Privacy Policy Ende des Verbrennungsmotors? Nein. - AG E+U - Die Realisten

Ende des Verbrennungsmotors? Nein.

Print Friendly, PDF & Email

Ab 2035 sollen in der EU keine Autos mehr mit Verbrennermotor verkauft werde. Die Verabschiedung des Gesetzes sei nur noch eine Formsache. Es ist der erste Fixpunkt im großen Klimaschutzpaket der EU. Wirtschaft und Gesellschaft werden einem Klima-Dirigismus unterworfen, für den es keine wissenschaftlich gesicherten Belege gibt. Der Verkehr in der EU ist mit 16 Prozent an allen CO2-Emissionen in der EU beteiligt.

In der EU sollten dann nur noch Automodelle ohne klimaschädlich Abgase zu kaufen sein. In der Regel also Elektrofahrzeuge. Im Gegenzug müsse die EU dann dafür sorgen, dass es einen Überfluss an erneuerbarer Energie, ein lückenloses Ladesäulen-Netz und sicheren Zugang zu Rohstoffen für die Batterieproduktion. Drei Bedingungen drei Fehlanzeigen, schreibt der General-Anzeiger am 29./30.10.2022.

Man hätte erwarten können, dass die Festlegung auf E-Autos in der EU-Klimabilanz auch zuvor verlässlich durchgerechnet wurde. Wie notwendig eine CO2-Bilanz-Analyse für den gesamten Lebenszyklus von Verbrennermotoren und E-Autos ist, wird aus der grundlegenden Untersuchung von Professor Gautam Kalghatgi [1] deutlich, dem Energieingenieur in den Bereichen Verbrennung, Motoren, Kraftstoffe und Energieforschung, Gastprofessor an der Oxford University, dem Imperial College London, der Technical University Eindhoven, der KTH Stockholm und der Sheffield University:

“Bis 2050 weltweit Netto-Null-Treibhausgase zu erreichen, ist angesichts des Ausmaßes der erforderlichen Transformation der Energiesysteme und Gesellschaften unmöglich. Diese Realität muss akzeptiert werden, und im Allgemeinen muss mehr Wert auf die Anpassung an einen zukünftigen Klimawandel gelegt werden, indem “No regret”-Maßnahmen*) umgesetzt werden, um die Gesellschaften widerstandsfähiger gegen wahrgenommene Auswirkungen des zukünftigen Klimawandels zu machen. In jedem Fall wird die Welt keine andere Wahl haben, als zu lernen, sich an zukünftige Veränderungen anzupassen, die durch den Klimawandel verursacht werden, da es für lange Zeit unmöglich sein wird, Treibhausgase weltweit zu eliminieren.”

Das vorherrschende Narrativ im wohlhabenden Westen ist, dass der Klimawandel eine “existenzielle Bedrohung” darstellt und sehr schnelle Senkungen der Treibhausgasemissionen und damit der Nutzung fossiler Brennstoffe erforderlich sind, um ihn zu vermeiden. Gleichzeitig müssen die Öl-, Gas-, Kohle-, Luftfahrt-, Stahl- und Zementindustrie sowie die Viehzucht weitgehend stillgelegt werden, um Treibhausgase zu eliminieren. Dieser Bericht argumentiert, dass all dies weltweit nicht bis 2050 geschehen wird, geschweige denn bis 2030, weil das Ausmaß des Problems zu groß ist. Der Verkehr ist besonders schwer zu dekarbonisieren, und die derzeitige Politik, die sich ausschließlich auf batterieelektrische Fahrzeuge konzentriert, wird und darf keinen Erfolg haben. Es ist unwahrscheinlich, dass die Treibhausgaswerte in den nächsten Jahrzehnten signifikant sinken werden, und selbst wenn dies der Fall wäre, werden extreme Wetterereignisse nicht verschwinden.

Es ist besser, solche Realitäten zu erkennen und Gesellschaften widerstandsfähiger gegen die Auswirkungen des Klimawandels zu machen. Die Menschheit wird sich an jede weitere Erwärmung anpassen müssen, wie sie es bei der vorherigen Erwärmung von etwa 1,1 ° C im letzten Jahrhundert erfolgreich getan hat. Verbrennungsforschung, insbesondere von fossilen Brennstoffen und Verbrennungsmotoren, wird derzeit in vielen Ländern als unnötig angesehen. Es wird jedoch absolut notwendig sein, zusammen mit der Entwicklung der Alternativen, um sicherzustellen, dass der Energieverbrauch verbessert wird, da die Verbrennung auch in den kommenden Jahrzehnten von zentraler Bedeutung für die globale Energieversorgung und den Verkehr sein wird. Die Kluft zwischen der aktuellen Politik und der Realität wird vielleicht überbrückt, wenn Bedenken hinsichtlich der Energiesicherheit in den Vordergrund treten.

