Privacy Policy Feuer unterm Dach der britischen Energiepolitik - AG E+U - Die Realisten

Feuer unterm Dach der britischen Energiepolitik

Print Friendly, PDF & Email

In Großbritannien gehen die Energiekosten wie in Deutschland durchs Dach. Im Unterschied zu Deutschland gibt es dort mit Net Zero Watch eine beachtete Organisation, die die Auswirkungen der Energie- und Klimapolitik sehr kritisch beobachtet, auf Missstände und Fehlentwicklungen hinweist und die Politik zu Änderungen auffordert. Nachfolgend die ins Deutsche übersetzte neueste Presseerklärung [1] der Organisation, eine Erklärung, die durchaus auf deutsche Verhältnisse eine Entsprechung fände:

Net Zero Watch hat Boris Johnson aufgefordert, einen Energienotstand auszurufen und radikale politische Reformen einzuleiten, um zu verhindern, dass die Energiekostenkrise zu einem wirtschaftlichen und sozialen Desaster wird.

Der Aufruf kommt, da die Befürchtungen über eine verheerende Energiekosten- und Energiesicherheitskrise wachsen, mit steigenden Preisen, die Haushalte und Unternehmen hart treffen, und Warnungen, dass sich die Energierechnungen im nächsten Jahr verdoppeln oder sogar verdreifachen könnten.

Es wird berichtet, dass Boris Johnson erwägt, 20 Milliarden Pfund an Steuergeldern an Energieversorger zu verteilen, die drohen, die Energiekosten zu verdoppeln oder zu verdreifachen.

Trotz der Tatsache, dass Großbritannien in den kommenden Jahrzehnten Erdgas benötigen wird, hat das Verbot von Fracking (Anm.: wie in Deutschland) und die Einschränkung der konventionellen Gasexploration zu ernsthaften Engpässen bei der inländischen Erdgasproduktion geführt. Das Ergebnis sind überladene Energiepreise und steigende Inflation, eine schmerzhafte Kostenbelastung, mit der bereits Haushalte jetzt konfrontiert sind.

Die Regierung sollte kostspielige Netto-Null-Pläne dringend aussetzen und die Energiekosten und die Versorgungssicherheit in den Mittelpunkt der nationalen Sicherheit stellen.

Die Regierung hat nur einen Weg, um politische Vergessenheit zu vermeiden, und das sind für Großbritannien, radikale politische Reformen einzuführen und die massiven Erdgasressourcen des Vereinigten Königreichs zu nutzen, was die Energiekosten senken und die Energiesicherheit erheblich verbessern würde.

Tatsächlich sind die Erdgaspreise in Großbritannien fast zehnmal höher ($ 35 / MMBtu) [2]  als in den USA ($ 4 / MMBtu), wo Fracking weit verbreitet ist und Schiefergas billig und reichlich vorhanden ist.

Wenn das Schiefergasmoratorium morgen aufgehoben würde, würde es mindestens 12 Monate dauern, bis das Gas zum Fließen kommt. Aber die Regierung muss jetzt starke Schritte unternehmen, um ein klares Signal an die Investoren zu senden. Andernfalls bleiben die Energie- und Lebenshaltungskostenkrisen dauerhaft und stellen eine existenzielle Bedrohung für diese Regierung und viele Unternehmen dar.

Der British Geological Survey schätzt, dass das Gesamtvolumen von Schiefergas im Bowland-Becken zwischen 820 und 2200 Billionen Kubikfuß liegt, mit einer zentralen Schätzung von etwa 1300 Billionen Kubikfuß. Es wird geschätzt, dass, wenn 25 Billionen Kubikfuß dieser riesigen Ressource zurückgewonnen werden könnten, sie zu den aktuellen Gaspreisen fast eine Billion Pfund wert wäre.

Die aktuelle Energiekosten- und Versorgungskrise ist das Ergebnis jahrzehntelanger unüberlegter Klimapolitik, die kostspielige Emissionsreduktionstechnologien priorisiert und gleichzeitig die nationale Sicherheit, die Versorgungssicherheit sowie die wirtschaftlichen und sozialen Auswirkungen vernachlässigt hat.

Die Schwere der aktuellen Krise verdient Sofortmaßnahmen, nicht nur um die Verbraucher und die Wirtschaft zu schützen, sondern auch, um zu verhindern, dass die Krise zu einer wirtschaftlichen und sozialen Katastrophe wird.

Net Zero Watch erhebt folgende Forderungen an die Politik:

  1. Die Netto-Null-Pläne dringend aussetzen und die Energiekosten und die Versorgungssicherheit in den Mittelpunkt der nationalen Sicherheit stellen.
  2. Aussetzung aller Grünen-Abgaben auf Energierechnungen, Finanzierung von Subventionen vorübergehend aus Steuern, aber entschlossen handeln, um diese Subventionen kurzfristig zu streichen.
  3. Streichung von Zwangszahlungen und Verpflichtung von Wind- und Solaranlagen-Betreibern, ihre eigenen Ausgleichskosten zu tragen. Damit werden Anreize geschaffen, nur dann Strom zu liefern, wenn es sich rechnet.
  4. Beseitigung aller steuerlichen und sonstigen negativen Anreize für die Öl- und Gasexploration, einschließlich Schiefergas, um die inländische Produktion zu erhöhen.
  5. Aussetzung der Kohlenstoffbesteuerung auf die Kohle- und Gaserzeugung, um die Verbraucher zu entlasten und die Versorgungssicherheit zu gewährleisten.
  6. Wiedereröffnung kürzlich geschlossener Gasspeicher und Unterstützung neuer Speicherprojekte.
  7. Aussetzung aller weiteren politischen Initiativen, die auf das Netto-Null-Ziel ausgerichtet sind, einschließlich der Kohlenstoffbudgets, der Wärmepumpenziele und des übermäßig ehrgeizigen Zeitplans für das Verbot von Benzin- und Dieselmotoren, bis der britische Energiesektor stabilisiert ist.
  8. Erleichterung und  Beschleunigung des Baus und der Bereitstellung kleiner modularer Reaktoren für Strom und Wärme.

 

[1] Net Zero Watch, Declare an energy emergency or risk economic disaster, Boris Johnson warned, Presseerklärung vom 29.12.2021

[2] 1 kWh = 0.0034095106405145 MMBtu (Million British thermal units), 1 MMBtu = 293.29722222222 kWh