Privacy Policy Britische Arbeitsgruppe soll Energieversorgungspläne entwickeln - AG E+U - Die Realisten

Britische Arbeitsgruppe soll Energieversorgungspläne entwickeln

Print Friendly, PDF & Email

Das Netto-Null-Ziel wird in GB in Frage gestellt.

Die Rahmenbedingungen des Ampel-Koalitionsvertrages haben sich durch den Ukrainekrieg und die dadurch ausgelöste Energiekrise massiv geändert. Das Dekarbonisierungs-Ziel (Null-Emissionen) sowie die Energieversorgung und deren Auslandsabhängigkeit sind grundlegend zu überdenken. Dazu gehört, dass alle Versorgungsoptionen auf den Tisch kommen, einer technologie- wie auch ergebnisoffenen Prüfung unterzogen werden und keine Option a priori ausgeklammert wird.

Wie es aussieht, ist Großbritannien hierbei auf dem richtigen Weg. Wie daily mail [1] berichtete, wird Boris Johnson eine Energie-Taskforce einrichten, um die britische Öl-, Gas- und Kernenergieversorgung zu stärken, während er einen Ausweg aus der Energiekrise plant. Der Premierminister betonte, dass Europa sich von seiner Abhängigkeit von russischem Öl und Gas befreien müsse.

Zwei hochrangige Branchenexperten an der Spitze werden direkt an den Premierminister berichten und über eine “Übergangsphase” beraten, die sich auf fossile Brennstoffe konzentriert – da die Regierung ihre bisher deutlichste Abkehr vom Netto-Null-Ziel signalisiert.

Quellen sagten, die Task Force habe das doppelte Ziel, die Energieautarkie des Vereinigten Königreichs nach dem Krieg in der Ukraine zu steigern und die Energiekosten der Haushalte niedrig zu halten.

Regierungsinsider haben privat zugegeben, dass der Fokus der Regierung auf die Dekarbonisierung der Wirtschaft bis 2050 kurzfristig aufgegeben werden muss.

Ein Insider habe ausgesagt: “Net Zero ist tot.” Eine klare Direktive gegen die “grüne Agenda” und weg von Net Zero sei vom politischen Strategen Sir Lynton Crosby festgelegt worden, der den Premierminister beraten hat.

Eine hochrangige Quelle aus der Downing Street bestand darauf, dass das Ziel von Net Zero 2050 nicht verworfen wurde und immer noch das ultimative Ziel sei. Sie räumten jedoch ein, dass sich der Fokus kurzfristig wieder auf fossile Brennstoffe verlagern wird, um den Schmerz für britische Haushalte zu lindern. Dazu gehören Öl und Gas aus der Nordsee und Kanada, währendFracking jetzt ebenfalls auf dem Tisch liegt.

Die Quelle bestand jedoch darauf, dass “auf lange Sicht das Ziel immer noch das gleiche ist” in Bezug auf erneuerbare Energien und Netto-Null.

Es wird auch erwartet, dass die neue Task Force umsetzbare Pläne zur Förderung der Nutzung von Solar-, Wind- und Kernenergie in Großbritannien ausarbeiten und “zuverlässigere britische Energie aus eigenem Anbau” entwickeln wird.

 

[1] https://www.dailymail.co.uk/news/article-10606801/PM-sets-oil-gas-taskforce-plot-way-energy-crisis.html?mc_cid=4bfc882111&mc_eid=2560bc397b