufzunehmen, der auch Erdgas umfassen wird.

 

Quelle

Der vorgenannte Artikel basiert auf einer Mitteilung in World Nuclear News der World Nuclear Association vom 11.10.2021