Privacy Policy Netto-Null ist eine katastrophale Lösung für ein nicht existierendes Problem - AG E+U - Die Realisten

Netto-Null ist eine katastrophale Lösung für ein nicht existierendes Problem

Print Friendly, PDF & Email

Eine Sichtweise von Nigel Lawson [1] auf die von der UN angestrebten Reduktion der globalen CO2-Emissionen, mit der er nicht allein ist:

“Menschliche Torheit ist allzu häufig. Aber in einem langen Leben bin ich noch nie auf etwas so Schlimmes gestoßen wie die aktuelle Klimaangst. Die COP26-Ziele der Regierung sind ehrgeizig (und unübersehbar teuer). Inmitten der Debatte scheint eine wichtige Frage zu fehlen. Stehen wir wirklich vor einer existenziellen Bedrohung? Oder könnte die “Krise” des Klimawandels tatsächlich eine quasi-religiöse Hysterie sein, die auf Unwissenheit basiert?

Es ist wahr, dass seit der industriellen Revolution, als wir begannen, fossile Brennstoffe – zuerst Kohle, dann Öl und Gas – als Energiequelle zu nutzen, dies zu einem stetigen, wenn auch allmählichen Anstieg der Kohlendioxidmenge in der Atmosphäre geführt hat. Die “Besserwissenden” bezeichnen dies üblicherweise als Umweltverschmutzung. In Wirklichkeit verhält es sich genau umgekehrt: Kohlenstoffdioxid verschmutzt nichts, ist kein Umweltschadstoff, es ist der Stoff des Lebens. Es ist die Nahrung von Pflanzen, und ohne Pflanzen gäbe es wenig tierisches Leben und kein menschliches Leben.

Die Hauptwirkung von erhöhtem Kohlenstoffdioxid in der Atmosphäre ist die Stimulierung des Pflanzenwachstums, bekannt als Düngungseffekt. Sorgfältige Studien haben gezeigt, dass der Planet dank des erhöhten CO2-Anstiegs tatsächlich grüner geworden ist. Und doch wird uns gesagt, dass wir einen weiteren Anstieg des CO2 verhindern müssen, um “grün” zu werden.

Ein sekundärer Effekt von erhöhtem CO2 in der Erdatmosphäre ist, den Planeten leicht zu erwärmen. Das ist nicht schlecht: Jedes Jahr sterben viel mehr Menschen an kältebedingten Krankheiten als an hitzebedingten. Und die Erwärmung ist in der Tat sehr gering. Laut dem Intergovernmental Panel on Climate Change, einem Ableger der Vereinten Nationen, erwärmt sich die Erde mit einer Rate von höchstens einem Sechstel Grad pro Jahrzehnt, eine kaum wahrnehmbare Menge.

Die mittlere globale Temperatur können wir nicht empfinden: Wir erleben die Temperaturen in unserem persönlichen Umfeld, wo sie enorm variiert. Die Menschheit wäre gefährdet, wenn sie nicht anpassungsfähig wäre. Zum Beispiel beträgt die Differenz zwischen der mittleren Jahrestemperatur in Finnland, einem kalten Ort, und der in Singapur, einem warmen Ort, etwa 22 Grad. Und beide Länder sind ziemlich erfolgreich.

Der Grund dafür, warum die Welt fossile Brennstoffe verwendet, weil sie bei weitem die billigste Quelle für zuverlässige Energie in großem Maßstab sind. Atomkraft ist zuverlässig, aber nicht billig. Erneuerbare Energien – Wind und Sonne – sind nicht zuverlässig und nicht bedarfsgerecht.

Die wirtschaftlichen Kosten für den Verzicht auf fossile Brennstoffe – was heute als Netto-Null bekannt ist – sind enorm: Selbst das Finanzministerium gibt zu, dass es das Vereinigte Königreich Dutzende von Milliarden Pfund pro Jahr kosten wird. China, mit Abstand der größte CO2-Emittent der Welt, baut weiterhin neue Kohlekraftwerke im eigenen Land, während es Lippenbekenntnisse zum Netto-Null-Ziel abgibt.

Kurz gesagt, die Dekarbonisierung wäre eine beispiellose wirtschaftliche Katastrophe. Wie kommt es also, dass das Vereinigte Königreich und der größte Teil der westlichen Welt dieses Ziel akzeptieren? Die Antwort kann nur Vermutung sein. Ich habe zu Beginn angedeutet, dass die aktuelle Klimaangst eine quasi-religiöse Hysterie ist. Die Menschheit scheint ein psychologisches Bedürfnis nach einem Glaubenssystem zu haben. Traditionell war dies im Westen das Christentum; aber mit dem schwindenden Platz des Christentums in der modernen Welt hat sich der Klimakatestrophismus herauskristallisiert, um seinen Platz einzunehmen.

Es versteht sich von selbst, dass diese Einstellung besonders praktisch für unsere politische Führung ist, die verschwunden sein wird, bevor das volle Ausmaß des wirtschaftlichen Schadens, der durch die von ihnen befürworteten Maßnahmen verursacht wird, offensichtlich wird. In der Zwischenzeit können sie, egal welche Fehler sie in diesem nicht respektvollen Zeitalter begehen, sich als Retter des Planeten präsentieren.

Aber was auch immer die Ursache für den Klimawandel-Wahnsinn ist, die Auswirkungen sind klar. Während die globale Erwärmung kein Problem darstellt, sind die Maßnahmen, die die Probleme verhindern sollen, eine Katastrophe.”

 

[1] https://iowaclimate.org/2021/11/04/nigel-lawson-net-zero-is-a-disastrous-solution-to-a-nonexistent-problem/

Nigel Lawson, Baron Lawson of Blaby, PC (* 11. März 1932 in London) ist ein britischer Politiker der Conservative Party, der zwischen Juni 1983 und Oktober 1989 Schatzkanzler unter Margaret Thatcher war. (Wikipedia)