Privacy Policy Dezember 2022 - AG E+U - Die Realisten

Energiefakten am Beispiel November 2022

Im Jahr 2030 sollen 8o% des in Deutschland verbrauchten Stroms aus erneuerbaren Energien stammen, um im Jahr 2045 Treibhausgasneutralität zu erreichen. Die Bundesregierung hat sich daher zum Ziel gesetzt, bis zum Jahr 2030 den Strom aus erneuerbaren Energien zu verdoppeln. Dabei spielt die Windenergie eine wichtige Rolle. Das „Wind-an-Land-Gesetz“ soll den Ausbau der Windenergie in Deutschland deutlich schneller voranbringen. Bundestag und Bundesrat haben das Gesetz im Juli verabschiedet. Es tritt am 1. Februar 2023 in Kraft [1].

Was aber, wenn der Wind ausbleibt, die Sonne nicht scheint und wir immerhin noch rund 40% der täglichen Tagesspitzenleistung an elektrischer Leistung benötigen? Auch die angestrebte Verdopplung der erneuerbaren Energien hilft in dem Fall nicht weiter.

Weiterlesen

Falsche Dringlichkeit verhindert eine sachgerechte Energiepolitik

Mit geradezu diplomatischen Worten kritisiert Judith Curry*) die apokalyptische Übertreibung des menschlichen Einflusses auf den Klimawandel [1]:

In den letzten zwei Jahrhunderten haben fossile Brennstoffe den Fortschritt der Menschheit vorangetrieben, den Lebensstandard verbessert und die Lebensdauer von Milliarden von Menschen verlängert. Im 21. Jahrhundert ist ein rascher Übergang weg von fossilen Brennstoffen unter der Schirmherrschaft des Pariser Abkommens der Vereinten Nationen zu einem internationalen Imperativ für den Klimaschutz geworden. Infolgedessen wird die Energiewende des 21. Jahrhunderts von strengen Zielen zur schnellen Eliminierung von Kohlenstoffdioxidemissionen dominiert. Das jüngste COP27-Treffen in Ägypten hat jedoch gezeigt, dass nur sehr wenige Länder der Welt auf dem richtigen Weg sind, um ihre Emissionsreduktionsverpflichtungen zu erfüllen.

Weiterlesen

CO2 – Ein Strohmann für den Klima-Alarmismus

Spectator Australia [1] brachte vor wenigen Tagen folgenden sehr bemerkenswerten Artikel. Darin heißt es ins Deutsche übersetzt unter anderem:

Gefangen in einem jahrzehntelangen Wirbelwind der Junk-Science, ermutigt das Credo des Klima-Alarmismus Politiker, Dinge zu wiederholen, die einfach nicht wahr sind. Was ich (Andrew L. Urban) damit meine, ist die Anhäufung von Behauptungen, die unbestreitbar falsch sind, aber dennoch im Dienste des Angriffs auf den Strohmann benutzt werden – “schmutzige, umweltschädliche” fossile Brennstoffemissionen von schmutzigem Kohlenstoffdioxid.

Weiterlesen

Europas Energiekrise könnte sich in den kommenden Jahren noch verschlimmern

Die düstere Prognose über die Gasverfügbarkeit in unserem Bericht vor wenigen Wochen wird durch immer mehr Medien bestätigt. Trotz der erfolgreichen Befüllung des Gasspeichers vor dem Winter in diesem Jahr ist die Energiekrise in Europa noch lange nicht vorbei. Hieran ändert auch die jetzt gestartete Anlieferung von LNG in Wilhelmshaven nur sehr wenig. Die Situation für Europa könnte sich im nächsten Winter sogar verschlechtern, wenn die russische Pipeline-Gasversorgung bestenfalls auf ein Rinnsal reduziert wird.

Weiterlesen

CO2-Klimawirkung im Vergleich zur natürlichen Klimavariabilität gering

Wie Net Zero Watch berichtet [1], legt eine neue Studie eines Teams führender Klimawissenschaftler nahe, dass die Wirkung von Kohlendioxid in diesem Jahrhundert im Vergleich zur natürlichen Klimavariabilität gering, wenn nicht gar nicht nachweisbar sein könnte.

Die globale Oberflächentemperatur ist und war immer der wichtigste Klimaparameter. Was auch immer mit dem Klimahaushalt der Erde geschieht, es muss früher oder später an der globalen Jahresdurchschnittstemperatur erkennbar sein und nicht nur an regionalen Schwankungen. Aber darin liegt eine Schwierigkeit, da die Veränderungen der globalen Temperatur in diesem Jahrhundert für unterschiedliche Interpretationen offen sind, einschließlich des Vorschlags, dass ein Anstieg der anthropogenen Treibhausgasemissionen nicht erforderlich ist, um die Veränderungen zu erklären, die wir in den letzten 20 Jahren gesehen haben.

