Globale atmosphärische Temperatur hat Höhepunkt überschritten

Print Friendly, PDF & Email

Im Bericht über die globale Temperatur in 2023 wurde die Erwartung geäußert, dass sich diese sehr warmen globalen atmosphärischen Temperaturen mit dem anhaltenden El-Niño-Ereignis mindestens bis zum Winter 2024 auf der Nordhalbkugel fortsetzen werden. Das Klimaphänomen El Niño bringt alle paar Jahre das Wetter auf der Südhalbkugel komplett durcheinander. Wo es sonst regnet, herrscht auf einmal Dürre; wo die Sonne scheinen sollte, rollen plötzlich Fluten übers Land.

Nach einer Meldung der Weltwetterorganisation [1] hat der El Niño 2023-2024 im November-Januar seinen Höhepunkt erreicht und schwächt sich nun allmählich ab. Die globalen Produktionszentren der WMO für langfristige Vorhersagen deuten auf eine Wahrscheinlichkeit von etwa 60 % hin, dass die El Niño-Bedingungen im Zeitraum März-Mai 2024 anhalten, und auf eine Wahrscheinlichkeit von etwa 40 %, dass sie von März bis Mai zu ENSO (El Niño Southern Oscillation) -neutralen Bedingungen übergehen. El Niño-Bedingungen werden dann immer unwahrscheinlicher, und es besteht eine Wahrscheinlichkeit von etwa 80 % für ENSO-neutrale Bedingungen für April-Juni. Ein möglicher Übergang von ENSO-neutral zu La Niña im Juni-August wird von einigen Klimamodellen vorgeschlagen, während die Wahrscheinlichkeit, dass El Niño im Juni-August anhält, gering ist (etwa 10%). Aufgrund der relativ geringen historischen Leistung langfristiger Vorhersagemodelle zu dieser Jahreszeit, die allgemein als “Frühjahrsvorhersagbarkeitsbarriere” der nördlichen Hemisphäre bekannt ist, sollten diese ENSO-Vorhersagen mit Vorsicht interpretiert werden. Die National Meteorological and Hydrological Services (NMHSs) werden die Veränderungen des Zustands von ENSO in den kommenden Monaten genau beobachten und bei Bedarf aktualisierte Ausblicke geben.

Ob sich im Anschluss das Gegenstück zu El Niño entwickelt, eine La Niña, sei bislang unklar. Allerdings gibt es laut dem jüngsten Bericht des Climate Prediction Centers eine “historische Tendenz”, dass auf starke Niños eine La Niña folgt, der für die Abkühlung im Pazifischen Ozean verantwortlich gemacht wird.

Während eines El Niño ist der Druck über dem tropischen Pazifik niedriger, was zu mehr Wolken führt. Bei La Niña hingegen ist der Druck über dem äquatorialen Pazifik höher, was zu weniger Wolken führt. Diese Druckschwankungen wirken sich auf den gesamten Planeten aus und beeinflussen die globale Zirkulation (d. h. das Wetter auf beiden Hemisphären).

[1] https://wmo.int/files/el-ninola-nina-update-february-2024