Privacy Policy Das IPCC ist keine objektive wissenschaftliche Bewertungsorganisation - AG E+U - Die Realisten

Das IPCC ist keine objektive wissenschaftliche Bewertungsorganisation

Print Friendly, PDF & Email

Die Klimaschutzpolitik der westlichen Welt basiert auf den Berichten des Weltklimarates IPCC, ungeachtet der erheblichen internationalen Kritik an seiner Arbeit und seinen Ergebnissen, insbesondere an den Kurzfassungen für „Policymakers“, die die wissenschaftlichen Erkenntnisse nur mangelhaft oder sogar falsch wiedergeben.

Gleichwohl hat der Weltklimarat international eine Bedeutung erlangt, der sich offensichtlich keine Regierungsvertreter entziehen können, auch nicht, wenn sie von der IPCC-Tätigkeit nicht überzeugt sind.

So äußerte zum Beispiel der ehemalige Bundeskanzler Helmut Schmidt in seiner Rede bei der Max-Plank-Gesellschaft am 11.Januar 2011 in Berlin:

„Die von einer internationalen Wissenschaftlergruppe (Intergovernmental Panel on Climate Change, IPCC) bisher gelieferten Unterlagen stoßen auf Skepsis, zumal einige der beteiligten Forscher sich als Betrüger erwiesen haben. Jedenfalls sind die von einigen Regierungen öffentlich genannten Zielsetzungen bisher weniger wissenschaftlich als vielmehr lediglich politisch begründet.“ (Weiteres dazu hier.)

Von zentraler Bedeutung in allen IPCC Berichten war die von Michael E. Mann geschaffene Darstellung der historischen Entwicklung der globalen mittleren Temperatur. Sie zeigt mit Beginn des industriellen Zeitalters einen rasanten Temperaturanstieg, weswegen die Kurve des Temperaturverlaufs als „Hockeystick-Kurve“ bezeichnet wurde. Diese Darstellung war seit ihrer ersten Publikation 1998 eine „heilige Kuh“. Sie war fester Bestandteil der prophezeiten Klima-Apokalypse bis zu dem Zeitpunkt, als das oberste Gericht von British Columbia in Kanada in 2019 diese Darstellung zu Fall brachte. Die gegen Michael Mann erhobenen Betrugs-Anschuldigungen sollte er widerlegen, indem er dem Gericht die Daten offenlegte, die zu seiner Hockeystick-Kurve geführt haben. Dieser Aufforderung kam er nicht nach.  Er verlor den Prozess. Die Schlussfolgerung ist, seine Darstellung ist gefälscht. Ein Klimawahn-Gründungsmythos wurde entlarvt [1].

Nachfolgend eine Kritik aus jüngster Zeit, die Jason S. Johnston*) [2] verfasste:

„Seit 1990 erstellt der Zwischenstaatliche Ausschuss für Klimaänderungen (IPCC) regelmäßig Bewertungen des Stands der Klimawissenschaft und erstellt auf Ersuchen der Vereinten Nationen, ihrer Hauptträgerorganisation, Berichte über bestimmte Aspekte der Klimawissenschaft. Das IPCC hat sich lange als unvoreingenommener und objektiver Reporter über den Stand der Klimawissenschaft beworben, und selbst ansonsten unabhängig denkende Menschen stützen Argumente über die Folgen des Klimawandels oft auf IPCC-Zahlen.

