Privacy Policy Was hat Wasserstoff mit einem toten Wal zu tun? - AG E+U - Die Realisten

Was hat Wasserstoff mit einem toten Wal zu tun?

Print Friendly, PDF & Email

Wie der Ansturm auf Wasserstoff von Andrew Orlowski gesehen und beurteilt wird, beschreibt er in einem Artikel des The Daily Telegraph [1] auf humorvolle und treffende Weise:

Ingenieure werden selten sagen, dass etwas unmöglich ist, selbst wenn Ihr Vorschlag eine sehr schlechte Idee ist. Informatiker in Stanford und am MIT entwickelten dafür in den 1970er Jahren einen wunderbaren Ausdruck, für eine Aufgabe, die technisch machbar, aber höchst unerwünscht war. Sie nannten es “einen toten Wal einen Strand hinuntertreten” (“kicking a dead whale down a beach”). Das Folklore-Kompendium The Hacker’s Dictionary definiert dies als einen “langsamen, schwierigen und ekelhaften Prozess”. Ja, man kann es so machen, aber realisieren will man es nicht.

Zum Beispiel ist es nicht unmöglich, ein Haus mit einer Wärmepumpe zu heizen, aber es ist eine sehr laute, ineffektive und teure Art, dies zu tun. Ein Elektroauto mag Spaß machen, aber es ist auch teuer, und wegen der geringeren Energiedichte von Batterien wird ein Benzinäquivalent immer leichter sein und eine größere Reichweite ermöglichen. Auch am Ende des Tages wird ein Elektrofahrzeug keine CO2-Emissionseinsparungen vorweisen können, wie man inzwischen weiß. Aber der vielleicht größte Wal, der an unserem Strand gelandet ist, ist Wasserstoff.

Jeden Tag kündigen die Hersteller an, dass sie an einer Art Wasserstoffinitiative arbeiten.

Dazu gehören unsere besten und klügsten Unternehmen wie Rolls-Royce und JCB. Die britische Regierung hat eine Wasserstoffstrategie. Der Ausschuss für Klimawandel findet Wasserstoff wunderbar. Sie denken vielleicht, dass dies alles Anzeichen dafür sind, dass es eine gute Idee ist. Aber die Dinge sind nicht so, wie sie scheinen.

Wasserstoff hat zwei große Probleme, die jedes Projekt in eine „Totenwal-Übung“ verwandeln.

Erstens gibt es in der Natur keinen reinen Wasserstoff  –  er ist sowohl überall als auch nirgendwo. Wir müssen den gesamten Wasserstoff erzeugen, den wir dann nutzen können, und das erfordert viel Energie. Dies wäre in Ordnung, wenn der Ausgang des Prozesses für uns etwas sehr Wertvolles ist, wie z.B. Dünger. Aber weniger, wenn die Produktion des Prozesses mit viel billigeren Rohstoffen konkurrieren muss, wie es auf einem Energiemarkt der Fall ist.

Zweitens schaffen die spezifischen physikalischen Eigenschaften von Wasserstoff eine ganze Reihe einzigartiger Probleme. Es ist ein winziges Atom, das der Gefangenschaft leicht entkommt. Es ist kostspielig, es für die Lagerung gefangen zu halten und es sicher zu bewegen, umso kostspieliger, weil es in flüssiger Form sehr kalt sein muss.

Wasserstoff-Befürworter neigen dazu, sich diese Probleme nicht zu schultern – sie zu lösen, wird das Problem eines anderen sein, denken sie. Einzeln macht keiner dieser Faktoren Wasserstoff als Energieträger oder Energiespeicher unmöglich, aber die „walähnlichen“ Eigenschaften werden immer schwieriger zu ignorieren.

Um zum Beispiel Gaskessel durch Wasserstoffkessel zu ersetzen, sind Tausende von Kilometern neuer, viel dickerer Hochdruckrohre erforderlich. Im vergangenen Jahr beschrieb Lord Martin Callanan, der Energieminister, die Pläne, unsere Gaskessel durch Wasserstoffkessel zu ersetzen, offen als “so gut wie unmöglich”.