Auszüge aus der Untersuchung

Im Allgemeinen scheint das Ausmaß der notwendigen Transformation von Menschen, die sich Ziele für die Dekarbonisierung setzen, nicht erkannt zu werden. Es gibt keine Anzeichen für die Dringlichkeit oder detaillierte Pläne, die erforderlich sind, um diese Ziele zu erreichen, was die Ungeheuerlichkeit der Aufgabe verdeutlichen könnte. Alle Alternativen zu bestehenden Energiesystemen beginnen auf einer niedrigen Basis und stehen vor großen ökologischen und wirtschaftlichen Barrieren für unbegrenztes und schnelles Wachstum. Der jüngste Bericht der Internationalen Energieagentur IEA listet vierhundert empfohlene Maßnahmen/Meilensteine auf, wenn die Welt bis 2050 Netto-Null-Treibhausgase erreichen soll. Allerdings scheinen nur sehr wenige, wenn überhaupt, in der realen Welt machbar zu sein. Nur ein Beispiel – die Empfehlung, Investitionen in die Entwicklung neuer fossiler Brennstoffe zu stoppen, wurde von Saudi-Arabien und Russland sofort abgelehnt. Fossile Brennstoffe und Verbrennung werden daher auch in Zukunft eine zentrale Rolle spielen.

Alle verfügbaren Technologien einschließlich Verbrennung, Wind, Sonne, Wasserstoff, Kernkraft, Geothermie, Wellenenergie, neuartige Kraftstoffe, batteriebetriebene Fahrzeuge, Brennstoffzellen, Hybride, Verbrennungsmotoren … müssen eingesetzt und kontinuierlich verbessert werden, um Umweltprobleme anzugehen und gleichzeitig sicherzustellen, dass auch globale Armuts- und Entwicklungsziele erreicht werden. Angesichts des Ausmaßes des Problems kann keine der Alternativen zu fossilen Brennstoffen die einzige Lösung sein, z. B. nur E-Autos für den Verkehr. Auf einer ehrlichen Lebenszyklusbasis bieten diese alternativen Technologien möglicherweise nicht den Emissionsnutzen, den sie versprechen, und könnten unbeabsichtigte negative Folgen haben. All diese Alternativen können aufgrund wirtschaftlicher, ökologischer und materieller Verfügbarkeitsbeschränkungen nicht ausreichend und schnell genug wachsen, um die Verbrennung fossiler Brennstoffe vollständig zu ersetzen, die in den kommenden Jahrzehnten ein zentraler Bestandteil der globalen Energie bleiben wird. Trotz dieser Dämonisierung der Verbrennung fossiler Brennstoffe ist daher die Forschung in diesem Bereich unerlässlich, um sicherzustellen, dass Energie effizient und umweltverträglich genutzt werden kann.

Die Verkehrspolitik, die auf der irrigen Annahme basiert, dass batteriebetriebene Fahrzeuge “emissionsfreie” Fahrzeuge sind, ist noch weniger vertretbar. Auf Lebenszyklusbasis führen diese Fahrzeuge nicht zu einer signifikanten CO2-Reduktion, es sei denn, die für die Batterieherstellung und die Fahrzeugnutzung aufgewendete Energie ist ausreichend dekarbonisiert, und dies wird nicht vor 2030 geschehen, wenn viele Länder vorschlagen, den Verkauf von Fahrzeugen mit Verbrennungsmotor zu verbieten. Ein solches Verbot wird einen geringen Einfluss auf CO2 haben, enorme Investitionen in neue Infrastruktur erfordern und sicherstellen, dass dem Autokäufer nach dem Verbot der Zugang zu neuer Verbrennungsmotor-Technologie verwehrt wird, obwohl mit ziemlicher Sicherheit weit über 70% der Autos und Lieferwagen im Jahr 2030 immer noch mit Verbrennungsmotoren fahren werden.

Die gesundheitlichen und ökologischen Auswirkungen des Bergbaus, der für Batteriematerialien benötigt wird, sind sehr signifikant und werden dorthin exportiert, wo der Abbau stattfindet.

Allein um leichte Nutzfahrzeuge durch Batterieantrieb zu ersetzen, muss die verfügbare Batteriekapazität im Vergleich zu 2021 um mehr als das Hundertfache erhöht werden, aber dies wird nur etwa 45% des weltweiten Verkehrsenergieverbrauchs abdecken. Selbst dann wird eine so große Erweiterung immense, nicht nachhaltige Folgen haben, sowohl aus ökologischer als auch aus materieller Sicht. Zweifellos werden batteriebetriebene Fahrzeuge eine immer wichtigere Rolle spielen, aber sie können und dürfen aufgrund der ökologischen und wirtschaftlichen Folgen nicht die einzige Lösung für den Verkehr sein.

