Privacy Policy Die britische Regierung hat das Fracking-Verbot aufgehoben - AG E+U - Die Realisten

Die britische Regierung hat das Fracking-Verbot aufgehoben

Print Friendly, PDF & Email

Jacob Rees-Mogg, britischer Minister für Wirtschaft, Energie und Industriestrategie, hat nach einer Meldung von The Daily Telegraph das Verbot von Fracking aufgehoben [1]. Erd-Erschütterungen in Großbritanniens Landschaft müssten im “nationalen Interesse” toleriert werden.

Wie der Minister ausführte, habe sich “viel geändert”, seit die Konservativen 2019 das Verbot für Fracking eingeführt haben, einschließlich der durch den Krieg in der Ukraine verursachten Energiekrise. Das Land müsse “alle uns zur Verfügung stehenden Wege erkunden”, wobei er auch Pläne zur Vergabe neuer Öl- und Gaslizenzen in der Nordsee bestätigte.

Rees-Mogg betonte: “Während die Regierung der Vereinigten Autonomiebehörde immer versuchen wird, die Störung auf diejenigen zu beschränken, die in der Nähe von Standorten leben und arbeiten, scheint es uns angesichts der aktuellen Umstände im nationalen Interesse zu liegen, ein höheres Maß an Risiko und Störung zu tolerieren.“

“Vor diesem Hintergrund ist es wichtig, dass die Politik in Bezug auf die Schiefergasförderung dies klarstellt.”

Das Fracking-Verbot wurde zum Teil durch ein Beben der Stärke 2,9 an einem Standort in Lancashire und eine anschließende Untersuchung ausgelöst, die ergab, dass es nicht möglich war, die Wahrscheinlichkeit oder Stärke von Erdbeben genau vorherzusagen.

Die Entscheidung, Fracking zuzulassen, dürfte bei vielen Tory-Abgeordneten unbeliebt sein, auch bei denen, die Wahlkreise vertreten, in denen bereits vor 2019 Bohrungen stattfanden.

Gegner des Frackings haben eine Liste von Konservativen in Umlauf gebracht, die sich in der Vergangenheit dagegen ausgesprochen haben.

Es enthält sieben Kabinettsminister, darunter Kwasi Kwarteng, den Schatzkanzler, der im März sagte, dass neue Fracking-Standorte bis zu einem Jahrzehnt dauern würden, um Gas zu produzieren, und “hohe Kosten für die Gemeinden und unsere kostbare Landschaft verursachen würden”.

Die Minister hoffen, dass die Umkehrung einen Boom in der Produktion von Schiefergas auslösen wird, der Großbritannien in den kommenden Jahrzehnten mit Gas und Strom versorgen könnte.

Der politische Schritt bedeutet, dass das Fracking in Gebieten wieder aufgenommen werden kann, in denen Extraktionsunternehmen eine Planungs- und Umweltgenehmigung erhalten.

Laut Rees-Mogg habe die Stärkung der Energiesicherheit eine absolute Priorität, und  man werde sicherstellen, dass das Vereinigte Königreich bis 2040 ein Netto-Energieexporteur ist. “Um dorthin zu gelangen, müssen wir alle Wege erkunden, die uns durch Solar-, Wind-, Öl- und Gasproduktion zur Verfügung stehen – daher ist es richtig, dass wir das Verbot aufgehoben haben, um potenzielle Quellen für inländisches Gas zu realisieren.”

Liz Truss, die Premierministerin, möchte, dass das Vereinigte Königreich bis 2040 zu einem Netto-Energieexporteur wird, während der Fokus erneut auf die Energiesicherheit gelegt wird, nachdem Russlands Kürzungen der Gaslieferungen nach Europa die Inflation auf ein Niveau getrieben haben, das seit Jahrzehnten nicht mehr vorhanden war.

Fracking beinhaltet das Pumpen von Sand und Wasser tief unter die Erde, um Gas freizusetzen, das zwischen Felsen eingeschlossen ist. Es ist in den USA und anderswo weit verbreitet, steckte aber in Großbritannien noch in den Kinderschuhen, als es bei nur drei Testbohrungen verboten wurde.

Kwarteng bat im April den British Geological Survey, eine Überprüfung der Beweise für das Erdbebenrisiko durchzuführen, die ebenfalls heute veröffentlicht wurden. Es stellt unter anderem fest, dass die Erdbebenvorhersage “eine wissenschaftliche Herausforderung für die geowissenschaftliche Gemeinschaft bleibt” und dass die strukturelle Geologie des Bowland-Beckens, der Schwerpunkt der Aktivitäten der Frackers, komplex ist.

Die neue Nordsee-Lizenzrunde ist die erste seit 2020. Mehr als 100 neue Lizenzen stehen zur Disposition. Es wird erwartet, dass weder Fracking noch die neue Lizenzrunde unmittelbare Auswirkungen auf die steigenden Gaspreise haben werden, da die Entwicklung neuer Nordseefelder einige Zeit in Anspruch nimmt und das Ausmaß, das Fracking erreichen wird, nicht vorhergesagt werden kann.

 

In Deutschland hat sich der frühere Präsident der Bundesanstalt für Geowissenschaften und Rohstoffe Prof. Hans-Joachim Kümpel für die Aufhebung des deutschen Fracking-Verbots ausgesprochen. Auch Deutschland verfügt über ein gewaltiges Schiefergas-Potential, das es erlauben würde, die momentane kritische Gassituation zu entschärfen. Einige Medien griffen das Thema auf. Weiteres über Fracking ist in einem früheren Bericht zu erfahren.

 

[1] https://www.telegraph.co.uk/business/2022/09/22/jacob-rees-mogg-lifts-fracking-ban-bet-shale-gas-revolution/?mc_cid=d90cb37aab