Privacy Policy Der Mensch: Unbeteiligter oder Schuldiger am Klimawandel? - AG E+U - Die Realisten

Der Mensch: Unbeteiligter oder Schuldiger am Klimawandel?

Print Friendly, PDF & Email

Gibt man den Begriff „Klimawandel“ ins Internet ein, stößt man unmittelbar auf die Frage: Wie beeinflusst der Mensch den Klimawandel? Nicht ob der Mensch das Klima beeinflussen kann, steht an erster Stelle, sondern wie. Die Frage postuliert bereits die Schuld des Menschen am Klimawandel. Folglich wird auch an keiner Stelle gefragt, ob der Klimawandel andere Ursachen haben könnte. Warum das so ist, erfährt man zum Beispiel gleich zu Beginn auf der NDR Internetseite zum Thema Klimawandel:

„Es ist keine Frage, ob sich das Klima ändert, sondern nur in welchem Maße und mit welchen Auswirkungen. Dass der Mensch die globale Erwärmung maßgeblich verursacht, betrachten mehr als 90 % der Klimaforscher und -experten weltweit als erwiesen.“

Diese Auffassung hat sich in den Köpfen der Öffentlichkeit, bei den Erwachsenen bis hin zu den Kindern, festgesetzt und sie bestimmt die Ausrichtung unserer Politik. International betriebene wissenschaftlich gesicherte Richtigstellungen und sachliche Aufklärungen finden keine Beachtung. In keinem Land der westlichen Welt.

Dieser Tage stieß ich auf einen offenen an den Kanadischen Premierminister Justin Trudeau gerichteten Brief des Präsidenten des Explorationsunternehmens Explor [1]. Ein Brief, der trotz seines Datums aus 2017 unveränderte Aktualität besitzt, auszugsweise und ins Deutsche übersetzt, folgenden Inhalt hat:

 

Das erste Problem besteht darin, die Worte „Klimawandel“ zu verstehen. Im jüngsten öffentlichen Diskurs bedeutet „Klimawandel“, dass „Menschen beschuldigt werden, das Klima durch den Einsatz von Öl, Gas und Kohle verändert zu haben“. Dies schafft eine große Schwierigkeit, da es bedeutet, dass jedes Mal, wenn Uninformierte einen Aspekt des Klimas sehen, den sie entweder noch nicht gesehen haben oder der sich wirklich verändert hat, der Ansicht sind, dass es unsere eigene Schuld sein muss, wenn das Klima sich zum Schlechten wandelt. Diese Ansicht ist geeignet, um der Bevölkerung neue Steuern und Regelungen aufzuerlegen. (…)

Lassen Sie mich klar sagen: Es besteht kein Zweifel, dass sich das Klima ändert. Das Klima hat sich immer verändert und wird es weiterhin tun. Das Klima wird niemals gleich bleiben – und sollte es auch nicht. Das Einzige, was absurder ist, als den Klimawandel zu leugnen, ist zu glauben, dass Menschen ihn verhindern können. Aber wenn die Menschen heute die Worte „Klimawandel“ sagen, meinen sie etwas anderes, sie glauben, dass Menschen daran schuld sind.

Es ist nur natürlich, dass wir, weil wir Menschen dazu neigen, uns fälschlicherweise als Zentrum der Dinge wahrzunehmen, uns selbst die Schuld geben würden, wenn sich das Klima auf der Erde ändert. Dieser Fehler im menschlichen Denken ist nicht neu.
(…)
Die Ansicht Ihrer Regierung, dass Kanada verhindern kann, dass sich das globale Klima ändert, indem es Kanadier besteuert, Milliarden von Dollar für neue Projekte zum Fenster hinauswirft und ausländische Investitionen verjagt, wenn keine der großen Weltmächte dasselbe tut, ist zutiefst schädlich und unverantwortlich. Sie haben einen Friedhof mit abgesagten Megaprojekten geschaffen, die Kanada schwer schaden, aber anderen Nationen zugutekommen. (…)

Noch vor 18.000 Jahren lag fast ganz Kanada unter riesigen dicken Eisplatten. Sowohl die Cordilleran- als auch die Laurentide-Eisdecke waren durchgehende Decken mit einem Durchmesser von Tausenden von Kilometern und einer Dicke von mehreren Kilometern. Sie schmolzen völlig ohne menschliches Eingreifen (ebenso wie ihre Entsprechungen in Asien und Europa). (…) Der Meeresspiegel ist in dieser Zeit über 100 Meter gestiegen, was Alaska von Russland trennte und die Meeresströmungen rund um den Globus veränderte. Die Veränderungen, die wir derzeit beobachten und durchleben, sind einfach das Ende dieser monumentalen Transformation und entsprechen absolut dem natürlichen Klimawandel.

