„Erkaufte“ Wissenschaft

Print Friendly, PDF & Email

Die Bundesregierung will seit der Ex-Kanzlerin Angela Merkel den kompletten Umbau der gegenwärtigen Gesellschafts- und Wirtschaftsstruktur, sie will die „große Transformation“.*) Dazu bedarf es einer griffigen, den Bürgern verständlichen Begründung. Naturschutz und Klimawandel bieten sich an. Diese Themen berühren sie emotional und moralisch. Um überzeugend zu wirken, müssen sie mit Warnungen, besser noch mit Prognosen über katastrophale Entwicklungen verbunden werden, wenn sich der Mensch weiterhin unbegrenzt der Natur und der Bodenschätze bedient.

Von den wissenschaftlichen Erkenntnissen werden nur die herangezogen, die in das neue zu formierende Weltbild passen. Umwelt- und Artenschutz werden neu definiert, um neue Wege der Energiebereitstellung zu ermöglichen. Absolut unwissenschaftlich ist, wenn eine Theorie als allein gültig vonseiten der Wissenschaft polarisiert wird, wie im Fall des vom Menschen verursachten CO2 als alleiniger Schuldiger am Klimawandel geschehen. Dazu John Clauser: „Absolut unwissenschaftlich ist, wenn eine Theorie als allein gültig vonseiten der Wissenschaft polarisiert wird, wie im Fall des vom Menschen verursachten CO2 als alleiniger Schuldiger am Klimawandel geschehen.“

Dieses Vorgehen hat Folgen. Die Welt der Klimawissenschaft befindet sich in einem schrecklichen Zustand. Zerrissen von politischen Aktivisten und NGO’s [1], die behaupten, Wissenschaftler zu sein, finanziert von grünen Milliardären und staatlichen Akteuren [2], die nur an der Netto-Null-Agenda interessiert sind, berichtet von ideologischen Mainstream-Journalisten, die glauben, dass Wissenschaft “gefestigt“ (settled) ist – und zunehmend von gelangweilten Bevölkerungen in Frage gestellt werden, die es satt haben, Jahr für Jahr, Jahrzehnt für Jahrzehnt Behauptungen über kochendes und kollabierendes Klima (UN) sich anzuhören.

Aus diesem Grund hat die kürzlich in Nature veröffentlichte Studie von Cambridge-Professor Ulf Büntgen**) [3] Schockwellen durch eine stark korrupte klimawissenschaftliche Gemeinschaft geschickt [4]. An einer Stelle verwies Büntgen auf die “anhaltende pseudowissenschaftliche Jagd nach rekordverdächtigen Hitzewellen und damit verbundenen hydroklimatischen Extremen”. Er argumentierte, dass der quasi-religiöse Glaube an die komplexen Ursachen und Folgen von Klima- und Umweltveränderungen “akademische Prinzipien untergräbt”.

Professor Büntgen ist kein Skeptiker der Vorstellung, dass der Mensch das Klima durch die Verbrennung von Kohlenwasserstoffen steuert. Es ist unwahrscheinlich, dass er in einer renommierten Zeitschrift wie Nature veröffentlichen durfte, wenn er ein Skeptiker dieser Art wäre. Aber er macht sich Sorgen, dass Klimawissenschaftler zu Aktivisten werden, weil sie nicht von tatsächlichen Beobachtungen ausgehen. Er macht sich auch Sorgen um Aktivisten, die vorgeben, Wissenschaftler zu sein. Ein hervorragendes Beispiel dafür findet sich in dem jüngsten Bericht des Guardian, der einige der hysterischen Behauptungen von 380 “Top-Wissenschaftlern” darstellt. Angepriesen als die Ansichten der Autoren der jüngsten Berichte des Internationalen Ausschusses für Klimaänderungen (IPCC), hätte eine angemessene Antwort lauten können: “Finde den Wissenschaftler”.