Aber wenn Sie die Ursprünge, die Struktur, den Prozess und die Ergebnisse des IPCC untersuchen, wie ich es in meinem jüngsten Aufsatz für das Fraser Institute tue, wird deutlich, dass das Vertrauen auf das IPCC völlig fehl am Platz ist. Das IPCC ist und war nie eine objektive wissenschaftliche Bewertungsorganisation. Es wurde von den Regierungen der Länder geschaffen und wurde immer von ihnen kontrolliert, die politische Vorteile internationaler Regulierungsmaßnahmen zur Reduzierung der Treibhausgasemissionen sehen. Das IPCC ist eine wissenschaftliche Interessenvertretung. Es präsentiert wissenschaftliche Erkenntnisse, die kostspielige Vorschriften zur Reduzierung der Treibhausgasemissionen unterstützen, während wissenschaftliche Arbeiten unterdrückt oder vollständig ignoriert werden, die zeigen, dass die Kosten solcher Maßnahmen wahrscheinlich viel höher und die Vorteile weitaus niedriger sind als angekündigt.

Obwohl das IPCC seine Berichte damit ankündigt, sie seien durch einen Prozess mit Peer-Review durch Tausende von externen Gutachtern erstellt worden, werden nicht nur viele “externe” Überprüfungskommentare tatsächlich von Autoren oder Mitwirkenden an IPCC-Berichten eingereicht, sondern das IPCC hat auch keinen Mechanismus, um sicherzustellen, dass externe Überprüfungskommentare Auswirkungen haben. Autoren von IPCC-Berichten werden nur von Review-Redakteuren beaufsichtigt, die selbst von IPCC-Regierungsbeamten ausgewählt worden sind. In jedem Fall haben IPCC-Autoren das alleinige Ermessen, Kommentare von Review-Editoren – und alle externen Review-Kommentare – zu ignorieren.

Wie vorauszusehen war, hat dieser Prozess Bewertungsberichte hervorgebracht, die wiederholt veröffentlichte wissenschaftliche Arbeiten ignorieren, die der Methodik und den Schlussfolgerungen, die aus diesen Berichten gezogen werden, widersprechen oder diese qualifizieren. Zum Beispiel sagt der IPCC in seinem jüngsten Bericht 2021 über die physikalische Wissenschaft des Klimawandels mit “großer Sicherheit”, dass die Oberflächentemperaturen in den letzten 50 Jahren der letzten 2000 Jahren am schnellsten gestiegen sind. Was der IPCC-Bericht überhaupt nicht sagt, ist, dass, weil instrumentelle Oberflächentemperaturmessungen erst im späten 19. Jahrhundert allgemein verfügbar wurden, “Messungen” vor dieser Zeit keine Messungen sind, sondern Rekonstruktionen von Temperaturproxies (Anm.: indirekter Temperaturanzeiger) wie Baumring-Wachstumsaufzeichnungen.

Verschiedene Temperaturrekonstruktionen variieren enorm, und nach mehreren solcher Rekonstruktionen sind die Temperaturen heute nicht höher als die Temperaturen, die während der mittelalterlichen Warmzeit vor etwa 1.000 Jahren erreicht wurden. Schlimmer noch, der IPCC-Bericht 2021 versäumt es völlig, festzustellen, dass der jüngste Anstieg der Oberflächentemperatur viel größer ist als die von Satelliten gemessenen Trends in der Troposphäre, eine Divergenz, die viele Wissenschaftler als Hinweis darauf ansehen, dass Oberflächentemperaturtrends den Einfluss steigender atmosphärischer Treibhausgase nicht zuverlässig messen, sondern eher durch die enorme und schnelle Urbanisierung und Landumwandlung verursacht wurden, die in der zweiten Hälfte des 20. Jahrhunderts auf der ganzen Welt stattfand.

IPCC-Berichte sind sehr selektiv und ignorieren oder verwerfen in der Regel wissenschaftliche Arbeiten, die die Methodik in Frage stellen oder den Schlussfolgerungen solcher Berichte widersprechen. Zusammenfassungen von IPCC-Berichten, die weit verbreitet werden, werden Zeile für Zeile nicht von Wissenschaftlern, sondern von den Regierungsbeamten, die das IPCC-Gremium bilden, verfasst, und solche Zusammenfassungen müssen vor der Veröffentlichung von diesen Beamten einstimmig genehmigt werden. Diese Zusammenfassungen machen oft Behauptungen über die Klimawissenschaft, die von den vollständigen Berichten, die sie angeblich zusammenfassen, nicht gestützt sind und oft sogar den Aussagen in den Zusammenfassungen widersprechen.