Stellen Sie sich die Energie vor, die erforderlich war, um mehrere kontinentale Eisplatten mit einem Durchmesser von Tausenden von Kilometern und einer Dicke von mehreren Kilometern zu schmelzen und so den Meeresspiegel in nur wenigen tausend Jahren um über 100 Meter zu erhöhen – ein Wimpernschlag in geologischem Zeitmaß direkt am Rande der nachgewiesenen menschlichen Existenz. Lassen Sie die Tatsache, dass Menschen nichts damit zu tun hatten, auf sich wirken und fragen Sie sich dann, wie die Besteuerung von Kanadiern und die Gewährung staatlicher Subventionen für die Installation von Windmühlen und Sonnenkollektoren diesen Klimawandel auf planetarischer Ebene stoppen werden.

Anstelle der klimatischen Veränderungen, von denen Sie glauben, dass sie uns getroffen hat oder die uns in Zukunft bevorsteht, haben wir tatsächlich festgestellt, dass der Zugang zu reichlich vorhandener und zuverlässiger Energie die Lebensspanne der Menschen verlängert, die Hungersnot und das Leiden verringert und zu einem beispiellosen Wohlstand rund um den Globus geführt hat. Der Zugang zu sicheren Energiequellen verringert die Auswirkungen des Klimas auf den Menschen und nicht umgekehrt.

Menschen können heute besser als je zuvor auf Naturkatastrophen reagieren, vor allem, weil wir Zugang zu reichlich Energie haben – und das ist gut so. Das Leben vor der Verfügbarkeit von Kohlenwasserstoff-Energie war viel schwieriger und viele Leben wurden durch Hunger und Krankheiten verkürzt. Heutzutage werden Anti-Kohlenwasserstoff-Positionen mit Computern geschrieben, die aus Kohlenwasserstoffen bestehen und von diesen angetrieben werden, von Menschen, die in einem mit Kohlenwasserstoffen betriebenen Fahrzeug zur Arbeit fahren, die Zugang zu einer Gesundheitsversorgung fordern, die nur aufgrund von Kohlenwasserstoff-Energie möglich ist, und die in den Urlaub fliegen in Flugzeugen mit Kohlenwasserstoff-Antrieb. Die Heuchelei ist bezeichnend – kein Gegner der Kohlenwasserstoff-Energie scheint bereit oder bereit zu sein, ohne sie zu leben – einschließlich Sie und Ihre Regierung.

Es ist bemerkenswert, dass die beiden Hauptprodukte der Kohlenwasserstoffverbrennung H2O und CO2 zugleich auch (neben der Sonne und den Nährstoffen aus der Erde) die Bausteine ​​des Lebens auf der Erde sind. Dies liegt daran, dass Kohlenwasserstoffe selbst das natürliche Produkt des organischen Wachstums und Zerfalls sind. Die wichtigste unbestreitbare und messbare Auswirkung eines erhöhten CO2-Gehalts auf der Erde besteht darin, dass Pflanzen schneller wachsen. Deshalb werden routinemäßig CO2 in Gewächshäuser (bis zu 300% höher als das derzeitige atmosphärische Niveau) gepumpt, um das Pflanzenwachstum zu beschleunigen. CO2 hat die gleiche Wertschätzung verdient wie Wasser und sollte nicht als „Schadstoff“ verunglimpft werden – was es eindeutig nicht ist.

Es gibt kein unsichtbares Thermometer, das durch Steuern, Vorschriften und Subventionen gesteuert wird und die Leistung der Sonne oder unsere Beziehung zur Sonne verändert. Es wird sich herausstellen, dass die Erde, die Sonne und das Universum insgesamt sich nicht um Menschen oder unser Handeln scheren. Die einfache Tatsache ist, dass wir vom Planeten weitaus stärker betroffen sind als der Planet von uns – und eines Tages in ferner Zukunft werden wir einfach eine weitere Sedimentschicht in der geologischen Aufzeichnung sein.

So wie Galileo während seiner Zeit wegen der Weiterentwicklung einer heliozentrischen Theorie und der Infragestellung der geozentrischen Sicht des Universums verfolgt wurde, werden diejenigen von uns, die diese anthropozentrische Sicht des Klimas in Frage stellen, auch Spott und Verfolgung ausgesetzt sein.
(…)

Aussagen wie „die wissenschaftlichen Kenntnisse sind gesichert“ oder „97% der Wissenschaftler sind sich einig“ sind äußerst beunruhigend, da sie selbst anti-wissenschaftlich sind und die unerbittliche Befragung unterdrücken sollen, die für die wissenschaftliche Methode wesentlich ist. (…) Stattdessen bevorzuge ich die Aussage von Albert Einstein, dass “das Wichtigste ist, nie aufzuhören zu hinterfragen”, als ultimativen wissenschaftlichen Ratschlag.
(…)

Ich habe keinen Zweifel daran, dass Sie glauben, das Richtige zu tun und dass Ihre Absichten gut sind. Der Weg zur Hölle ist mit guten Absichten gepflastert und die Geschichte ist voll von Führern, die ihre Nationen in Wahnsinnsanfällen und auf der Suche nach Eitelkeit und Torheit zerstört haben. (…)

Hochachtungsvoll

 

[1] Allan Chatenay, Predident at Explor, „Climate change is killing us: My open letter to Prime Minister Trudeau & Environment Minister McKenna, 21. Oktober 2017