Privacy Policy Grüne Politik macht das Stromnetz zunehmend instabiler - AG E+U - Die Realisten

Grüne Politik macht das Stromnetz zunehmend instabiler

Print Friendly, PDF & Email

In The Wall Street Journal (wsj) erschien am 27. Mai 2022 unter dem Titel „America’s summer of rolling blackouts“ eine interessante Meldung [1], die auch auf Deutschland zutreffen könnte:

Der Sommer steht vor der Tür, und wir (wsj) empfehlen Ihnen, sich durch den Kauf eines Notstromaggregats vorzubereiten, wenn Sie eines auf Lager finden. Letzte Woche warnte die North American Electric Reliability Corporation (NERC), dass zwei Drittel der USA in diesem Sommer Stromausfälle erleben könnten. Willkommen zur “Energiewende”.

Unsere Leser werden sich erinnern, dass wir bereits den eigenen Notstromdiesel ins Gespräch brachten und die Folgen des längeren nationalen Stromausfalls beschrieben.

wsj warnte seit Jahren, dass die Klimapolitik das Netz anfälliger für Schwankungen bei Angebot und Nachfrage machen würde. „Und hier sind wir. Ein Teil der Mainstream-Presse erkennt verspätet, dass Stromausfälle kommen, aber sie begreifen immer noch nicht das eigentliche Problem: Der erzwungene Übergang zu grüner Energie verzerrt die Energiemärkte und destabilisiert das Netz.“

Progressive machen den Klimawandel für die Netzprobleme verantwortlich. Es besteht kein Zweifel, dass Dürre im Westen der USA ein beitragender Faktor ist. Der Bericht von NERC stellt fest, dass Wasserkraftgeneratoren im Westen der USA auf niedrigeren Touren laufen und die Stromerzeugung von thermischen (d.h. nukleare und fossile Brennstoffe) Generatoren, die den Missouri River zur Kühlung verwenden, in diesem Sommer betroffen sein könnte.

Die USA haben in der Vergangenheit schlimme Dürren erlebt. Das Problem ist jetzt der Verlust von Grundlastgeneratoren, die 24 Stunden am Tag und an 7 Tagen in der Woche zuverlässige Stromversorgung bereitstellen können. Solar und Wind nehmen rapide zu, aber sie sind so unberechenbar wie das Wetter und können nicht empfohlen werden, wenn die Stromnachfrage steigt.

Ein Problem ist, dass Subventionen von Wind- und Solargeneratoren ermöglichen, auch dann Gewinne zu erzielen, wenn das Stromangebot die Nachfrage übersteigt. Kohle- und Kernkraftwerke hingegen können nur manchmal Geld verdienen, so dass viele abgeschaltet wurden. Erdgasbefeuerte Anlagen können helfen, die Lücke zu schließen, aber es gibt nicht genug von ihnen, um alle erneuerbaren Energien zu sichern, die in das Netz kommen. (Eine auch auf Deutschland zutreffende Situation.)

Kalifornien hat sich im vergangenen August bemüht, fünf mit Gas betriebene Notstromgeneratoren zu installieren, um Stromausfälle abzuwenden, aber sein Netzaufseher warnte kürzlich vor Stromausfällen in diesem Sommer. Der „Golden State“ war in den vergangenen Sommern auf Stromimporte aus den Nachbarstaaten angewiesen, weil Kohlekraftwerke im ganzen Westen wegen des Ausbaus der erneuerbaren Energien stillgelegt worden seien.

Fabrikanten im Mittleren Westen haben sich auf billige und zuverlässige Energie verlassen, aber das könnte der Vergangenheit angehören. NERC sagt, dass der Mittlere Westen in diesem Sommer ein sehr hohes Risiko für Stromausfälle hat, besonders wenn es wenig Wind gibt. Das liegt daran, dass 3.200 MW Nettoerzeugungskapazität – hauptsächlich Kohle und Kernkraft – seit letztem Sommer stillgelegt wurden. Das ist genug, um etwa 2,4 Millionen Haushalte mit Strom zu versorgen.

Die Bedrohung für das Netz des Mittleren Westens wird in den kommenden Jahren zunehmen, da immer mehr Kohle- und Kernkraftwerke abgeschaltet werden. Der Stromversorger Vistra hat angekündigt, bis 2027  6.800 MW Kohlekraft stillzulegen, und macht damit einen “irreparabel dysfunktionalen” Markt und die staatlichen Subventionen für erneuerbare Energien verantwortlich. Ersteres ist zum Teil ein Ergebnis des letzteren.

“Wir haben nicht die Möglichkeit, eine Anlage einfach für vier Stunden oder sechs Stunden oder acht Stunden zu schließen”, sagte Mark Denzler, CEO der Illinois Manufacturers’ Association, kürzlich dem Newsletter Center Square. “Wenn Sie bestimmte Produkte herstellen, nehmen Sie zum Beispiel ein Lebensmittelprodukt, können Sie nicht einfach herunterfahren und diese Lebensmittel in der Prozesslinie liegen lassen.”

Der Gouverneur von Illinois, J.B. Pritzker, sagte kürzlich, er erwarte keine Stromausfälle, da der Staat Strom von Nachbarn kaufen könne. Er sollte besser den NERC-Bericht lesen. Die meisten Demokraten scheinen nicht zu erkennen oder sich darum zu kümmern, dass ihre Klimapolitik das Netz weniger widerstandsfähig und zuverlässig macht. Stattdessen verdoppeln sie die Erneuerbaren noch.

Der Krieg in der Ukraine und die steigenden Energiepreise haben die US-Demokraten nicht von ihrer Kampagne gegen fossile Brennstoffe abgehalten. Wird es zu weit verbreiteten Stromausfällen kommen?

Die Zukunft wird die Antwort liefern. Vorsorge ist gefragt.

 

[1] https://www.wsj.com/articles/americas-summer-of-rolling-blackouts-green-energy-grid-north-american-electric-reliability-corporation-11653683348?mc_cid=0d96a9d0ee&mc_eid=2560bc397b