Privacy Policy Grundsätzliche Anmerkungen zum IPCC Report AR6 - AG E+U - Die Realisten

Grundsätzliche Anmerkungen zum IPCC Report AR6

Print Friendly, PDF & Email

Am 21. August 2021 wurden der rund 4000-seitige Sachstandsreport AR6 [1] des Weltklimarates (IPCC) und seine Zusammenfassung als so genannter „Summary for Policy Makers (SPM)“ [2] veröffentlicht.

Wegen der Fülle der im Report zusammengetragenen wissenschaftlichen Erkenntnisse wird es Zeit brauchen, ehe Details gesichtet und kommentiert werden. Um einen ersten, mehr grundsätzlichen Eindruck zu vermitteln, gebe ich nachfolgend einige Anmerkungen und Veröffentlichungshinweise aus der Feder von Lars Schernikau [3] wieder, die er mir in englischer Fassung persönlich zusandte. Hier die leicht gekürzte, teils wörtliche, teils sinngemäße Übersetzung:

Das meiste, was Sie im IPCC lesen, wird auf Klimamodellen und ihren Szenarien basieren.

Schon vor der Veröffentlichung des IPCC AR6-Berichts veröffentlichte das “Science Magazine” diesen gut geschriebenen, verständlichen Artikel [4], der erklärt, was mit den Szenarien beim IPCC nicht stimmt. Sein Titel „UN-Klimagremium konfrontiert mit nicht plausiblen beißenden Prognosen zukünftiger Erwärmung“. Somit sei es “wissenschaftlich unbestritten”, dass das extremste Szenario RCP8.5-SSP5 *) nichts mit der Realität zu tun habe… dennoch wurde es im Bericht über 1.800 Mal zusammen mit dem unrealistischen Szenario RCP7-SSP3 erwähnt [5].

Der Bericht ignoriert im Allgemeinen die Wahrscheinlichkeit von Emissionsszenarien, macht dann aber die Aussage über das am häufigsten zitierte Szenario, auf dem die alarmierendste Zukunft basiert:

Der IPCC-Bericht sagt selbst, “die Wahrscheinlichkeit von Szenarien mit hohen Emissionen wie RCP 8.5… gilt als niedrig.” Diese Aussage ist tief im Bericht versteckt.

Warum ist das Szenario SSP5-8.5 so unrealistisch?

Es prognostiziert einen massiven Anstieg des Pro-Kopf-Kohleverbrauchs bis 2100. Alle Szenarien, RCP8.5, SSP5-8.5 und SSP3-7.0, gehen davon aus, dass die Welt den Kohleverbrauch in Zukunft massiv steigern wird.

Bedenken Sie, dass SSP5-8.5 bis 2100 einen 6,2-fachen Anstieg des Pro-Kopf-Kohleverbrauchs prognostiziert.

SSP5-8.5: Kohle überholt Öl und Elektrofahrzeuge als dominanten Kraftstoff für Autos bis 2100.

SSP1 (Green Road): Der globale Kohleverbrauch fällt erst nach 2080 unter den von Strom – das ist der “grünste” SSP.

Die Klimasensitivität ist eine der wichtigsten Eingangsgrößen in den Klimamodellen, die wiederum die Grundlage für alle Projektionen sind, die unter bestimmten Szenarien gemacht werden. Diese Klimasensitivitäten sind und waren von Anfang an übertrieben.  Die Zeitschrift nature wies darauf hin [6], dass die Klimamodelle des IPCC nicht mit den Aufzeichnungen des vergangenen Klimas Schritt hielten, und stellte zum Beispiel fest, dass, während umfangreiche Paläoklimaaufzeichnungen darauf hindeuten, dass die Erde im Vergleich zu vorindustriellen Zeiten um fast 6 ° C abgekühlt ist, ein Modell, das mit niedrigen eiszeitlichen CO2-Werten gefüttert wurde, Temperaturen um fast doppelt so stark abstürzen ließ [7], was darauf hindeutet, dass es viel zu empfindlich auf das Auf und Ab von CO2 reagiert.

Jessica Tierney, Paläoklimatologin an der University of Arizona und Co-Autorin der Arbeit, die in den hoch angesehenen Geophysical Research Letters erschien, kommentierte: “Das liegt eindeutig außerhalb des Bereichs dessen, was die geologischen Daten anzeigen … Es ist total außerhalb.”

Obwohl die Zahlen in AR6 etwas anders sind, hat sich der Bereich der Gleichgewichtsklimasensitivität nach 50 Jahren Studium und unzähligen Milliarden an Modellfinanzierung nicht wirklich oder signifikant verändert.

