Privacy Policy COP 26 und die Net Zero Rhetorik - AG E+U - Die Realisten

COP 26 und die Net Zero Rhetorik

Print Friendly, PDF & Email

Am 14. November 2021 endete COP 26 mit 40.000 (!) registrierten Teilnehmern in Glasgow. Was wurde nach hitzigen Debatten erreicht?

Kohleausstieg

Statt von einem Ausstieg (phase-out) ist auf Druck der stark von Kohle abhängigen Staaten China und Indien nun nur noch von einem schrittweisen Abbau (phase-down) die Rede (Abb.). Damit bleibt offen, ob beide Staaten jemals komplett auf Kohlestrom verzichten wollen. COP26-Deal geriet ins Wanken, als China die Länder aufforderte, ihre eigenen Emissionssenkungen zu beschließen.

1,5 Grad-Ziel

In der Abschlusserklärung bekennen sich die Länder gemeinsam zu dem Ziel, die Erderwärmung bei 1,5 Grad im Vergleich zur vorindustriellen Zeit zu stoppen. Dazu sollen sie bis Ende 2022 ihre bislang unzureichenden Klimaschutzpläne für dieses Jahrzehnt nachschärfen. Das ist drei Jahre früher als bislang vorgesehen. In der Erklärung wird zudem festgehalten, dass der Ausstoß klimaschädlicher Treibhausgase weltweit noch in diesem Jahrzehnt um 45 Prozent sinken muss, wenn das 1,5-Grad-Limit erreichbar bleiben soll.

Finanzhilfen

Konkret sollen die Finanzhilfen bis 2025 verdoppelt werden, also von aktuell jährlich rund 20 auf dann 40 Milliarden US-Dollar (etwa 35 Milliarden Euro.)

Der Generalsekretär der Vereinten Nationen, António Guterres, äußerte sich ernüchtert. „Es ist ein wichtiger Schritt, aber es ist nicht genug. Es ist Zeit, in den Notfallmodus zu gehen.“

Net Zero Watch https://www.netzerowatch.com kommentierte, dass jede COP die gleichen Phasen durchläuft und mit einem endgültigen Misserfolg endet. Sie sind zu einem bedeutungslosen Ritual verkommen, das den Teilnehmern ein gutes Gefühl gibt, aber in der Praxis wenig oder gar nichts erreicht.

Krasser formulierte Bloomberg, 12 November 2021 die Aussichten:

Welcome to Net Zero hell: It’s finally getting cold and Europe doesn’t have enough gas.”

 Die Kluft zwischen der Rhetorik der Netto-Null-Emissionen und der wirtschaftlichen und politischen Realität ist so groß geworden, dass sogar internationale Eliteorganisationen das gesamte Unternehmen zu verspotten scheinen. Die Internationale Energieagentur hat im Mai Net Zero by 2050: A Roadmap for the Global Energy Sector veröffentlicht und deutlich gemacht, dass es sich um eine Roadmap handelt, die keine Hoffnung hat, befolgt zu werden. Die Voraussetzungen, die notwendig wären, haben keine Hoffnung, erfüllt zu werden:

Die Kohlenachfrage muss auf fast nichts sinken, doch China baut seit 2019 jede Woche das Äquivalent eines neuen Kohlekraftwerks. Indien hat wiederholt klargestellt, dass es die Emissionen nicht eindämmen wird, es sei denn, es erhält einen erheblichen finanziellen Ausgleich von reichen Ländern, die immer noch keinen Bruchteil der 2015 versprochenen $US 100 Milliarden gezahlt haben.

Der gesamte globale Energiebedarf muss sinken – was nicht geschehen ist – und Billionen von Dollar werden benötigt, um die Energieinfrastruktur und -netze zu aktualisieren, selbst in überforderten und hoch verschuldeten reichen Ländern.

Die Nachfrage nach Öl muss bis 2050 um drei Viertel sinken. Elektrofahrzeuge machen kaum 2 Prozent des Neuwagenabsatzes und einen Bruchteil des ausstehenden Autobestands aus.

Es ist bereits offensichtlich, dass die Regierungen nicht die Margen für die Preiserhöhungen haben werden, die erforderlich sind, um das Nirvana der Netto-Null-Emissionen zu erfüllen. Eine Verdoppelung des globalen Ölpreises im vergangenen Jahr – genau die Art von Dingen, die erforderlich wären, um den Ölverbrauch einzudämmen – hat die USA und Japan dazu veranlasst, die ölproduzierenden Nationen aufzufordern, mehr Öl zu fördern. Das Klima scheint vor der politischen Realität in weite Ferne zu rücken.

Es ist eine hoffnungslose Situation für Befürworter des Klimawandels. Da nunmehr auch COP 26 die Aussichten auf eine Erfüllung der Voraussetzungen nicht lieferte, wird das periodische Talkfest noch mehr zu einer Farce.