Privacy Policy Wenn eine Tesla Batterie reden könnte... - AG E+U - Die Realisten

Wenn eine Tesla Batterie reden könnte…

Print Friendly, PDF & Email

Liebe Leser, stellen Sie sich vor, die Batterie eines E-Autos könnte reden, was könnte sie über sich selbst sagen? Diese Idee fand ich in Science Matters [1]. In etwas gekürzter Form und ins Deutsche übersetzt, gab die Batterie folgendes von sich, das uns zu denken geben sollte:

Für diejenigen, die sich für Elektroautos und eine grüne Revolution begeistern, möchte ich, dass Sie sich Batterien, Windmühlen und Sonnenkollektoren genauer ansehen. Diese drei Technologien teilen sich das, was wir als umweltzerstörerische eingebettete Kosten bezeichnen.

Alles, was hergestellt und betrieben wird, ist mit zwei Arten Kosten verbunden: eingebettete Kosten und Betriebskosten.

Meine eingebetteten Kosten kommen nicht nur in Form von Energieverbrauch; Sie kommen als Umweltzerstörung, Umweltverschmutzung, Krankheit, Kinderarbeit und die Kosten, die recycelt werden müssen.

Ich wiege 1.000 pounds (1 lbs ≈ 0,45359 kg), und ich bin ungefähr so groß wie ein Reisekofferraum. Ich enthalte 25 pounds Lithium, 60 pounds Nickel, 44 pounds Mangan, 30 pounds Kobalt, 200 pounds Kupfer und 400 pounds Aluminium, Stahl und Kunststoff. In mir befinden sich 6.831 einzelne Lithium-Ionen-Zellen.

Es sollte Sie interessieren und nachdenklich machen, dass all diese giftigen Komponenten aus dem Bergbau stammen. Zum Beispiel, um JEDE Autobatterie, wie ich eine bin, herzustellen, müssen Sie 25.000 pounds Sole für das Lithium, 30.000 pounds Erz für das Kobalt, 5.000 pounds Erz für das Nickel und 25.000 pounds Erz für Kupfer verarbeiten. Alles in allem graben Sie 500.000 pounds der Erdkruste für nur EINE Batterie aus.

Denken Sie an die Kinderarbeit. 68 Prozent des weltweiten Kobalts, ein bedeutender Teil einer Batterie, stammen aus dem Kongo. Ihre Minen unterliegen keiner Verschmutzungskontrollen. Schlimmer noch, sie beschäftigen Kinder, die durch den Umgang mit diesem giftigen Material krank werden und daran sterben. Diese kranken Kinder als Teil der Kosten für das Fahren eines Elektroautos? Eine Schande!

Kalifornien baut die größte Batterie der Welt in der Nähe von San Francisco, und beabsichtigt ist, sie mit Strom aus Sonnenkollektoren und Windmühlen zu laden. Behauptet wird, dies sei das Ultimative, um “grün” zu sein, aber das ist es nicht! Dieses Bauprojekt verursacht eine Umweltkatastrophe. Lassen Sie mich Ihnen sagen, warum.

Das Hauptproblem bei Solaranlagen sind die Chemikalien, die benötigt werden, um Silikat zu dem in den Modulen verwendeten Silizium zu verarbeiten. Um Silizium rein genug herzustellen, muss es mit Salzsäure, Schwefelsäure, Salpetersäure, Fluorwasserstoff, Trichlorethan und Aceton verarbeitet werden. Darüber hinaus benötigen sie auch Gallium, Arsenid, Kupfer-Indium-Gallium-Diselenid und Cadmium-Tellurid, die ebenfalls hochgiftig sind. Siliziumstaub ist eine Gefahr für die Arbeiter, und die PV-Paneele können nicht recycelt werden.

Windmühlen sind das Nonplusultra an eingebetteten Kosten und Umweltzerstörung. Jedes wiegt 1688 Tonnen und enthält 1300 Tonnen Beton, 295 Tonnen Stahl, 48 Tonnen Eisen, 24 Tonnen Fiberglas und die schwer zu extrahierenden Seltenen Erden Neodym, Praseodym und Dysprosium. Jedes Rotorblatt wiegt 81.000 pounds und hat eine Haltbarkeit von 15 bis 20 Jahre bis es ersetzt werden muss. Wir können gebrauchte Rotorblätter nicht recyceln. Die Windmühlen töten Vögel, Fledermäuse, Meereslebewesen bei Offshore-Anlagen und Insekten.

Es mag einen Platz für diese Technologien geben, aber man muss über den Mythos der Null-Emissionen hinausblicken. Ich sage voraus, dass Elektrofahrzeuge und Windmühlen aufgegeben werden, sobald die eingebetteten Umweltkosten für ihre Herstellung und ihren Ersatz offensichtlich werden. Ich versuche, mit diesen Ausführungen meinen Teil dazu beizutragen.

 

[1] https://rclutz.com/2022/04/27/if-that-tesla-battery-could-talk/