Privacy Policy Die "Klimakrise" aus der Sicht einer Klimatologin - AG E+U - Die Realisten

Die “Klimakrise” aus der Sicht einer Klimatologin

Print Friendly, PDF & Email

Unter der Überschrift „5 minutes“ erklärt Judith Curry [1], eine amerikanische Klimatologin auf ihrer Internetseite [2], kurz und bündig, was als “Klimakrise” bezeichnet wird und wie man sie zu bewerten hat (ins Deutsche übertragen):

Bezeichnung

Die Erwärmung wird von uns verursacht. Erwärmung ist gefährlich. Wir müssen dringend auf erneuerbare Energien umsteigen, um die Erwärmung zu stoppen. Sobald wir das tun, wird der Anstieg des Meeresspiegels aufhören und das Wetter wird nicht mehr so extrem sein.

Bewertung

Was ist also falsch an dieser Darstellung? Kurz gesagt, wir haben sowohl das Problem als auch seine Lösungen stark vereinfacht. Die Komplexität, Unsicherheit und Mehrdeutigkeit des vorhandenen Wissens über den Klimawandel wird der politischen und öffentlichen Debatte ferngehalten. Die vorgeschlagenen Lösungen sind auf globaler Ebene technologisch und politisch nicht durchführbar:

Speziell in Bezug auf die Klimawissenschaft. Die Empfindlichkeit des Klimas gegenüber einer Verdoppelung des Kohlenstoffdioxids (in der Atmosphäre) hat eine Bandbreite von Faktor 3, was ein Zeichen deutlicher Unsicherheit ist. Klimamodellvorhersagen über alarmierende Auswirkungen für das 21. Jahrhundert werden von einem Emissionsszenario, RCP8.5, angetrieben, das höchst unplausibel ist. Klimamodellvorhersagen vernachlässigen Szenarien natürlicher Klimavariabilität, die die regionale Klimavariabilität auf mehrjährigen bis mehrdekadischen Zeitskalen dominieren. Und schließlich werden Emissionsreduktionen wenig dazu beitragen, das Klima des 21. Jahrhunderts zu verbessern. Glaubt man den Klimamodellen, werden die meisten Auswirkungen von Emissionsreduktionen im 22. Jahrhundert und darüber hinaus zu spüren sein.

Ob die Erwärmung “gefährlich” ist oder nicht, ist eine Frage der Werte, über die die Wissenschaft nichts zu sagen hat. Laut IPCC gibt es noch keine Hinweise auf Veränderungen in der globalen Häufigkeit oder Intensität von Hurrikanen, Dürren, Überschwemmungen oder Waldbränden. In den USA sind die Staaten mit dem mit Abstand größten Bevölkerungswachstum Florida und Texas, die warme, südliche Staaten sind. Immobilien entlang der Küste schießen im Wert in die Höhe. Persönliche Präferenzen und Marktwerte betrachten die globale Erwärmung noch nicht als “gefährlich”.

Der Klimawandel ist ein großes Narrativ, in dem der vom Menschen verursachte Klimawandel zur dominanten Ursache gesellschaftlicher Probleme geworden ist. Alles was schiefgeht, bestärkt uns in der Überzeugung, dass wir nur eines tun können, um gesellschaftliche Probleme zu verhindern – die Verbrennung fossiler Brennstoffe zu stoppen. Dieses große Narrativ führt uns in die Irre zu glauben, dass, wenn wir das Problem des vom Menschen verursachten Klimawandels lösen, auch diese anderen Probleme gelöst wären. Dieser Glaube führt uns weg von einer tieferen Untersuchung der wahren Ursachen dieser Probleme. Das Endergebnis ist eine Verengung der Standpunkte und politischen Optionen, die wir bereit sind, bei der Behandlung komplexer Themen wie öffentliche Gesundheit, Wasserressourcen, Wetterkatastrophen und nationale Sicherheit in Betracht zu ziehen.

Bedeutet all dies, dass wir nichts gegen den Klimawandel unternehmen sollten? Nein. Wir sollten daran arbeiten, unsere Auswirkungen auf den Planeten zu minimieren, was für einen Planeten mit 7 Milliarden Einwohnern nicht einfach ist. Wir sollten daran arbeiten, die Luft- und Wasserverschmutzung zu minimieren. Seit undenklichen Zeiten hat sich der Mensch an den Klimawandel angepasst. Unabhängig davon, ob es uns gelingt, unsere Kohlendioxidemissionen in den kommenden Jahrzehnten drastisch zu reduzieren oder nicht, müssen wir unsere „Verwundbarkeit“ gegenüber extremen Wetter- und Klimaereignissen verringern.

In Bezug auf Energie. Wenn alle anderen Dinge gleich sind, würden alle saubere gegenüber schmutziger Energie bevorzugen. Alle anderen Dinge sind jedoch nicht gleich. Wir brauchen sichere, zuverlässige und wirtschaftliche Energiesysteme für alle Länder der Welt. Dazu gehört auch Afrika, dem derzeit in vielen Ländern Netzstrom fehlt. Wir brauchen eine Infrastruktur des 21. Jahrhunderts für unsere Strom- und Transportsysteme, um anhaltenden und wachsenden Wohlstand zu unterstützen. Die Dringlichkeit, erneuerbare Technologien des 20. Jahrhunderts zu implementieren, birgt die Gefahr, Ressourcen für eine unzureichende Energieinfrastruktur zu verschwenden und unsere Anfälligkeit für Wetter- und Klimaextreme zu erhöhen.

Wie sich das Klima des 21. Jahrhunderts entwickeln wird, ist ein Thema tiefer Unsicherheit. Sobald die natürliche Klimavariabilität berücksichtigt ist, kann sie sich als relativ gutartig erweisen. Oder wir stehen vor unerwarteten Überraschungen. Wir müssen unsere Widerstandsfähigkeit gegenüber dem, was uns das zukünftige Klima bietet, erhöhen. Wir schießen uns selbst in den Fuß, wenn wir wirtschaftlichen Wohlstand und allgemeine gesellschaftliche Widerstandsfähigkeit auf dem Altar des dringenden Übergangs zu erneuerbaren Energietechnologien des 20. Jahrhunderts opfern.

Wir müssen uns daran erinnern, dass die Bekämpfung des Klimawandels kein Selbstzweck ist und dass der Klimawandel nicht das einzige Problem ist, mit dem die Welt konfrontiert ist. Ziel sollte es sein, das menschliche Wohlergehen im 21. Jahrhundert zu verbessern und gleichzeitig die Umwelt so gut wie möglich zu schützen.

 

[1] Judith A. Curry is an American climatologist and former chair of the School of Earth and Atmospheric Sciences at the Georgia Institute of Technology. Her research interests include hurricanes, remote sensing, atmospheric modelingpolar climatesair-sea interactionsclimate models, and the use of unmanned aerial vehicles for atmospheric research. She was a member of the National Research Council’s Climate Research Committee, published over a hundred scientific papers, and co-edited several major works. Curry retired from academia in 2017 at age 63. Judith is also an entrepreneur and runs her own Climate Forecasting Company for profit under https://www.cfanclimate.net/ 

Entnommen:

https://en.wikipedia.org/wiki/Judith_Curry?utm_source=sendinblue&utm_campaign=2021-07-24_CO2_-5_Minutes-__on_Germany&utm_medium=ema

[2] https://judithcurry.com/?utm_source=sendinblue&utm_campaign=2021-07-24_CO2_-5_Minutes-__on_Germany&utm_medium=email