Privacy Policy CO2-Bilanz bei neuestem Kernkraftwerk besser als bei Erneuerbaren - AG E+U - Die Realisten

CO2-Bilanz bei neuestem Kernkraftwerk besser als bei Erneuerbaren

Print Friendly, PDF & Email

Die Kohlenstoffdioxid-Emissionen bei Stromerzeugung durch die neuesten Kernkraftwerke Großbritanniens werden noch niedriger sein als die durch Wind- und Solarenergie, wie eine neue Analyse bestätigt hat. Eine detaillierte und unabhängig verifizierte Studie [1] zu den Emissionen während der Lebensdauer von Hinkley Point C (HPC) wurde für EDF vom Umweltspezialisten Ricardo Energy & Environment durchgeführt und vom Ingenieurbüro WSP verifiziert.

Wie Électricité de France (EDF) berichtete, habe es den Bericht in Auftrag gegeben, “um die potenziellen Umweltauswirkungen während des Lebenszyklus zu kommunizieren, die mit dem Bau, dem Betrieb und der Stilllegung des zukünftigen HPC-Kernkraftwerks in Bezug auf die erzeugte und dann an einen nachgeschalteten Benutzer gelieferte Stromerzeugung verbunden sind”. Die Studie, so hieß es, “folgt international vereinbarten Standards und gilt als eine der detailliertesten, die jemals für ein Kernkraftwerk durchgeführt wurde”.

Nach Unternehmensangabe sollte eine Lebenszyklus-Kohlenstoffbewertung (LCA) für HPC während seiner gesamten Lebensdauer erstellt werden, “die so eng wie möglich an den relevanten Produktkategorieregeln (PCR) ausgerichtet ist, und diese Ergebnisse öffentlich kommunizieren”. PCRs legen die kategoriespezifischen Anforderungen an die Durchführung von Ökobilanzen und die Berichterstattung von Ergebnissen in Umweltproduktdeklarationen nach international anerkannten Standards fest.

EDF beauftragte Ricardo, eine Ökobilanz gemäß PCR 2007:08 Stromerzeugung, Dampf und Warm-/Kaltwassererzeugung und -verteilung – auch bekannt als Strom-PCR – so weit wie möglich durchzuführen, wobei die besten verfügbaren Daten aus Quellen wie der Einreichung der Baugenehmigungsverfügung und den bisher während des Baus aufgezeichneten Daten verwendet wurden. Diese Arbeit bewertet die Auswirkungen von HPC über seinen gesamten Lebenszyklus hinweg und berücksichtigt dabei: die Aktivitäten “vorgelagert” der Erzeugung, wie die Beschaffung von Rohstoffen und die Herstellung von Brennstoffen; die “Kerntätigkeiten” im Zusammenhang mit dem Bau, dem Betrieb und der Stilllegung von HPC; und die “nachgelagerten” Tätigkeiten im Zusammenhang mit der Verteilung von Strom an Kunden.

Die Studie [1]  mit dem Titel Life Cycle Carbon and Environmental Impact Analysis of Electricity from Hinkley Point C Nuclear Power Plant Development weist ein Treibhauspotenzial, das mit der Erzeugung von 1 kWh Nettostrom bei HPC verbunden ist, von 5,49 Gramm CO2-Äquivalent aus, während das Potenzial eines nachgeschalteten Nutzers, der 1 kWh von HPC erzeugten Strom erhält, als 10,91 g CO2-Äquivalent berechnet wurde, sobald die Auswirkungen der Übertragungs- und Verteilungsnetze berücksichtigt werden.

Im Vergleich dazu liegt die mittlere Schätzung des Zwischenstaatlichen Ausschusses für Klimaänderungen für Offshore-Wind bei etwa 12 g CO2-Äquivalent pro kWh und 48 g CO2-Äquivalent pro kWh für großflächige Solarenergie. Alle sind drastisch niedriger als Kohle mit 820 g CO2-Äquivalent pro kWh und Gas mit 490 g CO2-Äquivalent pro kWh.

Hinkley Point C, dessen Bau im Dezember 2018 begann, besteht aus zwei EPR-Reaktoren von jeweils 1630 MWe und Sizewell C soll von Grund auf eine exakte Kopie sein, sagte EDF Energy. Sizewell C hat eine Baugenehmigung und wartet auf eine endgültige Genehmigung der britischen Regierung.

Modellaufnahme des Kernkraftwerkes Hinkley Point C, (Aufnahme: EDF Energy)

“Diese detaillierte Studie bestätigt die kohlenstoffarme Qualität neuer Kernkraftwerke in Hinkley Point und Sizewell”, sagte Humphrey Cadoux-Hudson, Geschäftsführer von Sizewell C. “Durch den Ersatz fossiler Brennstoffe durch kohlenstoffarmen Strom, der nicht vom Wetter abhängt, werden Hinkley Point C und Sizewell C den Ausbau erneuerbarer Energien in Großbritannien unterstützen und einen großen Beitrag zur Senkung der Emissionen auf Netto-Null leisten.”

Die Ergebnisse der EDF-Studie stimmen mit denen eines kürzlich von der Wirtschaftskommission der Vereinten Nationen für Europa (UNECE) veröffentlichten Berichts [2] überein. Dieser Bericht bestätigt, dass die Kerntechnologie insgesamt die niedrigste Kohlenstoffintensität aller Stromquellen aufweist, die zwischen 5,1 und 6,4 g CO2 pro kWh liegt.

Der UNECE-Bericht ergab auch, dass die Kernenergie die Landnutzung mit dem niedrigsten Lebenszyklus sowie die niedrigsten Mineral- und Metallanforderungen aller sauberen Technologien aufweist.

„Hier haben wir eine detaillierte, wissenschaftliche Bewertung, die die Kernenergie als grüne und nachhaltige Technologie bestätigt, die weniger Kohlenstoffdioxid emittiert, weniger Land und weniger Material verbraucht als jede andere”, sagte Tom Greatrex, Chief Executive der Nuclear Industry Association. “Wenn wir es ernst meinen mit der Senkung der Emissionen und der Erreichung der Netto-Null-Ziele, müssen wir nach der Wissenschaft handeln und neben anderen CO2-armen Energiequellen neue Kernkraftwerke bauen.”

Quellen

[1] https://www.edfenergy.com/sites/default/files/hpc_-_life_cycle_carbon_and_environmental_impact_analysis._november_2021.pdf

[2] https://unece.org/sites/default/files/2021-10/LCA-2.pdf  „Life cycle Assessment of electricity generation options“

Die englische Fassung dieses Berichtes stammt von World Nuclear News vom 22.11.2021