Privacy Policy Frankreich baut nukleare Stromerzeugung weiter aus - AG E+U - Die Realisten

Frankreich baut nukleare Stromerzeugung weiter aus

Print Friendly, PDF & Email

Im Vorfeld der Präsidentschaftswahl in Frankreich nannte Präsident Emmanuel Macron am 10.02.2022 am Produktionsstandort von GE Steam Power in Belfort als Hauptziel der neuen Politik, den Energieverbrauch des Landes zu senken und gleichzeitig seine kohlenstofffreie Energieerzeugungskapazität zu erhöhen. Er kündigte den Bau von sechs neuen Kernreaktoren an, einer Weiterentwicklung des EPR.  Der Bau weiterer acht Reaktoren werde in Betracht gezogen und die Entwicklung modularer Reaktoren vorangetrieben.

Frankreich müsse in den kommenden Jahrzehnten mehr kohlenstofffreien Strom produzieren, denn selbst wenn es seinen Energieverbrauch um 40% reduziert, impliziert der Ausstieg aus Öl und Gas innerhalb von 30 Jahren, dass es einen Teil des Verbrauchs fossiler Brennstoffe durch Strom ersetzen wird. Das Land muss also bis zu 60 Prozent mehr Strom produzieren können als heute.

“Der Schlüssel zur Erzeugung dieses Stroms auf die kohlenstofffreieste, sicherste und souveränste Weise ist gerade eine plurale Strategie … sowohl erneuerbare als auch nukleare Energien zu entwickeln”, erklärte Macron. “Wir haben keine andere Wahl, als gleichzeitig auf diese beiden Säulen zu setzen. Es ist aus ökologischer Sicht die relevanteste Wahl und aus wirtschaftlicher Sicht die zweckmäßigste und schließlich aus finanzieller Sicht die kostengünstigste.”

Da der Betrieb einiger Reaktoren bereits erfolgreich über 40 Jahre hinaus verlängert worden sei, forderte Macron die EDF und die Aufsichtsbehörde auf, „die Bedingungen für eine Betriebsverlängerung über 50 Jahre hinaus zu untersuchen.“

Standorte französischer Kernkraftwerke mit der Anzahl der Reaktoren

In der zweiten Jahreshälfte 2022 werde eine breit angelegte öffentliche Konsultation zum Thema Energie stattfinden. Danach würden 2023 parlamentarische Diskussionen stattfinden, um das mehrjährige Energieprogramm zu überarbeiten.

“Wir streben einen Baubeginn bis 2028 an; der erste Reaktor soll bis 2035 in Betrieb genommen werden. Diese Umsetzungsfrist rechtfertigt auch die Notwendigkeit, den Betrieb unserer derzeitigen Reaktoren zu erweitern und erneuerbare Energien zu entwickeln.”

Darüber hinaus sagte Macron, dass 1,0 Milliarden Euro durch den Reindustrialisierungsplan Frankreich 2030 für Frankreichs kleines modulares Reaktorprojekt Nuward und “innovative Reaktoren zur Schließung des Brennstoffkreislaufs und zur Erzeugung von weniger Abfall” zur Verfügung gestellt werden. Er sagte, er habe sich “ein ehrgeiziges Ziel” gesetzt, bis 2030 einen ersten Prototyp in Frankreich zu bauen. Aus finanzieller und regulatorischer Sicht werden massive öffentliche Mittel in Höhe von mehreren zehn Milliarden Euro bereitgestellt, um dieses neue Programm zu finanzieren, das es ermöglichen wird, die finanzielle Situation von EDF zu erhalten und den gesamten Sektor zu entwickeln.

Im Einvernehmen mit der Europäischen Kommission werde seine Regierung eine neue Regulierung der Kernenergie einführen, die den bestehenden ARENH-Mechanismus*) ersetzen werde. Im Rahmen von ARENH, das zur Förderung des Wettbewerbs eingerichtet wurde, können konkurrierende Energieversorger Strom kaufen, der von den französischen Kernkraftwerken von EDF erzeugt wird, die vor dem 8. Dezember 2010 in Betrieb genommen wurden.

Das neue System, sagte er, würde es “französischen Verbrauchern, Haushalten und Unternehmen ermöglichen, von stabilen Preisen zu profitieren, die nahe an den Stromgestehungskosten in Frankreich liegen. Dies ist unerlässlich, damit wir alle Vorteile aus den historischen Investitionen des Landes und aus den Investitionen, die wir gerade aufzeichnen, ziehen können.”

Nicht ohne Stolz verkündete die Société Francaise d’ Énergie Nuclaire auf ihrer Webseite ins Deutsche übersetzt:

“Heute ist das Land in der Lage, auf sechs strategische Prioritäten zu reagieren: die Verringerung der CO2-Emissionen, die Versorgungssicherheit, die Wettbewerbsfähigkeit der Unternehmen, die Erhaltung der Kaufkraft der Haushalte, die Erhaltung qualifizierter Industriearbeitsplätze und die Beherrschung des technologischen Know-hows auf dem neuesten Stand der Technik.”

Im Rahmen eines im Mai 2019 vorgelegten Entwurfs eines Energie- und Klimagesetzes wird Frankreich die noch vom ehemaligen Präsidenten François Hollande geplante Senkung des Anteils der Kernenergie an seinem Strommix von 2025 auf 2035 verschieben. Geplant war eine Senkung des Kernenergie-Anteils auf 50 %.

QUO VADIS Deutschland?

Die vorstehenden Informationen wurden den World Nuclear News vom 11.02.2022 entnommen.

*) DFBEW_Regulierter_Zugang_historische_Kernenergie_ARENH_Frankreich_190313.pdf