Privacy Policy Abschaltungen von Reaktoren überdenken, um Gasimporte zu senken - AG E+U - Die Realisten

Abschaltungen von Reaktoren überdenken, um Gasimporte zu senken

Print Friendly, PDF & Email

Nach einer Meldung der wnn [1] hat die Internationale Energieagentur (IEA) einen Zehn-Punkte-Plan vorgelegt, der es der Europäischen Union ermöglichen könnte, ihre Erdgasimporte aus Russland innerhalb eines Jahres um mehr als ein Drittel zu reduzieren, einschließlich der Maximierung der Erzeugung aus bestehenden emissionsarmen Quellen wie der Kernenergie. Eine vorübergehende Verzögerung der Stilllegung von EU-Reaktoren, die im Laufe des nächsten Jahres abgeschaltet werden sollen, könnte die Gasnachfrage in der EU um fast 1 Milliarde Kubikmeter pro Monat senken.

Die EU importierte im Jahr 2021 rund 155 Milliarden Kubikmeter Erdgas aus Russland, was rund 45 % des gesamten Gasimports entspricht. Fortschritte in Richtung Netto-Null werden “im Laufe der Zeit” den Gasverbrauch und die Importe senken, aber die aktuelle “Krise” wirft die spezifische Frage nach den Importen aus Russland auf und wie sie schnell gesenkt werden können, sagte die IEA.

“Niemand macht sich mehr Illusionen”, sagte IEA-Exekutivdirektor Fatih Birol bei der Vorstellung des 10-Punkte-Plans zur Verringerung der Abhängigkeit der Europäischen Union von russischem Erdgas.

Der Plan sieht “praktische Schritte” vor, um die Abhängigkeit Europas von russischen Gasimporten innerhalb eines Jahres um mehr als ein Drittel zu verringern und gleichzeitig den Übergang zu sauberer Energie auf sichere und erschwingliche Weise zu unterstützen, sagte er. “Europa muss die dominante Rolle Russlands auf seinen Energiemärkten rasch abbauen und die Alternativen so schnell wie möglich ausbauen.”

Die zehn Punkte des Plans sind:

  • Keine Unterzeichnung neuer Gaslieferverträge mit Russland
  • Russische Lieferungen durch Gas aus alternativen Quellen ersetzen
  • Einführung von Mindestverpflichtungen zur Gasspeicherung
  • Beschleunigung des Einsatzes neuer Wind- und Solarprojekte
  • Maximierung der Stromerzeugung aus Bioenergie und Kernenergie
  • Kurzfristige Steuermaßnahmen für unerwartete Gewinne ergreifen, um schutzbedürftige Stromverbraucher vor hohen Preisen zu schützen
  • Beschleunigung des Austausches von Gaskesseln durch Wärmepumpen
  • Beschleunigung der Verbesserung der Energieeffizienz in Gebäuden und in der Industrie
  • Förderung einer vorübergehenden Thermostatreduzierung um 1 °C durch die Verbraucher
  • Intensivierung der Bemühungen zur Diversifizierung und Dekarbonisierung der Quellen der Flexibilität des Stromnetzes

Die vorgeschlagenen Maßnahmen stehen in vollem Einklang mit dem European Green Deal und Fit for 55 der EU und ebnen den Weg für weitere Emissionsreduktionen in den kommenden Jahren, sagte die IEA.

Maximierung des Nutzens

Die Kernenergie ist die größte Quelle für emissionsarmen Strom in der EU, heißt es in dem Plan. Die Betriebs-Rückkehr von Reaktoren, die derzeit für Wartungs- und Sicherheitsüberprüfungen offline sind, in 2022, zusammen mit der Aufnahme des kommerziellen Betriebs im finnischen Olkiluoto 3, könnte dazu führen, dass die Kernenergieerzeugung in der EU bis 2022 um bis zu 20 TWh steigen könnte.

Die Maximierung der disponiblen emissionsarmen Quellen der EU – nämlich Kern- und Bioenergie – könnte zusammen den Gasverbrauch für Elektrizität um 13 Milliarden Kubikmeter senken, so der Bericht. Dies würde jedoch durch die derzeit geplante Schließung von vier EU-Reaktoren im Jahr 2022 und einem weiteren im Jahr 2023 beeinträchtigt. Eine vorübergehende Verzögerung dieser Schließungen, die so durchgeführt wird, dass der sichere Betrieb der Anlagen gewährleistet ist, könnte die Gasnachfrage der EU um fast 1 Milliarde Kubikmeter pro Monat senken, hieß es.

Drei der Blöcke, die 2022 geschlossen werden sollen, sind die letzten verbliebenen Einheiten Deutschlands – Emsland, Isar 2 und Neckarwestheim 2 -, die im Rahmen der Atomausstiegspolitik geschlossen werden sollen. Belgiens Doel 3 soll ebenfalls in diesem Jahr geschlossen werden, und Tihange 2 im Jahr 2023.

“Ein heikles Thema, das ich erwähnen möchte – das eine Debatte verdienen könnte”, sagte Birol. “Ich glaube, es ist nützlich für die Länder, die planen, Kernkraftwerke stillzulegen, einen weiteren Blick auf den Zeitplan zu werfen … Wir haben das Ergebnis der Diskussion nicht vorverurteilt, aber wir denken, dass es sinnvoll sein könnte, diese Entscheidungen zu überdenken.”

Brennstoffwechsel

“Mehr denn je ist es wichtig, russische fossile Brennstoffe und fossile Brennstoffe im Allgemeinen loszuwerden”, sagte die französische Ministerin für ökologischen Übergang, Barbara Pompili. “Was auf dem Spiel steht, ist sowohl die Notwendigkeit, den Kampf gegen den Klimawandel zu beschleunigen, als auch, wie wir jetzt sehen können, die kurzfristige Energiesicherheit des europäischen Kontinents.” Frankreich hat derzeit den EU-Ratsvorsitz inne.

Die Verringerung der Abhängigkeit von russischem Gas sei ein strategischer Imperativ für die EU, sagte die EU-Kommissarin für Energie, Kadri Simson, und nannte die aktuellen Ereignisse einen “Wendepunkt” und stellte fest, dass die Kommission nächste Woche einen Weg vorschlagen will, wie Europa “so schnell wie möglich” vom russischen Gas unabhängig werden kann.

Die IEA-Analyse stellt fest, dass der EU “andere Wege” zur Verfügung stehen, wenn sie die Abhängigkeit von russischem Gas noch schneller verringern will oder muss – aber diese sind mit erheblichen Kompromissen verbunden. Dazu könnte die Abkehr vom Gasverbrauch durch verstärkte Nutzung der Kohlekraftwerksflotte oder durch den Einsatz alternativer Brennstoffe wie Öl in bestehenden Gaskraftwerken gehören.

Diese Alternativen stehen nicht im Einklang mit dem European Green Deal und wurden daher nicht in den 10-Punkte-Plan aufgenommen. Sie könnten auch aus wirtschaftlicher Sicht kostspielig sein, könnten aber große Gasmengen relativ schnell verdrängen, sagte die IEA. Wenn der Brennstoffwechsel zusätzlich zum 10-Punkte-Plan umgesetzt wird, könnte er es der EU ermöglichen, die Gasimporte aus Russland mehr als zu halbieren, “während sie gleichzeitig zu einem leichten Rückgang der Gesamtemissionen führt”, hieß es.

 

[1] World Nuclear News, „Reconsider nuclear shutdowns to cut gas imports”, 03.03.2022