Gasmangel im nächsten Winter befürchtet

Print Friendly, PDF & Email

Der Chef der Internationalen Energieagentur (IEA), Fatih Birol, hat seine im letzten Jahr veröffentlichte düstere Prognose über die Gasverfügbarkeit wiederholt und vor möglichen Energieengpässen im nächsten Winter gewarnt, da relativ wenig neues Flüssigerdgas (LNG) auf den Markt kommt, während Chinas Verbrauch in diesem Jahr steigen wird [1][2].

Die europäischen Regierungen hätten im vergangenen Jahr viele richtige Entscheidungen getroffen, um die Energieversorgung sicherzustellen, wie zum Beispiel den Bau weiterer LNG-Terminals, um Pipeline-Lieferungen von russischem Gas zu ersetzen, sagte Birol Reuters am Rande der jährlichen Münchner Sicherheitskonferenz am Samstag.

Der milde Winter dämpfte die Nachfrage, während die wirtschaftliche Schwäche in China zum ersten Rückgang des Konsums dort seit 40 Jahren führte. Aber Entspannung ist noch längst nicht angesagt. Die Gasnachfrage aus China beginnt, sich zu erholen, der Wettbewerb um die LNG-Versorgung wird zunehmen.

“Für diesen Winter ist es richtig zu sagen, dass wir aus dem Schneider sind. Wenn es keine Überraschungen in letzter Minute gibt, sollten wir durchkommen… vielleicht mit ein paar blauen Flecken hier und da”, sagte Birol [1][2]. “Aber die Frage ist… Was passiert nächsten Winter?”

Weitere 23 Milliarden Kubikmeter LNG werden in diesem Jahr erwartet, sagte Birol und fügte hinzu, dass China selbst bei einem nur geringen Anstieg der Wirtschaftsleistung aufgrund der Lockerung der Pandemiebeschränkungen wahrscheinlich 80% des zusätzlichen Gases schlucken würde.

“Obwohl wir genug LNG-Importterminals haben, gibt es möglicherweise wegen knapper Produktionskapazitäten nicht genug Gas für den Import und daher wird es im kommenden Winter für Europa nicht einfach sein”, sagte er und stellte fest, dass dies die Preise wahrscheinlich wieder in die Höhe treiben würde. Selbst mit einem erneuten Vorstoß zur Erschließung neuer Gasfelder würde es Jahre dauern, bis sie online gingen, sagte er.

Die deutschen Terminalkapazitäten werden höchsten die Hälfte der Erdgasmenge aufnehmen können, die zuletzt aus Russland importiert wurde. Mehr speziell zum deutschen Gasdesaster erfahren Sie unter:

 

[1] https://www.reuters.com/business/energy/ieas-birol-warns-tighter-energy-supply-next-winter-2023-02-19/?mc_cid=035b98823b

[2] https://www.iea.org/commentaries/coordinated-actions-across-europe-are-essential-to-prevent-a-major-gas-crunch-here-are-5-immediate-measures