AR6 ignoriert vollständig die tiefgreifende Begrünung der terrestrischen Oberfläche, die aufgrund des zunehmenden Kohlendioxids und des durch diesen Anstieg induzierten Klimawandels auftritt. Über 90% der Begrünung ist das direkte Ergebnis menschlicher Aktivität.

Der IPCC leugnet weiterhin jede “natürliche” Erwärmung seit den 1850er Jahren, obwohl die Erde aus der kleinen Eiszeit kam. Infolgedessen bestätigen zwei neue Peer-Review-Artikel von unabhängigen Teams, dass Klimamodelle die atmosphärische Erwärmung überbewerten und das Problem im Laufe der Zeit schlimmer geworden ist, nicht besser. Die Arbeiten sind Mitchell et al. (2020) [8]  “The vertical profile of recent tropical temperature trends: Persistent model biases in the context of internal variability” Environmental Research Letters und McKitrick and Christy (2020) [9]  “Pervasive warming bias in CMIP6 tropospheric layers” in Earth and Space Science.

Extremwetter?

Wenn Sie mehr über die projizierten Extremwetterereignisse (Hurrikane, Kälte, Hitze, Zugluft, zu viel Regen, zu viel Schnee oder zu wenig Schnee) erfahren möchten… usw.), empfehle ich Ihnen, Prof. Pielkes kurzen Beitrag hier mit dem Titel “How to Understand the New IPCC Report: Part 2, Extreme Events” [10] zu lesen.

 

Grundsätzliche Anmerkungen zur Arbeit des Weltklimarates, dem „Intergovernmental Panel on Climate Change“ (IPCC):

Der IPCC wurde 1988 von den Vereinten Nationen gegründet. Laut ihrer Website:

„Das 1988 von der Weltorganisation für Meteorologie (WMO) und dem Umweltprogramm der Vereinten Nationen (UNEP) gegründete IPCC hat zum Ziel, Regierungen auf allen Ebenen wissenschaftliche Informationen zur Verfügung zu stellen, die sie für die Entwicklung von Klimapolitiken nutzen können.“

Der IPCC wird von der UNO finanziert, die wiederum von über 190 Regierungen finanziert wird, weshalb er oft fälschlicherweise als unabhängig angesehen wird … obwohl es sich genau aus diesem Grund tatsächlich um eine politische Organisation handelt, nicht um eine wissenschaftliche Institution.

Der IPCC-Bericht beruht auf bestehende wissenschaftliche Erkenntnisse, er berichtet nicht über NEUES Wissen… also sollte alles bekannt sein. Das IPCC betreibt keine eigene Forschung.

Im 4.000-seitigen AR6-Bericht ist das Wort “extrem” 4.868 mal enthalten. Es ist kaum anzunehmen, dass die zugrundeliegenden Peer-Review-Studien das Wort „extrem“ so oft verwenden.

IPCC fasst ausgewählte Forschung in ihrer eigenen ausgewählten Ausdrucksweise zusammen.

Der IPCC selbst interpretiert die wissenschaftliche Ausarbeitungen, die in rund 1.000 Seiten enthalten sind, pickt sich Rosinen heraus und bereitet eine 42-seitige “Zusammenfassung für politische Entscheidungsträger (SPM)” vor.

Da der IPCC (mit seinen Mitarbeitern und seiner Führung) eine politische Organisation ist, die von der UNO bezahlt wird, ist nicht zu erwarten, dass sie wirklich unabhängig und unbefangen sein kann.

Das zeigen monatelange Verhandlungen zwischen Regierungen und dem IPCC darüber, was im SPM gesagt wird und was nicht und welche Formulierung/Ausdrucksweise verwendet wird. Verwendet man eher ‘extrem wahrscheinlich’ als ‘sehr wahrscheinlich’; oder ‘Klimaextrem’ anstatt ‘Wetteranomalie’, um Beispiele zu nennen?

Obwohl als leicht lesbare Zusammenfassung gemeint – mit dem „Summary for Policy Makers“ (SPM) erhält man keinen objektiven Überblick. (Er hat nationaler Politik Rechnung zu tragen). Er wird wieder alarmierend und übertrieben sein.

Diese Verzerrung zeigt sich daran, dass der SPM diesmal einen Hockeyschläger-Graphen als erstes und damit scheinbar wichtigstes enthält, das auf den 4.000 Seiten des eigentlichen Berichts nirgends zu finden ist und wissenschaftlich “problematisch” ist – um sich vorsichtig auszudrücken.

