Privacy Policy Britische Batterie-„Gigafactory“ in Finanznöten - AG E+U - Die Realisten

Britische Batterie-„Gigafactory“ in Finanznöten

Print Friendly, PDF & Email

Net Zero Watch warnte in einer Pressemitteilung [1] davor, dass die Strategie der Regierung des grünen Interventionismus ein Rezept für eine Katastrophe wird, angesichts der Nachricht, dass das gelobte Batterie-Start-up “Britishvolt” kurz vor der Fertigstellung in Finanznöten stecke. Offenbar übten Medienberichte Druck auf die Regierung aus, das Unternehmen zu retten, trotz klarer Anzeichen, dass es keine Zukunft hat.

Die geplante Batteriefabrik, die als “Gigafactory” bezeichnet wird, sollte ein Symbol des Aufstiegs sein und zeigen, wie eine grüne “Planwirtschaft” eine industrielle Renaissance einläuten könnte.

Der damalige Premierminister Boris Johnson sagte im Januar, dass “der Plan von Britishvolt, eine neue Gigafabrik in Northumberland zu bauen, ein starker Beweis für die Facharbeiter des Nordostens und den Platz Großbritanniens an der Spitze der globalen grünen industriellen Revolution war”. Diese Pläne scheinen jetzt nicht realisierbar zu sein.

Minister der britischen Regierung hatten 100 Millionen Pfund für ein Projekt bereitgestellt, offenbar ohne einen soliden Geschäftsplan, weil es mit der offiziellen Rhetorik über Netto-Null übereinstimmte. Das Unternehmen nutzte das Versprechen der staatlichen Finanzierung, um eine signifikante weitere Finanzierung zu sichern, war jedoch nicht in der Lage, den vollen Betrag aufzubringen, der erforderlich ist, um die staatliche Finanzspritze auszulösen. In der Zwischenzeit hat das Unternehmen erhebliche Kosten für die Einstellung neuer Mitarbeiter aufgelaufen und 30 Millionen Pfund von der Regierung im Voraus gefordert, um seine Verluste einzudämmen.

Das Unternehmen hat plausibel “aufblähende Energiekosten” für seine Entscheidung verantwortlich gemacht, die geplante Produktion neuer Batterien von 2023 auf Mitte 2025 zu verschieben.

Gleichzeitig kündigte BMW an, die Produktion des elektrischen Mini von Großbritannien nach China zu verlagern, wo die Produktion mit billiger Kohle betrieben wird, während Tesla die Pläne für ein deutsches Batteriewerk fallen lassen könnte, teilweise wegen der hohen Energiekosten. Fragen über die grundlegende Lebensfähigkeit von Britishvolt harren der Beantwortung.

John Constable, Director of Energy bei Net Zero Watch, sagte dazu:

“Erstaunlich hohe Energiekosten, die aus fast zwei Jahrzehnten gescheiterter kohlenstoffarmer Energiepolitik resultieren, haben Britishvolt eindeutig nicht geholfen, aber der Versuch der Regierung, einen grünen Gewinner auszuwählen, war wahrscheinlich von Anfang an zum Scheitern verurteilt. Wie alle Planwirtschaften wird auch eine geplante grüne Wirtschaft mit ziemlicher Sicherheit scheitern, und das trotz bester Absichten. Der Premierminister sollte Forderungen nach einem Rettungspaket widerstehen. Den Steuerzahlern wurde schon genug aufgelastet.”

 

[1] netzerowatch.com, Press Release, 01.11.2022, „Rishi Sunak must resist pressure to bail out green ‚losers’ like Britishvolt“