Privacy Policy Britischer Aufruf der drohenden Energiekrise gegenzusteuern - AG E+U - Die Realisten

Britischer Aufruf der drohenden Energiekrise gegenzusteuern

Print Friendly, PDF & Email

 

Berichte über die drohende Energiekrise in Europa sind an der Tagesordnung. Wie sich die Berichte gleichen, legt man die Artikel deutscher und britischer Medien nebeneinander. Insbesondere der Aufruf der GWPF könnte auch für Deutschland gelten. Hier nur eine Auswahl ins Deutsche übersetzter Meldungen eines Tages (18.09.2021) britischer Zeitungen:

„Britische Energiekonzerne in Notgesprächen mit der Regierung über Erdgaskrise“ [1]

„Europa steht vor düsteren Winter-Energiekrisenjahren“ [2]

„EU-Energiekrise: Brüssel steht vor “hartem” Realitätscheck wegen “herausfordernder” grüner Politik“ [3]

„Greenflation: Haushaltsrechnungen werden um mehr als 1.500 Pfund pro Jahr steigen, warnen Analysten“ [4]

„Nachlassender Windstrom treibt Großbritannien zu höherem Kohleeinsatz“ [5]

Das Global Warming Policy Forum (GWPF) hat den Ton in der Presseerklärung nochmals verschärft. Hier der ins Deutsche übersetzte Wortlaut der Erklärung [6]:

„Aussetzung der Klimapolitik und Absage der COP26, um Großbritannien vor einer drohenden Energiekatastrophe zu bewahren.

 Der Premierminister muss schnell und radikal handeln, um zu verhindern, dass die Energiekrise zu einer wirtschaftlichen und sozialen Katastrophe wird.

Das GWPF hat immer wieder davor gewarnt, dass Großbritanniens einseitige Klimapolitik sowohl unter Labour als auch unter konservativer Regierung einen unsicheren und teuren Energiesektor schaffen würde, der letztendlich an den Verbraucherkosten und der kollabierenden Versorgungssicherheit scheitern würde.

Diese Warnungen sind nun vollständig bestätigt. Die übermäßige Abhängigkeit von erneuerbaren Energien und Verbindungsleitungen und das Versäumnis, ein vielfältiges Portfolio an Energieversorgung und Stromerzeugung aufrechtzuerhalten, haben zu einem fragilen, wetterabhängigen britischen System geführt, das äußerst anfällig für paneuropäische Windverhältnisse, Verbindungsleitungsausfälle und hohe regionale Gaspreise ist.

Die Subventionen für Einkommensbeihilfen für Investoren erneuerbarer Energien belaufen sich derzeit auf etwa 10 Milliarden Pfund pro Jahr und steigen immer noch, während sich die Kosten für das Netzmanagement seit den frühen 2000er Jahren, als erneuerbare Energien erstmals in erheblichen Mengen eingeführt wurden, versechsfacht haben (auf knapp 2 Milliarden Pfund pro Jahr).

Trotz dieser großen und wachsenden Kostenbelastung schützen erneuerbare Energien den Verbraucher nicht wirksam vor Schwankungen der Gaspreise, da Windenergie- und Solaranlagen zum Ausgleich ihrer Volatilität auf Gas angewiesen sind, um die Versorgungssicherheit zu gewährleisten. Die scheinbare Angebotsvielfalt des Vereinigten Königreichs ist eine Illusion.

Die aktuelle Energiekosten- und Versorgungskrise ist das Ergebnis einer jahrzehntelangen unüberlegten Klimapolitik, die kostspielige Technologien zur Emissionsreduzierung priorisiert und gleichzeitig das Verbraucherinteresse, die Versorgungssicherheit und die makroökonomischen Auswirkungen vernachlässigt hat.

Die Schwere der aktuellen Krise erfordert Sofortmaßnahmen, nicht nur zum Schutz der Verbraucher und der Wirtschaft, sondern auch, um zu verhindern, dass die Krise im näher rückenden Winter zu einer sozialen Katastrophe wird.

Das GWPF fordert Premierminister und Regierung auf:

  1. Aussetzung aller grünen Abgaben auf Energierechnungen, Finanzierung von Subventionen vorübergehend aus der Besteuerung, aber entschlossenes Handeln, um diese Subventionen in naher Zukunft zu streichen.
  2. Stornieren Sie Zwangszahlungen und zwingen Sie Wind- und Solarstrom-Erzeuger, für ihre eigenen Ausgleichskosten zu zahlen, wodurch sie Anreize erhalten, nur dann zu investieren, wenn dies wirtschaftlich ist.
  3. Beseitigung aller steuerlichen und sonstigen Abschreckungsmittel für die Öl- und Gasexploration, einschließlich Schiefergas, um die inländische Produktion zu erhöhen.
  4. Aussetzung der CO2-Besteuerung der Kohle- und Gaserzeugung, um die Verbraucher zu entlasten und die Versorgungssicherheit zu gewährleisten.
  5. Wiedereröffnung kürzlich geschlossener Gasspeicher und Unterstützung neuer Speicherprojekte.
  6. Aussetzung aller weiteren politischen Initiativen, die auf das Netto-Null-Ziel abzielen, einschließlich der CO2-Budgets, der Wärmepumpenziele und des übermäßig ehrgeizigen Zeitplans für das Verbot von Benzin- und Dieselmotoren, bis der britische Energiesektor stabilisiert ist.
  7. Erleichtern Sie die Beschleunigung des Baus und des Einsatzes kleiner modularer Reaktoren für Strom und Wärme.“

Dr. Benny Peiser, GWPF-Direktor, betonte:

“Großbritanniens Prahlerei mit einer kohlenstoffarmen Führungsrolle bricht in Demütigung zusammen. Unsere törichte und schlecht konstruierte grüne Politik zeigt der Welt, dass wir nichts zu bieten haben, außer einer düsteren Warnung. Der Premierminister sollte die COP26 absagen und sich darauf konzentrieren, Großbritannien vor einer sich verschärfenden Energiekrise zu retten.”

 

[1] https://www.ft.com/content/19fddb9d-8123-4f0c-9e46-909cac4a55b6?mc_cid=8f620249a5&mc_eid=2560bc397b

[2]  https://www.bloomberg.com/news/articles/2021-09-18/europe-faces-bleak-winter-energy-crisis-years-in-the-making?mc_cid=8f620249a5&mc_eid=2560bc397b

[3] https://www.express.co.uk/news/science/1492760/eu-energy-crisis-brussels-renewables-fossil-fuels-europe-climate-change-paris-agreement?mc_cid=8f620249a5&mc_eid=2560bc397b

[4] https://www.dailymail.co.uk/news/article-10003047/Household-bills-soar-1-500-year.html?mc_cid=8f620249a5&mc_eid=2560bc397b

[5] https://www.businesslive.co.za/bd/world/europe/2021-09-18-becalmed-wind-energy-sector-has-uk-turning-to-coal/?mc_cid=8f620249a5&mc_eid=2560bc397b

[6] https://www.thegwpf.com/category/press-releases/  20.09.2021