Weiterlesen

Kernfusion: Eine Ankündigung mit Rätsel

Die Ankündigung von US-Energieministerin Jennifer Granholm am 13.12.2022 über ein gelungenes Fusionsexperiment der US National Ignition Facility (MIF) ging wie ein Lauffeuer durch die Medien. MIF hatte rund 200 Hochleistungslaser auf ein korngroßes Ziel gerichtet, das schweren Wasserstoff enthielt, den Gasinhalt so stark verdichtet und erhitzt, dass – für einen Bruchteil einer Sekunde – eine Fusion von Wasserstoffkernen eintrat. Dabei wurde mehr Energie freigesetzt als aufgewandt. Eine Fusion erfolgt erst bei Temperaturen oberhalb von etwa 100 Millionen Grad Celsius.

Weiterlesen

Die niederländische Regierung plant zwei neue Kernkraftwerke

Die Niederlande sollen im nächsten Jahrzehnt zwei neue Kernkraftwerke bekommen. Als Grund gibt die neue Koalition unter Ministerpräsident Rutte den Klimawandel und die Versorgungssicherheit an. Die Koalition hat sich auf nicht weniger als die Rückkehr zur Kernenergie verständigt. Um den «Kampf gegen die Erwärmung der Erde» zu gewinnen, wie es im Vertrag der vier Parteien heißt, soll nicht nur das einzige noch bestehende Kernkraftwerk in Borssele in der Provinz Zeeland länger am Netz bleiben. Geplant ist auch, «die notwendigen Schritte für den Bau von zwei neuen Kernkraftwerken» zu unternehmen. Dafür will die Koalition 5 Milliarden Euro – ein Viertel der voraussichtlichen Baukosten – bereitstellen.

Weiterlesen

Fast 40 % der Weltbevölkerung glaubt nicht an dem vom Menschen verursachten Klimawandel

Laut einer weltweiten IPSOS-Umfrage [1], die zwei Drittel der Weltbevölkerung umfasst, glauben fast vier von 10 Menschen, dass der Klimawandel hauptsächlich auf natürliche Ursachen zurückzuführen ist.

Diese Meldung war der The Daily Sceptic [2] zu entnehmen: Der Grad der Skepsis gegenüber der vom Menschen verursachten globalen Erwärmung wird die “unverbesserlichen” Wissenschaftskatastrophisten schockieren, die ständige Angsttaktiken anwenden, um die „Command-and-Control-Net-Zero-Agenda“ zu fördern. Es gab über zwei Jahrzehnte IPCC-Berichte, COPs und unerbittliche Wetterkatastrophen, und es scheint, dass 37% der Menschen der Vorstellung zustimmen, dass Klimaveränderungen “hauptsächlich auf die Art von Naturphänomenen zurückzuführen sind, die die Erde im Laufe ihrer Geschichte erlebt hat”.

Weiterlesen

Die große Hungersnot des 21. Jahrhundert

Der ins Deutsche übersetzte Artikel von David Siegel [1] liest sich zunächst wie eine Science- Fiction, hat aber eine überraschend reale Wende:

„Wir schreiben das Jahr 2078. Es ist das dritte Jahr einer verheerender Dürre, Hungersnot und extremer Hitze rund um den Globus. In den letzten drei Jahren sind etwa 30 bis 60 Millionen Menschen umgekommen. Es wurde bereits als die tödlichste Umweltkatastrophe bezeichnet, die jemals der Menschheit widerfahren ist.

Weiterlesen

„Deutschland wird sein Netto-Null-Ziel aufgeben müssen“

Angespornt von Umweltaktivisten verfolgen Politiker in der gesamten entwickelten Welt mit äußerster Ernsthaftigkeit Pläne der klimaneutralen Technik, im englischsprachigen Raum mit „Net Zero“ bezeichnet.  Bürger werden mit Hunderten von Milliarden Euro zur Kasse gebeten, um dieses Ziel zu erreichen. Dabei ist die Energiespeicherung zur Sicherung eines überwiegend Windenergie- und Solar-Stromerzeugungssystems, um Netto-Null zu erreichen, ein enormes und sehr wahrscheinlich unlösbares Problem.

Weiterlesen