FALSCH. Es ist nicht unmöglich – es ist nur eine äußerst schlechte Idee. Und wenn Wasserstoff explodiert, ist das ziemlich spektakulär. Genau auf das Stichwort setzte Australiens erstes Wasserstoff-Transportschiff in diesem Jahr die Segel nach Japan und ging auf seiner Jungfernfahrt in Flammen auf.

Auch hier ist der wasserstoffbetriebene Transport nicht unmöglich, er wird nur durch die Realität behindert. Flüssiger Wasserstoff kann so leicht sein wie Benzin oder Kerosin, aber um ihn bei -257 ° C zu halten, sind viel schwerere Geräte erforderlich. Die Umrüstung eines zweimotorigen Turboprops von Kerosin auf Wasserstoff, wie ich kürzlich hier festgestellt habe, erhöht das Gewicht des Motors von zwei Tonnen auf 13 Tonnen.

Was die H2-Erzeugung betrifft, ist die Geschichte nicht besser. Wind erzeugt oft Strom, wenn er nicht benötigt wird (und erzeugt ihn nicht, wenn er benötigt wird). Wenn also der Wind weht, argumentiert die Wasserstofflobby, können wir “grünen Wasserstoff” durch Elektrolyse erzeugen. Diese Elektrolyseure sind teuer und empfindlich, und sie intermittierend einzuschalten, um den mythischen grünen Wasserstoff zu erzeugen, ist nicht wirtschaftlich.

„Grüner“ Wasserstoff ist also wirklich nicht einer, sondern zwei tote Wale, die in einen grausamen Akt des Prozesses verwickelt sind.

In seiner vernichtenden Einschätzung des Energiepapiers der Regierung nennt Prof. Dieter Helm es eine “Lobbyisten-Utopie”. Prof. Helm, ein Energieexperte, schreibt, jede Idee, jedes Problem hat unbeabsichtigte Konsequenzen, und diese unbeabsichtigten Konsequenzen erfordern mehr ‘Korrekturen’.

Das ist „grüner“ Wasserstoff auf den Punkt gebracht.

Grüner Wasserstoff kann zuverlässig und kostengünstig mit gasgekühlten Hochtemperatur-Reaktoren (HTGRs) erzeugt werden, einer Technologie, die die Japaner seit zwei Jahrzehnten verfeinern. Japans erster HTGR ging zwar 1997 in Betrieb, war aber überraschenderweise ein Jahrzehnt lang außer Betrieb.

Die Geschichte der Kernenergie ist voll von solchen Geschichten, von ungenutztem Potenzial und von nicht erforschten Wegen. Unsere eigene Regierung hofft lauwarm auf eine “HTGR-Demonstration bis spätestens Anfang der 2030er Jahre”. Aber selbst mit einer Flotte von HTGRs, die Wasserstoff erzeugen, muss dieses böse Zeug immer noch gelagert und transportiert werden, und diese Kosten sind nicht verschwunden. Die Verwendung von Wasserstoff bleibt der schlechteste Weg unter allen übrigen.

Spezielle Interessengruppen haben jedoch entdeckt, dass die Zauberworte “Netto-Null” die gleiche Beschwörungskraft haben wie “Sesam öffne dich!”. In Tausendundeiner Nacht öffnete der Satz eine Höhle voller Schätze. Hier eröffnen sie einen unbegrenzten Schatz an Forschungsstipendien und Subventionen und erschließen eine reichliche Quelle mit schlecht gelenktem “grünem” Kapital. Der tote Wal wird nie vom Strand entfernt – und vielleicht ist das der Punkt.

 

[1] https://www.telegraph.co.uk/business/2022/04/16/great-hydrogen-swindle-green-gas-not-seems/?mc_cid=7d5c793be5&mc_eid=2560bc397b