Privacy Policy Platten-Klimatologie: Neue Untersuchungen über Einflüsse auf das Klima - AG E+U - Die Realisten

Platten-Klimatologie: Neue Untersuchungen über Einflüsse auf das Klima

Print Friendly, PDF & Email

Als Ursache des Klimawandels allein den vom Menschen verursachten CO2-Eintrag in die Atmosphäre zu postulieren und hierauf das ausschließliche Augenmerk zu richten, war von vorneherein ein gravierender Fehler. Wie äußerst komplex die Klimatologie ist, wird mit jeder neuen Erkenntnis über Beeinflussungsgrößen deutlicher.

Dass neben CO2 auch Wasserdampf (Wolken), und zwar deutlich stärker als CO2, und auch Methan (CH4) und andere Gase Einfluss haben, ist seit langem bekannt. Sie blieben wegen mangelnder physikalischer Kenntnisse in den Modellrechnungen unberücksichtigt. Bekannt und wissenschaftlich belegt ist auch der Einfluss der Sonnenstrahlung auf das Klima wie auch der Einfluss der natürlichen Schwankung im Klimasystem selbst, dem El Niño, La Niña und der Pazifischen Dekadischen Oszillation (PDA). Damit nicht genug, auch die nachfolgend skizzierte interdisziplinäre Wissenschaft weist auf weitere Einflussgrößen hin.

Erst seit wenigen Jahren hat sich eine spezielle Wissenschaft etabliert, die sich mit tektonischen Erscheinungen und deren Einfluss auf das Klima befasst. Die Gesamttheorie geht davon aus, dass eine erhöhte tektonische Aktivität, entweder lokal oder global, zu einer stärkeren Freisetzung von Wärme und chemisch verursachter erwärmter Flüssigkeit aus aktiven geologischen Erscheinungen in Ozeane, subglaziale Polargebiete und die Atmosphäre führt.

Dieser veränderte Wärme- und Flüssigkeitseintrag wirkte sich erheblich auf das Erdklima und klimabezogene Ereignisse aus. Um diese neue Theorie zu beschreiben, wird der Begriff Plattenklimatologie eingeführt [1].

Die Theorie wurde erstmals am 7. Oktober 2014 nach 10 Jahren Forschung offiziell vorgestellt und auf der Jahrestagung der American Meteorological Society am 13. Januar 2016 veröffentlicht.

Die Wärme- und Flüssigkeitsfreisetzung stammt hauptsächlich aus zwei untersuchten / überwachten Regionen. Erstens die tiefen Ozeane der Erde, die wichtige geologische Eigenschaften aufweisen, wie z. B. divergierende Plattengrenzen (auseinander ziehende Grenzen der tektonischen Platte), Transformationsplattengrenzen (seitliche Gleitgrenzen der tektonischen Platte), konvergente Plattengrenzen (Subduktions- und Obduktionszonen) und Vulkane mit hohem Wärmefluss-Regionen. Die damit verbundene Freisetzung von Wärme und Flüssigkeit verändert die Temperaturen, Dichten und chemischen Zusammensetzungen der Ozeane. Die „veränderten Ozeane“ beeinflussen oder treiben wiederum dann Klimaveränderungen und klimabezogene Ereignisse an.

Unterwasservulkan

Zweitens die polaren Eiskappen der Erde, die wichtige geologische Merkmale enthalten, wie z. B.: Divergierende (auseinander ziehende Grenzen der tektonischen Platte), Grenzen der Transformationsplatte (seitliche Gleitgrenzen der tektonischen Platte) und vulkanische Regionen mit hohem Wärmefluss. Die damit verbundene Wärme- und Flüssigkeitsfreisetzung verändert die Temperaturen unter der Eisdecke. Die veränderten subglazialen Eisplatten beeinflussen oder treiben dann wiederum Klimaveränderungen und klimabezogene Ereignisse an.

In dieser Theorie werden viele Zusammenhänge zwischen Geologie und Klima untersucht und erklärt.

Es ist anzunehmen, dass, wenn große geologische Phänomene der geologischen Plattengrenze die Fähigkeit haben, Kontinente 2-3 Zentimeter pro Jahr zu bewegen, wenn häufig große Tsunamis entstehen, die Tausende von Metern der Ozeansäule durchmischen und angesichts zahlreicher aktiver Vulkane auf unserem Planeten, dass dies alles unser Klima auf dramatische Weise beeinflussen kann. Unser Planet wird am besten als “wasserbedeckt” beschrieben, da 71% der Oberfläche Ozeane einnehmen. Erstaunlicherweise haben wir nur 3% des Meeresbodens der Erde erforscht. Umgekehrt haben wir fast jeden Aspekt der Atmosphäre untersucht. Infolgedessen gingen Klimaforscher fälschlicherweise davon aus, dass das Klima ausschließlich von der Atmosphäre angetrieben wird, die hier als atmosphärische Verzerrung bezeichnet wird. Die Einführung der Theorie der Plattenklimatologie eröffnete eine neue Ära der Interpretation unseres Klimas, ein ausgewogenerer Ansatz, der die Auswirkungen geologischer Kräfte einschließt [1].

[1] http://www.plateclimatology.com/topic-guide