Die Logik, warum diese Hockeyschläger-Grafik falsch ist, ist relativ einfach (lesen Sie hierzu im Detail von McIntyre [12]): IPCC könne sich nicht mehrere „Rosinen (aus wissenschaftlichen Arbeiten) heraussuchen“, Proxies von Bäumen, Eisbohrkernen, Pflanzen oder Tieren, die Tausende von Jahren alt sind, und mit tatsächlichen Satelliten- oder Thermometermessungen vergleichen. Hätte man vor 1.000 Jahren die tatsächlichen Temperaturen mit Satelliten gemessen, würde man auch mehr “extreme Temperaturschwankungen” finden… Proxys wie Baumringe sind langfristige Durchschnittswerte. Die ausgewählten Proxys, die in der Hockeyschläger-Grafik verwendet werden, sind eindeutig aus 100 verfügbaren Proxys ausgewählt … die bei anderer zufälliger Auswahl eine ganz andere Sichtweise zeigen (wirklich interessanter Punkt, den McIntyre hier [11] macht).

Soweit Lars Schernikau. Jüngst erschien bei Kaltesonne [12] ein von Sebastian Lüning verfasster Artikel mit dem Titel: “Wer hat die mittelalterliche Wärmeperiode ausradiert?” Im IPCC Report AR6 wurde die Klimageschichte verzerrt. Die Spur führt nach Bern. Sollte sich diese Frage bestätigen, wirft die Vorgehensweise ein übles Licht auf die Arbeit des Weltklimarates.

 

*) Die Modellrechnungen für den 5. Sachstandsbericht des IPCC von 2013 wurden auf der Basis der RCP-Szenarien durchgeführt. Für den 6. Sachstandsbericht des IPCC werden mit einer neuen Generation von Modellen Simulationen auf der Grundlage der neuen SSP-Szenarien gerechnet. Ein wesentlicher Unterschied zwischen den Szenarien ist die höhere Auflösung der SSP-Szenarien.

 

Quellen:

[1] https://www.ipcc.ch/report/ar6/wg1/?utm_source=sendinblue&utm_campaign=2021-08-21_CO2_on_the_New_IPCC_AR6_Report&utm_medium=email

[2] https://www.ipcc.ch/report/ar6/wg1/downloads/report/IPCC_AR6_WGI_SPM.pdf?utm_source=sendinblue&utm_campaign=2021-08-21_CO2_on_the_New_IPCC_AR6_Report&utm_medium=email

[3] https://co2coalition.org/members/lars-schernikau-phd/

[4] https://www.sciencemag.org/news/2021/07/un-climate-panel-confronts-implausibly-hot-forecasts-future-warming?utm_source=sendinblue&utm_campaign=2021-08-21_CO2_on_the_New_IPCC_AR6_Report&utm_medium=email

[5] https://rogerpielkejr.substack.com/p/how-to-understand-the-new-ipcc-report?utm_source=sendinblue&utm_campaign=2021-08-21_CO2_on_the_New_IPCC_AR6_Report&utm_medium=email

[6] https://www.nature.com/articles/s41586-020-2617-x?utm_source=sendinblue&utm_campaign=2021-08-21_CO2_on_the_New_IPCC_AR6_Report&utm_medium=email

[7] https://agupubs.onlinelibrary.wiley.com/doi/full/10.1029/2020GL091220?utm_source=sendinblue&utm_campaign=2021-08-21_CO2_on_the_New_IPCC_AR6_Report&utm_medium=email

[8] https://iopscience.iop.org/article/10.1088/1748-9326/ab9af7?utm_source=sendinblue&utm_campaign=2021-08-21_CO2_on_the_New_IPCC_AR6_Report&utm_medium=email

[9] https://agupubs.onlinelibrary.wiley.com/doi/10.1029/2020EA001281?utm_source=sendinblue&utm_campaign=2021-08-21_CO2_on_the_New_IPCC_AR6_Report&utm_medium=email

[10] https://rogerpielkejr.substack.com/p/how-to-understand-the-new-ipcc-report-1e3?utm_source=sendinblue&utm_campaign=2021-08-21_CO2_on_the_New_IPCC_AR6_Report&utm_medium=email

[11] https://climateaudit.org/2021/08/11/the-ipcc-ar6-hockeystick/?utm_source=sendinblue&utm_campaign=2021-08-21_CO2_on_the_New_IPCC_AR6_Report&utm_medium=email

[12] https://kaltesonne.de, 28.08.2021