Die Realität ist, dass die globalen Treibhausgaswerte trotz der Bemühungen einiger Länder nicht wesentlich sinken werden, da andere große Länder versuchen, ihre Wirtschaft auszubauen und Menschen aus der Armut zu holen, indem sie ihre fossilen Brennstoffressourcen nutzen und die Verbrennung fossiler Brennstoffe für eine lange Zeit weiterhin sehr wichtig für die globale Energieversorgung sein wird.

Bis 2050 weltweit Netto-Null-Treibhausgase zu erreichen, ist angesichts des Ausmaßes der erforderlichen Transformation der Energiesysteme und Gesellschaften unmöglich. Diese Realität muss akzeptiert werden, und im Allgemeinen muss mehr Wert auf die Anpassung an einen zukünftigen Klimawandel gelegt werden, indem “No regret”-Maßnahmen*) umgesetzt werden, um die Gesellschaften widerstandsfähiger gegen wahrgenommene Auswirkungen des zukünftigen Klimawandels zu machen. In jedem Fall wird die Welt keine andere Wahl haben, als zu lernen, sich an zukünftige Veränderungen anzupassen, die durch den Klimawandel verursacht werden, da es für lange Zeit unmöglich sein wird, Treibhausgase weltweit zu eliminieren. Es gibt Grund zum Optimismus an dieser Front, da die Menschheit die Erwärmung von etwa 1,1 ° C im vergangenen Jahrhundert trotz des sehr starken Bevölkerungswachstums sehr gut bewältigt hat, da die Welt wohlhabender geworden ist und Technologie eingesetzt hat, um jedes Maß der menschlichen Entwicklung sehr deutlich zu verbessern.

Irgendwann werden die Regierungen hoffentlich erkennen, dass die bevorzugten Technologien wie Wind-, Solar- und batterieelektrische Fahrzeuge nicht schnell genug wachsen können, um Energie vollständig zu dekarbonisieren, und Versuche, diese den Gesellschaften unter Ausschluss von allem anderen aufzuzwingen, werden nicht nachhaltige ökologische und wirtschaftliche Probleme verursachen. Die Menschheit steht vor vielen kritischen Umwelt- und Entwicklungsherausforderungen wie der Bereitstellung sicherer und angemessener Nahrung, Wasser und Unterkünfte sowie der Gewährleistung der biologischen Vielfalt und einer angemessenen Gesundheitsversorgung. Diese Probleme können nur angegangen werden, wenn die weltweite Armut verringert wird. Die Armen der Welt haben jedes Recht, ein besseres Leben anzustreben und brauchen bezahlbare Energie, die in den kommenden Jahrzehnten größtenteils aus fossilen Brennstoffen stammen wird.

Tatsächlich scheinen die Turbulenzen im Energiesektor aufgrund des Krieges in der Ukraine zu einer realistischeren Einschätzung der Probleme der Energiewende geführt zu haben. Sehr plötzlich scheinen die Energiesicherheit und nicht nur der Klimawandel eine Rolle zu spielen. Neben vielen anderen Dingen drängt die britische Regierung die multinationalen Ölkonzerne, ihre Investitionen in der Nordsee zu erhöhen, und die US-Regierung drängt auf mehr Investitionen in die Ölförderung und in Ölraffinerien. Viele Länder bringen Kohle zur Stromerzeugung zurück. Die G7-Staaten haben ihre Klimaziele verwässert. All diese Maßnahmen stehen in direktem Widerspruch zu der Haltung, die dieselben Länder seit Jahren einnehmen und auf der COP 26 im November 2021 bekräftigt haben.

Ebenso könnten sich sehr bald praktische, ökologische und wirtschaftliche Schwierigkeiten zeigen, die mit dem Betrieb des gesamten Verkehrs ohne Verbrennungsmotoren verbunden sind. Es ist zu hoffen, dass die Fähigkeiten in der Forschung und Entwicklung von Verbrennungsmotoren nicht zerstört werden, bevor diese Realität eintritt.

Die Energiepolitik muss sicherlich von viel mehr Realismus, Ehrlichkeit und Wertschätzung für breitere globale Entwicklungs-, Wirtschafts- und Umweltbedürfnisse geprägt sein. Die Verbrennung fossiler Brennstoffe wird sicherlich auch in den kommenden Jahrzehnten die dominierende Energiequelle sein, auch wenn Alternativen wie Wind, Sonne, Elektrofahrzeuge und kohlenstoffarme Kraftstoffe zunehmen werden und sollten. Die kontinuierliche Forschung und Entwicklung aller Technologien, die die Welt mit Energie versorgen, einschließlich der Verbrennung fossiler Brennstoffe, insbesondere in Verbrennungsmotoren, ist von wesentlicher Bedeutung.

 

*) No-regret-Maßnahmen basieren auf den Strategien, die mit oder ohne Folgen des Klimawandels ökonomisch, ökologisch und sozial sinnvoll sind.

[1]  https://www.sciencedirect.com/science/article/pii/S2666691X22000409?via=ihub=&mc_cid=30e1122dd0