Privacy Policy Kronzeugen der Klimawandel-These für die Medien: Die „überwältigende Mehrheit“ der Wissenschaftler – und die noch viel überwältigendere „Problemdiagnose der Bürger“ - AG E+U - Die Realisten

Kronzeugen der Klimawandel-These für die Medien: Die „überwältigende Mehrheit“ der Wissenschaftler – und die noch viel überwältigendere „Problemdiagnose der Bürger“

Print Friendly, PDF & Email

In der Tageszeitung DIE WELT vom 29.5.2019 konnte man einen Kommentar von Matthias Kamann mit dem Titel: „AfD im Klimawandel“ lesen.

Darin wird Kritikern an der These vom menschengemachten Klimawandel mit einer eigenartigen Behauptung entgegnet, die für normale Bürger logisch erscheint, aber mit der Naturwissenschaft nichts zu tun hat. Da muss man lesen, dass die Kritiker ignorant sind – und das richtet sich gegen sie alle und keineswegs nur gegen eine Partei – und dass ihre Meinung „von der überwältigenden Mehrheit der Wissenschaftler“ abgelehnt werde.
 
Der Autor hatte aber noch eine originelle Steigerung parat:
Nicht nur sei die AfD ignorant gegenüber dieser „überwältigenden Mehrheit der Wissenschaftler“, ignorant sei sie auch „gegenüber der Problemdiagnose der Bürger“.
Das muss man zweimal lesen, um es zu fassen. Damit ist gemeint, dass eine Mehrheit der Deutschen nach jahrelangem Medienbombardement mit Horrorprognosen über die schrecklichen Folgen einer fortgesetzten Freisetzung des „Klimakiller“-Spurengases CO2 endlich daran glaubt, wie auch Umfragen bestätigen. Und damit wird in einer Tageszeitung eine erfolgreiche Angstpropaganda zu einer Problemdiagnose der Bürger erhoben, die sich alle damit der überwältigenden Mehrheit der Wissenschaftler anschließen – und als Laien in dem äußerst komplexen Feld der Klimaforschung sogar kompetenter und fundierter als diese überwältigende Mehrheit der Forscher sein sollen. Woraus sich auch die politische Bedeutung und Wirkung dieser angsterfüllten Bürger ergibt, die jetzt die Politiker vor sich her treiben.
Eigentlich könnte man sogar auf die Meinung der Wissenschaftler verzichten. Greta reicht.

Solche „Problemdiagnosen“ erst durch die Journalisten und dann durch die in Angst und Schrecken versetzten Bürger hatten wir bereits mehrfach: Das Waldsterben, das es nie gab; der Rinderwahnsinn, der Menschen nicht bedrohte; der extreme Anstieg des Meeresspiegels mit dem aus der Flut tragisch herausschauenden Kölner Dom (das unvergessliche Titelbild des SPIEGEL); die Bestrahlung durch Sendeantennen für den Mobilfunk – und durch die Mobiltelefone selbst; und nach dem schweren Reaktorunfall in Tschernobyl die Odyssee der sogenannten Strahlenmolke in einem 2700 Meter langen Güterzug zu einer extra gebauten Dekontaminierungsanlage im Kernkraftwerk Lingen. Diese Aufzählung ist nur beispielhaft und unvollständig.
Die Franzosen erfanden dafür eine neue Vokabel: „German Angst“.

Der Unsinn von einer angeblichen Mehrheitsmeinung der Wissenschaftler zu einer unbewiesenen These als Beleg für deren Richtigkeit ist anscheinend nicht auszurotten. Abgesehen von der Tatsache, dass es eine sehr große Anzahl kritischer Wissenschaftler gibt, die der Theorie von der klimaverändernden Auswirkung von Kohlendioxid in der Atmosphäre widersprechen, wird der falsche Eindruck erweckt, als ob der wissenschaftliche Beweis der Richtigkeit einer Theorie durch Mehrheitsentscheidungen erbracht wird.
Wäre es so, dann müsste man alle physikalischen Gesetze ändern, wenn es einen Meinungsumschwung gibt. Das wäre dann allerdings keine Wissenschaft mehr, sondern nur Chaos.
Ein einziger Wissenschaftler kann mit einem nachprüfbaren Beweis die entgegengesetzte Meinung von abertausenden Gegnern seiner Ansichten zunichtemachen. Galileo war der erste bekannte klassische Fall: Gegen die gesamte damalige Wissenschaft – und noch dazu die Kirche – konnte er am Ende seine Erkenntnis als wissenschaftliche Wahrheit durchsetzen. Auch Einstein erntete nur Ablehnung und Spott von fast allen Wissenschaftskollegen – die aber am Ende seiner Beweisführung nichts entgegenzusetzen hatten.
Man kann über Theorien immer streiten, das gehört dazu. Aber man sollte den Leuten nicht einreden, dass Wissenschaft so funktioniert wie der Europäische Song-Contest.

Hinweis
Dieser Text ist eine nachträglich für diese Webseite geschriebene umfangreichere Fassung eines Leserbriefs, der am 3.6.2019 in der WELT veröffentlicht wurde.
In dem veröffentlichten Leserbrief wurde im Wesentlichen die Arbeit der Wissenschaft thematisiert, die kein Mehrheitsvotum kennt, sondern eine Beweisführung verlangt. Im obigen Text ist das überwiegend die zweite Hälfte.
G.K.