Privacy Policy Der goldene Weg der nachhaltigen Entwicklung - AG E+U - Die Realisten

Der goldene Weg der nachhaltigen Entwicklung

Print Friendly, PDF & Email

Die Energiedebatten der letzten zwanzig Jahre werden in unserem Land viel zu sehr durch die deutsche Brille geführt. Parteipolitische Sichtweisen spielen dabei eine dominante Rolle. Abgestimmtes Vorgehen in der Europäischen Union: Fehlanzeige. Gemeinsame Errungenschaften wie der EURATOM-Vertrag würden allzu gern aufgeweicht, lieber noch gecancelt. Seine funktionale Wertschätzung: erneut Fehlanzeige. Dabei werden die weltweiten Entwicklungen und Fortschritte zumindest auf dem Kernenergiegebiet übersehen oder ganz bewusst ausgeblendet. Egal, welche Verbesserungen sich inzwischen ergeben haben. International wird der energiepolitische Weg Deutschlands, gelinde gesagt, belächelt. Es werden Ziele ausgegeben, die auf Dauer nicht erfüllbar sein werden. Die Rede von der ökonomischen Selbstverstümmelung macht die Runde (hier). Umso wesentlicher ist es, auf die Erkenntnisse und Empfehlungen internationaler Ratgeber zu hören. Einer von ihnen ist:

Scott Foster, Direktor der Abteilung Nachhaltige Energie der Wirtschaftskommission der Vereinten Nationen für Europa (UNECE). Er beschreibt, inwiefern die Energie der “goldene Weg” ist, der die UN-Ziele für nachhaltige Entwicklung verbindet und dass die Kernenergie eine Rolle im Energiemix der Zukunft zu spielen hat. Im Folgenden wesentliche Auszüge eines (ins Deutsche übersetzten) Vortrags [1], den Foster im Rahmen des Webinars der OECD-Atomenergieagentur hielt, um über seinen kürzlich veröffentlichten Policy Brief, Kernenergie und die kostengünstige Dekarbonisierung von Stromsystemen zu diskutieren [2].

Der Titel, den ich als Direktor für nachhaltige Energie trage, hat einen Einfluss auf das, was wir heute diskutieren, weil die Frage, was wir unter “nachhaltig” verstehen, eindeutig wichtig ist. Auf der einen Seite sprechen wir über das Klima und die Reduzierung der Kohlenstoffintensität unseres Energiesystems und sehen die Lösung der Klimafragen als entscheidend an. Aber es gibt einen ganz anderen Teil der Welt, der sich zwar auch um das Klima sorgt, aber dessen erste Priorität es ist, Lebensmittel auf ihren Tisch zu haben, ein Dach über dem Kopf zu besitzen und die Kinder zu erziehen.

Die Herausforderung, vor der wir stehen, besteht also darin, eine integrierte Lösung zu finden, die wir “Energie für nachhaltige Entwicklung” nennen – die Energie, die wir benötigen, aber dies in einer Weise tun, die den Klimazielen entspricht. So haben wir in UNECE ein Projekt namens Pathways to Sustainable Energy durchgeführt. Was wir feststellen, ist, dass so ziemlich alle Technologien einbezogen werden müssen. Wir werden nicht ohne sie das zwei Grad-Klimaziel erreichen.

[…] Wir brauchen erneuerbare Energien und müssen Energieeffizienz anstreben, aber die Realität ist, dass 80 % des heutigen Energiemix fossil sind und selbst in einem Zwei-Grad-Szenario 56 % des Energiemix immer noch fossil sein werden.

Wir brauchen also Energieeffizienz, wir benötigen erneuerbare Energien, wir müssen uns um kohlenstoffarme Lösungen anstelle fossiler Produkte bemühen, und wir müssen uns mit Kernenergie befassen; wir brauchen sie als Teil des Energiemix. Die Ergebnisse zeigen, dass wir es nicht schaffen werden, wenn wir die Kernenergie aus dem Mix ausschließen. Die Herausforderung, vor der wir im öffentlichen Dialog und in der öffentlichen Debatte und mit den Regierungen stehen, besteht darin, dass es eine allergische Reaktion zu geben scheint, ob es nun um Investitionen oder Strategien sowohl für fossile als auch für nukleare Energien geht.

[…] Jetzt ist die Herausforderung, vor der wir stehen, dass wir alle an einen Tisch bringen müssen; Jeder muss einbezogen werden. […] Jedes Land verfügt über seine eigene Ausstattung mit natürlichen Ressourcen, sein eigenes Erbe der Kultur und des legislativen Erbes usw. Es gibt keinen Weg, der uns zum Ziel bringt. Brasilien wird tun, was es tun muss; Luxemburg wird das tun, was es tun muss. Es gibt eine Vielzahl von Wegen da draußen. Ob Sie nun in dem einen oder anderen Land sind, wir sollten in der Lage sein, vorauszusehen, dass Regierungen in unserem Interesse als Bürger handeln und dass sie rational handeln werden – rational sozial und rational ökologisch und rational wirtschaftlich.

Obwohl wir also eine Vielzahl von Wegen haben, gibt es einige gemeinsame Themen. Es muss einen echten Preis für Kohlenstoff geben, gleich, ob es sich um eine Steuer oder einen Kohlenstoffmarkt handelt. Wenn wir uns von kohlenstoffbasierten Technologien verabschieden, muss es einen geeigneten Übergang geben, der diese großen Industriekomplexe mit den städtischen Gemeinschaften berücksichtigt, die um sie herum entstanden sind. […]

Wir werden die Agenda 2030, die für die Lebensqualität weltweit gilt, nicht umsetzen, es sei denn, wir bekommen die Energiegleichung gelöst. Wie werden wir das tun? Wir müssen alle in die Entscheidungsfindung einbeziehen, um einen Konsens zu erzielen und die Akzeptanz in der Öffentlichkeit zu erhöhen. Die Arbeit, die wir derzeit zur CO2-Neutralität leisten, ist die Suche nach den Wegen in eine nachhaltige Zukunft, und die CO2-Neutralität ist ein Sprungbrett; es ist ein Sprungbrett zur kostengünstigen Erreichung nachhaltiger Energie.

[…] Wir werden eine angemessene, geeignete Platzierung von nuklearer, hocheffizienter und emissionsarmer Technologie für fossile, Wasserstoff, erneuerbare Energien, Energieeffizienz vornehmen, die Teil des nachhaltigen Energiemix sein werden.

[…] Die heutigen Energiesysteme werden nicht in der Lage sein, neue Krisen zu bewältigen – extremes Wetter, zukünftige Pandemien, Unterbrechungen der Lieferkette. Resilienz (Widerstandsfähigkeit) ist der Schlüssel – Resilienz im Energiesystem, bessere Organisation von Städten und unser Arbeitsumfeld.

Um etwas poetisch zu werden: Wenn wir wollen, dass ein Phönix aus der Asche dieser Corona-Pandemie aufsteigt, müssen wir uns mit den Fragen der Lebensqualität eines Planeten befassen, der neun Milliarden Seelen hat. Wir schauen also nicht auf heute; wir blicken auf 2050. Wir müssen uns mit diesem Zukunftsblick auseinandersetzen, und wir müssen unserer Verantwortung als Hausmeister für die natürliche Umwelt gerecht werden. Um ein anderes amerikanisches Sprichwort zu zitieren: “Es ist nicht schön, Mutter Natur zu täuschen.”

 

[1] World Nuclear News, „The golden thread of sustainable development”, 16.07.2020

[2]  http://www.oecd-nea.org/news/2020/covid-19/post-covid-19-recovery/index.html