Der Geographieprofessor aus Cambridge stellt fest, dass es einen schmalen Grat zwischen der Nutzung und dem Missbrauch von wissenschaftlicher Gewissheit und Unsicherheit gibt, “und es gibt Beweise für eine strategische und selektive Kommunikation wissenschaftlicher Informationen für den Klimaschutz”. Wo soll man damit anfangen? Es gibt überwältigende Beweise dafür, dass fast jede wissenschaftliche Erkenntnis, die Zweifel an der Kontrolle der Klimatemperaturen durch den Menschen aufkommen lässt, ignoriert und, wenn dies nicht erfolgreich ist, verfälscht oder aus der Mainstream-Sicht gelöscht wird. In extremen Fällen, und vor allem, wenn die Ergebnisse an die Öffentlichkeit gelangen, könnte es notwendig sein, einen von Milliardären finanzierten “Faktenprüfer” auf den Fall zu setzen.

Ein Journalist des Guardian half dabei, dass eine wissenschaftliche Arbeit, Alimonti et al., von einer großen Zeitschrift zurückgezogen wurde, weil sie Zweifel an der Behauptung eines Klimanotstands aufkommen ließ. Google hat seine Anzeigen von einer Seite mit der genauen Satellitentemperatur verbannt, da es “unzuverlässige und schädliche Behauptungen” über globale Messwerte gibt. Weniger als seltsam ist, dass die Messwerte aus dieser Quelle im Allgemeinen niedriger sind als die, die durch hitzeverdorbene Oberflächenmesswerte erzeugt werden. Die staatlich beeinflusste BBC weigert sich seit mindestens 2018, eine skeptische Sicht auf die anthropogene wissenschaftliche Meinung zu diskutieren. Unterdessen erklärt ein UN-Kommunikationsbeamter, dass die Weltorganisation die Klimawissenschaft “besitzt”, und die Welt sollte es wissen.

Geschützt von der politischen und medialen Klasse ist die gut finanzierte Arroganz jenseits aller Werte. Büntgen merkt an, dass Aktivisten oft wissenschaftliche Argumente als Quelle der “moralischen Legitimation” für ihre Bewegungen verwenden, die eher radikal und destruktiv als rational und konstruktiv sein können. “Der uneingeschränkte Glaube an wissenschaftliche Erkenntnisse ist jedoch problematisch, weil die Wissenschaft weder Anspruch auf absolute Wahrheit noch auf ethische Autorität hat”, sagt er. Die Vorstellung, dass Wissenschaft eher erklärend als explorativ ist, “ist eine naive Überschätzung, die das komplexe Feld des globalen Klimas zu einer dogmatischen Ersatzreligion für die breite Öffentlichkeit machen kann”, fügte er hinzu.

Büntgen findet es “irreführend”, wenn selbst prominente Organisationen wie das IPCC dazu neigen, das wissenschaftliche Verständnis der Rate der jüngsten anthropogenen Erwärmung im Verhältnis zum Bereich der vergangenen natürlichen Temperaturvariabilität über 2.000 und sogar 125.000 Jahre zu überbewerten. “Die Qualität und Quantität der verfügbaren Klima-Proxy-Aufzeichnungen sind einfach zu gering, um einen robusten Vergleich der beobachteten jährlichen Temperaturextreme im 21. Jahrhundert mit rekonstruierten langfristigen Klimamitteln des Holozäns und davor zu ermöglichen”, stellt er fest. Glücklicherweise hielt es Packham nicht davon ab, nicht weniger als 55 Millionen Jahre in Betracht zu ziehen.

*) Die Ex-Kanzlerin auf dem Weltwirtschaftsgipfel in Davos:  …“das sind natürlich Transformationen von gigantisch historischem Ausmaß. Diese Transformation bedeutet im Grunde, die gesamt Art des Wirtschaftens und des Lebens, wie wir es uns im Industriezeitalter angewöhnt haben, in den nächsten 30 Jahren zu verlassen – die ersten Schritte sind wir schon gegangen – und zu völlig neuen Wertschöpfungen zu kommen…“

**) https://www.geog.cam.ac.uk/people/buentgen/

[1] Alexander Wendt, „Macht ohne Wahl“, Tichys Einblick 11/2021

[2] Axel Bojanowski, „Wie Putin Klimaschützer gegen den Westen einspannte“, Die Welt 24.03.2022

[3] https://www.nature.com/articles/s44168-024-00126-0

[4] https://dailysceptic.org/2024/05/20/cambridge-professor-slams-narrative-driven-scientists-peddling-climate-catastrophism/