Zum Beispiel erklärte der IPCC in der Zusammenfassung für politische Entscheidungsträger seines Berichts 2021 über die physikalische Wissenschaft des Klimawandels, als vertrauenswürdig ausgewiesen, dass der “vom Menschen verursachte Klimawandel” seit 1950 zu einem Anstieg der Häufigkeit sowohl von Starkniederschlagsereignissen als auch von schweren Dürren geführt hat. Aber die Zahlen und Daten in der Zusammenfassung selbst unterstützen diese Schlagzeilenbehauptungen nicht. Die Daten und Zahlen zeigen, dass in der überwiegenden Mehrheit der Regionen der Welt die Häufigkeit beider Arten von Unwetterereignissen nicht zugenommen hat. Ebenso berichten die Zahlen und Daten tatsächlich, dass es in wenigen, wenn überhaupt, Regionen der Welt (um genau zu sein, zwei von 47) Beweise für einen menschlichen Beitrag gibt. So werden die Schlagzeilen in der Zusammenfassung nicht einmal durch die Zusammenfassung gestützt, geschweige denn der vollständige Bericht, der angeblich zusammengefasst wird.

Die internationale Klimapolitik sollte auf einer vollständigen und fairen Bewertung dessen beruhen, was in Bezug auf die Ursachen und Folgen des globalen Klimawandels bekannt und was nicht bekannt ist. Das IPCC hat noch nie eine solche Bewertung vorgelegt, und seine Struktur und Prozesse stellen sicher, dass dies niemals der Fall sein wird. Der IPCC führt in der Tat mehr in die Irre, als er informiert, und sein Fortbestand ist schädlich für eine solide Politikgestaltung.“

Vor allem soll und muss Klarheit geschaffen werden, welchen Anteil die vom Menschen verursachten CO2– Emissionen am Klimawandel haben, die nach IPCC-Auffassung allein für den Klimawandel ursächlich sein sollen, was von namhaften Wissenschaftlern widerlegt wurde.  Diese Klarheit sind die Staaten ihren Bürger schuldig, bevor der extrem kostspielige komplette Umbau der gegenwärtigen Gesellschafts- und Wirtschaftsstruktur zu Lasten der Bürger voranschreitet. Bei einem Anteil von 2 % am weltweiten CO2-Ausstoß kann Deutschland seinen Ausstoß verdoppeln, halbieren oder auf null fahren, die Wirkung auf das Weltklima wird geradezu null sein.

Der gleichzeitige Kernenergie- und Kohleausstieg ohne jegliches Backup-System führt dieses Land derzeit in eine profunde Energie-, Wirtschafts- und Versorgungskrise. Was ist in der politischen Bewertung prioritär? Weiterhin der Ausstieg aus Kohle und Kernenergie, um die Grünen bei Laune zu halten? Oder die Sorge um eine gesicherte und bezahlbare Energieversorgung für die Bürger unseres Staates?

 

*) Jason S. Johnston, ein Ökonom und Rechtswissenschaftler, ist der Blaine T. Philips Distinguished Professor für Umweltrecht und Direktor des Olin Program in Law and Economics an der University of Virginia Law School. Sein jüngstes Buch ist Climate Rationality: From Bias to Balance (Cambridge University Press 2021). Dieser Artikel basiert auf der Zusammenfassung seines jüngsten Essays für das Fraser Institute: The hand of government in the IPCC.

 

[1]

https://www.manhattancontrarian.com/blog/2019-8-26-michael-mann-hockey-stick-update-now-definitively-proven-to-be-fraud

[2]

https://financialpost.com/opinion/the-hand-of-government-in-the-ipcc?mc_cid=0e7b28e3d1