Privacy Policy Der Windenergiesektor hat mit Lieferketten-Problemen zu kämpfen - AG E+U - Die Realisten

Der Windenergiesektor hat mit Lieferketten-Problemen zu kämpfen

Print Friendly, PDF & Email

Während das Wachstum der Solarenergie nahezu ungebremst ist, melden große Hersteller von Windkraftanlagen in ganz Europa massive Verluste und entlassen große Teile der Mitarbeiter. Wieso?

Wie oilprice [1] berichtet, meldete Vestas Wind Systems, der größte Hersteller von Windturbinen der Welt, im dritten Quartal 2022 einen Verlust von 147 Millionen Euro (etwa 151 Millionen US-Dollar). General Electric, ein weiterer großer Hersteller von Windkraftanlagen in den Vereinigten Staaten und Europa, berichtet, dass seine Einheit für erneuerbare Energien am Ende des Jahres wahrscheinlich einen Verlust von 2 Milliarden US-Dollar ausweisen wird. Das spanische Unternehmen Siemens Gamesa Renewable Energy, ein in Madrid ansässiges Unternehmen, das ein führender Hersteller von Offshore-Windturbinen ist, meldete einen Jahresverlust von 940 Millionen Euro (965 Millionen US-Dollar) und hat Ausgabenkürzungen angekündigt, die zum Verlust von 2.900 Arbeitsplätzen führen werden – etwa 11% der Belegschaft des Unternehmens.

Laut dem CEO von Siemens Energy geht es um Lieferketten. “Vergessen Sie nie, erneuerbare Energien wie Wind benötigen ungefähr das 10-fache Material [im Vergleich zu] … was konventionelle Technologien brauchen”, sagte Christian Bruch in einem Interview mit CNBCs “Squawk Box Europe”. Wenn Sie also Probleme in der Lieferkette haben, trifft es … Wind extrem stark, und das ist es, was wir sehen.”

Lieferkettenprobleme, die auf die Covid-19-Pandemie zurückzuführen sind, belasten weiterhin den Windkraftsektor. Flauten im Produktionsprozess haben dazu geführt, dass Windturbinenhersteller an Verträge gebunden sind, die auf Preisen vor der Pandemie basieren, die jetzt deutlich unter dem aktuellen Preis liegen, während die Kosten für Teile und Arbeit gestiegen sind, was bedeutet, dass sie ihre Produkte derzeit mit erheblichen Verlusten verkaufen. Aufgrund des Umfangs dieser Projekte können die finanziellen Verluste aus einem einzigen Auftrag enorm sein.

Die Lieferketten sind jedoch nicht das einzige Problem, das die Windbranche plagt. China hat wegen seines gewaltigen Eigenbedarfs den Markt für europäische Unternehmen noch härter gemacht. China hat daher seine eigenen Windkraftproduktions- und Fertigungskapazitäten noch erheblich erweitert. Im Jahr 2021 baute China mehr Offshore-Windkapazitäten als alle Länder zusammen, die in den letzten 5 Jahren Offshore-Anlagen bauen ließen [1].

 

[1] https://oilprice.com/Energy/Energy-General/Europes-Wind-Energy-Industry-Has-Hit-A-Rough-Patch.html?mc_cid=ac5db6dc2f